Desquamative interstitielle Pneumonie

Ich habe eine Frage ... und zwar hatte meine Schwester ( 27 Jahre jung, klein, schlank und sonst gesund) einen spontanpneumothorax auf der linken Seite. Leider 2x hintereinander. War April. Daraufhin wurde sie operiert und es wurde auch ein Stück der Lunge ‚abgeschnitten‘ und die Lunge an den Brustkorb geklebt oder wie auch immer. Nach der OP war ihre Lungenfunktion bei 71%. Sie hatte nun 3 Wochen Reha - nun ist die Lungenfunktion bei 82%.. aber das Stück was die weggeschnitten hatten - wurde eingeschickt. Und da hat sie nun ein Brief bekommen ( allgemein wo alles steht was genau gemacht worden ist beim
Krankenhausaufenthalt usw) und da stand das es ein histologisches Bild von DIP zeigt. Also von dem Stück was da abgeschnitten worden ist. Aber weder Therapiemöglichkeiten noch sonst was wurden erwähnt. Sie hat eh im September ein kontrolltermin. Aber wieso wird das so leichtfertig einfach dargestellt ? Und Vorallem wieso haben die sich nicht telefonisch gemeldet und es erwähnt oder wie auch immer. In der Reha meinte der eine sehr wohl auch zu ihr das es momentan nicht schlimm sei , sie aber einfach nie mehr rauchen soll, was sie nun auch so macht usw... ich habe im Internet bisschen recherchiert. Weiß nicht ob ich mich reinsteigere . Aber ich frag mich wieso die Ärzte das so leicht einfach hinnehmen .. und nicht direkt schon sagen und vorschlagen was und wie man machen kann um es zu besseren oder wie auch immer. Vielleicht übertreibe ich auch. Aber ich mein sie ist erst 27, und überall steht was vonwegen mittlere Lebenserwartung 10-12 Jahre ... ich habe einfach echt Angst das sie kein langes Leben haben wird.. oder in 10 Jahren schon richtig kaputt ist und nicht mehr viel machen kann oder keine Ahnung... ist es denn immer so das man davon früh stirbt? Oder kann man trotzdem sein Leben lang leben oder wie genau ist das denn....

Lg

von Benutzer62080


2 Antworten


Also ich zitiere den einen Satz der dort drin steht : „In der Histologie fand sich das Bild einer DIP, sowie um sowie um Granulationsgewebspfropfen wie bei organisierender Pneumonie.“

von Gast

Ein wichtiger Teil der Therapie bei DIP ist die Nikotinkarenz. Um weitere Behandlungsmöglichkeiten zu besprechen, sollte ein früherer Termin in der Klinik bzw. bei einem Lungenfacharzt vereinbart werden.

von Gast

Antworten

2500 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Antwort stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen an.
• Unpassende Antworten werden gelöscht.
Antworten: 2



Verwandte Fragen