Edit concept Question Editor Create issue ticket

Akromegalie

Hyperpituitarismus

Akromegalie ist eine endokrinologische Erkrankung, die durch übermäßige Sekretion von Somatropin gekennzeichnet ist und gewöhnlich durch ein Hypophysenadenom verursacht wird.

Akromegalie - Symptome abklären

Anzeige Akromegalie - Mit dem Online-Test von Symptoma jetzt mögliche Ursachen abklären

Symptome

Die Diagnose von Akromegalie ist häufig aufgrund des langsamen Fortschreitens der Symptome verzögert. Patienten mit großen Tumoren können Symptome aufgrund der lokalen Masseneffekte der hypophysären Läsion entwickeln. Dazu gehören Kopfschmerzen, Sehstörungen, in der Regel bitemporale Hemianopsie und Hirnnervenlähmungen. Hypersekretion von Prolaktin tritt auf, wenn das negative Feedback aus dem Hypothalamus gestört wird. Hypophysenadenome können auch zu einer verminderten Sekretion von anderen Hormonen führen. Die Überproduktion von Somatropin und Insulin-ähnlichem Wachstumsfaktor I verursacht übermäßiges Wachstum der Akren und Weichteile und Organomegalie was zu Arthritis, groben Gesichtszügen, Diabetes mellitus, Hypertonie und anderen kardiovaskulären Erkrankungen, Karpaltunnelsyndrom, obstruktiver Schlafapnoe und verschiedenen anderen Symptomen führt. Die Patienten berichten oft, dass Kleidungsstücke wie Schuhe und Ringe durch das übermäßige Wachstum zu klein werden. Hyperhidrosis kann ebenfalls auftreten. Erhöhte Harnausscheidung von Calcium und Phosphat wird auch mit Akromegalie in Verbindung gebracht.

Hypertonie
Kardiomegalie
  • Auch die inneren Organe des Patienten können vergrößert sein, z.B. die Abdominalorgane ( Viszeromegalie ) oder das Herz ( Kardiomegalie ). Die Kardiomegalie ist dabei meistens eher die Folge einer infolge des STH-Überschuss auftretenden Hypertonie.[flexikon.doccheck.com]
Herzinsuffizienz
  • Einstellung eines Diabetes mellitus, Behandlung von Herzinsuffizienz oder Herzrhythmusstörungen).[eref.thieme.de]
Bitemporale Hemianopsie
  • Bei Kompression des Chiasma opticum bitemporale Hemianopsie.[eref.thieme.de]
  • Dazu gehören Kopfschmerzen, Sehstörungen, in der Regel bitemporale Hemianopsie und Hirnnervenlähmungen. Hypersekretion von Prolaktin tritt auf, wenn das negative Feedback aus dem Hypothalamus gestört wird.[symptoma.com]
Schnarchen
  • Bei bis zu 64 % der Patienten mit Akromegalie findet man eine beidseitige Manifestation, die in der Regel nach Behandlung der Akromegalie verschwindet.Mehr als 90 % der Patienten hat ein Schlaf-Apnoe-Syndrom mit Schnarchen, nächtlichen Atemstillständen[de.wikipedia.org]
Grobe Gesichtszüge
  • Prognathie, grobe Gesichtszüge). Im Gegensatz zur Akromegalie sind bei Akromegaloiden z. B. anhand von Fotos im Verlauf von Jahren keine wesentlichen Veränderungen festzustellen; ein GH-Exzess besteht nicht.[eref.thieme.de]
  • Die Überproduktion von Somatropin und Insulin-ähnlichem Wachstumsfaktor I verursacht übermäßiges Wachstum der Akren und Weichteile und Organomegalie was zu Arthritis, groben Gesichtszügen, Diabetes mellitus, Hypertonie und anderen kardiovaskulären Erkrankungen[symptoma.com]
Weichteilschwellung
Verdickung der Haut
  • Klinische Symptome der Akromegalie: Vergrößerung von Händen und Füßen, Verdickung der Haut, Hirsutismus, Vergröberung der Gesichtszüge und Vergrößerung der Zunge und innerer Organe.[eref.thieme.de]
  • Bedingt durch eine Pachydermie (Verdickung von Haut und Bindegewebe) kommt es zur Vergröberung der Gesichtszügen und zu Veränderungen an Händen und Füßen.[flexikon.doccheck.com]
  • Symptome Typische Symptome sind Vergröberung der Gesichtszüge, Vergrößerung der Hände und Füße, Organvergrößerung, Rundrücken, erhöhter Blutdruck, Verdickung der Haut, Vergrößerung der Zunge, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und vermehrtes Schwitzen.[symptoma.com]
Hyperhidrose
Vergrößerung der Nase
  • Vergrößerung der Nase, Lippen und Zunge mit evtl. kloßiger Sprache[eref.thieme.de]
Arthritis
  • Die Überproduktion von Somatropin und Insulin-ähnlichem Wachstumsfaktor I verursacht übermäßiges Wachstum der Akren und Weichteile und Organomegalie was zu Arthritis, groben Gesichtszügen, Diabetes mellitus, Hypertonie und anderen kardiovaskulären Erkrankungen[symptoma.com]
Arthralgie
  • Arthralgien durch frühzeitige Arthrose und Karpaltunnelsyndrom[eref.thieme.de]
Vergrößerte Hände
  • Die mithilfe eines Fotokopierers angefertigte Abbildung zeigt die breiten und groben Hautleisten und Handlinien der spatenförmig vergrößerten Hand besonders plastisch.[eref.thieme.de]
  • So kommt es, dass die Diagnose im Mittel erst neun bis zehn Jahre nach dem Beginn der Symptome gestellt wird.Neben dem typischen klinischen Bild der Erkrankung mit fast immer vergrößerten Händen und Füßen ist die Bestimmung der Hormonaktivität entscheidend.Sobald[de.wikipedia.org]
Gelenkschwellung
  • An den Gelenken zeigt sich eine mehr als altersentsprechende Arthrose mit Verdickung der Gelenkknorpel, Gelenkschwellungen, Gelenkergüssen und einer Hypertrophie der Gelenkkapsel.[eref.thieme.de]
Vergrößerung der Füße
  • Vergrößerung von Füßen und Händen („Pratzenhand“, Abb. 8.4)[eref.thieme.de]
Makroglossie
  • Zungenvergrößerung mit kloßiger Sprache ( Makroglossie Makroglossie [Q 38.2] )[eref.thieme.de]
Prognathie

Diagnostik

Labormedizinisch sollten Somatropin, Insulin-ähnlicher Wachstumsfaktor I, orale Glukosetoleranz, follikelstimulierendes Hormon (FSH), luteinisierendes Hormon (LH), Thyreotropin (TSH), Prolaktin und adrenocorticotropes Hormon (ACTH) bestimmt werden. MRT, CT und Röntgen können als bildgebende Verfahren bei Akromegalie angewandt werden. Röntgenaufnahmen zeigen eine Zunahme der Länge und Dicke bestimmter Knochen wie Mandibula und Rippen, verstärktes Knorpelwachstum ist auch evident. Die histologische Befunde sind ein wichtiges diagnostisches Werkzeug und zeigen verschiedene Arten von Tumoren bei Akromegalie.

Therapie

Akromegalie kann sowohl chirurgisch, als auch durch Medikamente behandelt werden. Die chirurgische Entfernung von Adenomen der Hypophyse ist heutzutage sehr erfolgreich. Bei Inoperabilität oder inkompletter Resektion wird Strahlentherapie eingesetzt. Zur medikamentösen Therapie stehen Somatostatin-Analoga wie Octreotid, die die Sekretion von Somatropin und Insulin-ähnlichem Wachstumsfaktor I verringern, zur Verfügung [13]. Dopamin-D2-Agonisten wie Bromocriptin werden auch in der pharmakologischen Behandlung verwendet [14]. Die transsphenoidale Entfernung des Tumors der Hypophyse über einen endonasalen Zugang stellt zur Zeit das operative Verfahren der Wahl dar. Nach der Resektion sollten die Patienten während ihres gesamten Lebens hinsichtlich ihrer Somatropin und IGF-1-Spiegel überwacht werden. Auch sollte auf schwere Somatropin-Mangel nach der Operation geachtet werden [15].

Prognose

Die Mortalität und Morbidität sind bei Akromegalie erhöht. Vermehrte Sekretion von Somatropin und Insulin-ähnlichem Wachstumsfaktor I hat somatische und metabolische Effekte und betrifft alle Organsysteme, daher entwickeln die Patienten zahlreiche Symptome und Komplikationen wie Schlafapnoe, Hypertonie, Kardiomyopathie, Nervenwurzelkompression, Karpaltunnelsyndrom, Diabetes mellitus, und verschiedene andere zerebrovaskuläre, kardiovaskuläre und pulmonale Erkrankungen [10]. Zusätzlich kann die Raumforderung der Hypophyse Symptome wie Kopfschmerzen und Gesichtsfelddefekte verursachen. Eine frühe Diagnose und Behandlung von Komplikationen verbessert die Langzeitergebnisse [10].

Ätiologie

Akromegalie wird verursacht durch:

  • In den meisten Fällen erhöhte Sekretion von Somatropin (auch Somatotropin, Somatotropes Hormon, Wachstumshormon), verursacht durch Hypophysenadenome.
  • Hypothalamische Tumoren, die zu einer erhöhten Sekretion von Somatoliberin führen.
  • Erhöhte Sekretion von Insulin-like growth factor 1 (IGF-1), einem Faktor für die Regulierung des Zellwachstums, der hauptsächlich in der Leber unter der Wirkung von Somatropin produziert wird [2].
  • In einigen Fällen führen Tumore der Nebennieren oder der Lunge zu ektopischer Sekretion von Somatropin, selten von Somatoliberin.

Epidemiologie

Die Prävalenz von Akromegalie in Europa beträgt 30-70:1.000.000 [3] [4], aber neuere Studien beobachteten höhere Zahlen [4] [5] [6]. Akromegalie tritt bei Männern und Frauen gleichermaßen auf. Das Durchschnittsalter bei Diagnose ist 40 Jahre bei Männern und 45 Jahre bei Frauen.

Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

Somatropin, das von der Adenohypophyse freigesetzt wird, wird durch Somatoliberin aus dem Hypothalamus und Somatostatin reguliert. Somatropin vermittelt seine Wirkung über Insulin-ähnlichen Wachstumsfaktor I, der in der Leber unter dem Einfluss von Somatropin erzeugt wird. Die meisten Fälle von Akromegalie werden durch Hypophysenadenome verursacht, die zu einer erhöhten Sekretion von Somatropin und damit Insulin-ähnlichem Wachstumsfaktor I führen. Es kommt dadurch zu übermäßigem Wachstum der Akren, Weichteile, Knochen und Viszera.
Extrahypophysäre Tumore einschließlich neuroendokrine Tumore sind seltene Ursachen und können auch die Sekretion von Somatropin in gleicher Weise erhöhen und dieselbe Symptomatik bewirken [7] [8] [9]. Tumore mit Somatoliberinproduktion wie intrakranielle Gangliozytome und Störungen des Somatostatin-Feedback-Mechanismus führen auch Akromegalie.

Prävention

Akromegalie kann nicht verhindert werden. Eine frühzeitige Diagnose ist wichtig, um schwere Komplikationen zu vermeiden.

Zusammenfassung

Akromegalie wird meist durch Adenome der Hypophyse verursacht. Wenn der Tumor vor der Pubertät auftritt, erhöht sich das lineare Wachstum und hypophysärer Gigantismus entsteht. Nach der Pubertät, wenn die Epiphysenfugen verschlossen sind, tritt Akromegalie auf. Die Krankheit verursacht übermäßiges Wachstum der Akren und Weichteile, häufig fällt ein deutlich erhöhtes Wachstum von Händen und Füßen auf. Auch Nase, Schädel, Stirn, Wirbel und Viszera nehmen an Größe zu, was zu Symptomen wie Vergröberung der Gesichtszüge, Kyphose und Kardiomegalie führt [1].

Patientenhinweise

Definition

Akromegalie ist eine seltene endokinologische Erkrankung, die in der Regel durch einen Tumor der Hypophyse verursacht wird, der zu einer erhöhten Sekretion von Wachstumshormon führt.

Ursache

Die häufigste Ursache für Akromegalie ist ein Hypophysenadenom, das Überproduktion des Wachstumshormons verursacht.

Symptome

Typische Symptome sind Vergröberung der Gesichtszüge, Vergrößerung der Hände und Füße, Organvergrößerung, Rundrücken, erhöhter Blutdruck, Verdickung der Haut, Vergrößerung der Zunge, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und vermehrtes Schwitzen. Weitere Komplikationen umfassen unter anderem Diabetes mellitus, Karpaltunnelsyndrom und Schlaf-Apnoe-Syndrom.

Diagnose

Die Diagnose wird durch Messen der verschiedener Werte wie Wachstumshormon im Blut gestellt. Auch Röntgen und andere bildgebende Verfahren werden verwendet.

Behandlung

Akromegalie kann sowohl medizinisch, als auch operativ behandelt werden. Medizinische Behandlung erfolgt durch die Verwendung von Somatostatin-Analoga, Dopaminagonisten und Wachstumshormonantagonisten. Bestrahlung wird auch in manchen Fällen verwendet.

Quellen

Artikel

  1. Giustina A, Chanson P, Bronstein MD, et al. A consensus on criteria for cure of acromegaly. J Clin Endocrinol Metab. Jul 2010;95(7):3141-8.
  2. Soares BS, Eguchi K, Frohman LA. Tumor deletion mapping on chromosome 11q13 in eight families with isolated familial somatotropinoma and in 15 sporadic somatotropinomas. J Clin Endocrinol Metab. Dec 2005;90(12):6580-7.
  3. Bengtsson BA, Edén S, Ernest I, et al. Epidemiology and long-term survival in acromegaly. A study of 166 cases diagnosed between 1955 and 1984. Acta Med Scand 1988; 223:327.
  4. Ribeiro-Oliveira A Jr, Barkan A. The changing face of acromegaly--advances in diagnosis and treatment. Nat Rev Endocrinol 2012; 8:605.
  5. Fernandez A, Karavitaki N, Wass JA. Prevalence of pituitary adenomas: a community-based, cross-sectional study in Banbury (Oxfordshire, UK). Clin Endocrinol (Oxf) 2010; 72:377.
  6. Daly AF, Rixhon M, Adam C, et al. High prevalence of pituitary adenomas: a cross-sectional study in the province of Liege, Belgium. J Clin Endocrinol Metab 2006; 91:4769.
  7. Melmed S, Ezrin C, Kovacs K, et al. Acromegaly due to secretion of growth hormone by an ectopic pancreatic islet-cell tumor. N Engl J Med 1985; 312:9.
  8. Beuschlein F, Strasburger CJ, Siegerstetter V, et al. Acromegaly caused by secretion of growth hormone by a non-Hodgkin's lymphoma. N Engl J Med 2000; 342:1871.
  9. Altstadt TJ, Azzarelli B, Bevering C, et al. Acromegaly caused by a growth hormone-releasing hormone-secreting carcinoid tumor: case report. Neurosurgery 2002; 50:1356.
  10. Melmed S, Casanueva FF, Klibanski A, et al. A consensus on the diagnosis and treatment of acromegaly complications. Pituitary. 2013 Sep. 16(3):294-302.
  11. Ross DA, Wilson CB. Results of transsphenoidal microsurgery for growth hormone-secreting pituitary adenoma in a series of 214 patients. J Neurosurg 1988; 68:854.
  12. Fahlbusch R, Honegger J, Buchfelder M. Surgical management of acromegaly. Endocrinol Metab Clin North Am 1992; 21:669.
  13. Shimon I, Yan X, Taylor JE, et al. Somatostatin receptor (SSTR) subtype-selective analogues differentially suppress in vitro growth hormone and prolactin in human pituitary adenomas. Novel potential therapy for functional pituitary tumors. J Clin Invest 1997; 100:2386.
  14. Sandret L, Maison P, Chanson P. Place of cabergoline in acromegaly: a meta-analysis. J Clin Endocrinol Metab. 2011 May. 96(5):1327-35.
  15. Ronchi CL, Giavoli C, Ferrante E, et al. Prevalence of GH deficiency in cured acromegalic patients: impact of different previous treatments. Eur J Endocrinol 2009; 161:37.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:49