Edit concept Question Editor Create issue ticket

Amyloidose

Amyloidose der Darms

Amyloidose bezeichnet eine Gruppe von Krankheiten, die durch abnorme Ablagerung von Amyloid in verschiedenen Geweben entstehen.


Symptome

Bei Patienten mit Amyloidose entstehen die Symptome als Folge einer Funktionsanomalie der jeweils beteiligten Organe [7]. Einige der Organe, die betroffen sein können, umfassen das Herz, die Niere, Leber, Darm, Haut, Nerven, Gelenke und Lunge. Häufige Beschwerden sind Müdigkeit, Atemnot, Appetitlosigkeit, Neuropathien, Gewichtsverlust und Schwellungen. Je nachdem, welche Organe betroffen sind, kann Amyloidose unter anderem zu Kardiomyopathie, Herzinsuffizienz, peripherer Neuropathie, Arthritis, Malabsorption, Durchfall, Leberversagen und Leberschäden, Makroglossie, Demenz und Alopezie führen. Wenn Amyloidose die Niere betrifft, kann nephrotisches Syndrom entstehen.

Thrombose
  • ATTR-Amyloidosen AE-Amyloidosen AB-Amyloidosen AP-Amyloidosen AS-Amyloidosen AANF-Amyloidosen IAAP-Amyloidosen 3 Symptome Proteinurie mit Symptomen des Proteinverlusts Ödeme und Aszites (erniedrigter onkotischer Druck ) Infektionen (Verlust von Immunglobulinen) Thrombosen[flexikon.doccheck.com]
Anämie
  • .: Androgenresistenz-Syndrom ( E34.5- ) Angeborene Nebennierenrindenhyperplasie ( E25.0- ) Ehlers-Danlos-Syndrom ( Q79.6 ) Hämolytische Anämien als Folge von Enzymdefekten ( D55.- ) Marfan-Syndrom ( Q87.4 ) 5-Alpha-Reduktase-Mangel ( E29.1 ) E85.- Exkl[icd-code.de]
Hepatomegalie
  • AANF-Amyloidosen IAAP-Amyloidosen 3 Symptome Proteinurie mit Symptomen des Proteinverlusts Ödeme und Aszites (erniedrigter onkotischer Druck ) Infektionen (Verlust von Immunglobulinen) Thrombosen ( AT-III -Verlust) Kardiomyopathie Neuropathie Demenz Hepatomegalie[flexikon.doccheck.com]

Diagnostik

Um die Diagnose von Amyloidose zu stellen, muss die Anwesenheit des charakteristischen Amyloid-Proteins nachgewiesen werden. Eine Biopsie des betroffenen Gewebes ist dafür erforderlich [8]. Die Anwesenheit des Proteins in Gewebeproben kann mit einer Kongorot-Färbung untersucht werden.

Therapie

Die Behandlung von Amyloidose beinhaltet die Korrektur der Funktionsanomalie der jeweils beteiligten Organe und falls vorhanden, die Behandlung der zu Grunde liegenden Krankheiten, wie multiples Myelom, Infektion oder Entzündung [9]. Allerdings wird die Krankheit häufig erst diagnostiziert, wenn bereits umfangreicher Schaden an den Organen entstanden ist. Deshalb beginnt die Behandlung zunächst meist mit einer Stabilisierung der Funktion des betroffenen Organs. Bei systemischer Amyloidose ist Nierenversagen die häufigste Todesursache.
Die Behandlung umfasst allgemein Chemotherapeutika, Diuretika, ACE-Hemmer oder AT1-Antagonisten und Amiodaron, sowie weitere Maßnahmen anhängig von der Form der Erkrankung.
Die Behandlung der ATTR-Amyloidose kann durch Lebertransplantation erfolgen [10].

Prognose

Die Prognose ist abhängig von der Form der Amyloidose, sowie der allgemeinen Reaktion auf die Behandlung. Systemische Amyloidose schreitet langsam voran, kann aber unbehandelt tödlich sein [6]. Einige Formen der Amyloidose haben eine durchschnittliche Überlebensspanne von 15 Jahren, während andere eine Lebenserwartung von einem Jahr bedingen. Im Allgemeinen ist die Prognose abhängig von den beteiligten Organen.

Ätiologie

Amyloidose wird durch Veränderungen in Proteinen, die sie unlöslich machen, verursacht. Dies wiederum lässt sie in Organen und Geweben ablagern. Die Amyloidablagerungen entstehen überwiegend im Interstitium [3].

Epidemiologie

Die Amyloidose ist eine seltene Erkrankung mit einer Inzidenz von 1-5 Fällen pro 100.000 Menschen weltweit [4].

Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

Amyloidose entsteht durch eine abnormale Ablagerung von unlöslichen Protein-Fibrillen in bestimmten Körpergeweben [5]. Die genaue Pathophysiologie der Amyloidose ist jedoch abhängig von der Art der Erkrankung.

Prävention

Es gibt keine bestimmten Maßnahmen zur Verhinderung von Amyloidose. Allerdings können sekundäre Formen von Amyloidose durch Behandlung der Grunderkrankungen vermieden werden. Für familiäre Formen der Amyloidose ist eine genetische Beratung sehr wichtig.

Zusammenfassung

Amyloidose bezeichnet eine Gruppe von Krankheiten, die nach einer anormalen Ablagerung von unlöslichen Protein-Fibrillen in bestimmten Körpergeweben auftreten [1]. Die abgelagerten Proteine ​​werden als Amyloid bezeichnet. Abhängig von der Struktur des Amyloids kann sich das Protein in einem bestimmten Gewebe oder verbreitet in verschiedenen Organen und Geweben ablagern. Es gibt 30 verschiedene dokumentierte Amyloidproteine.

Man unterscheidet zwischen lokalisierten Amyloidosen und systemischen Amyloidosen, die umfangreiche Veränderungen in fast allen Organen des Körpers einschließlich der Herz, Nieren und Lunge verursachen können. Es gibt verschiedene Arten von Amyloidose, sie kann nach den beteiligten Proteinen unter anderem wie folgt eingeteilt werden [2]:

  • AA-Amyloidose
  • AL-Amyloidose
  • AK-Amyloidose
  • ATTR-Amyloidose
  • AE-Amyloidose
  • AANF-Amyloidose
  • IAAP-Amyloidose
  • AP-Amyloidose
  • AS-Amyloidose

Patientenhinweise

Amyloidose ist eine seltene Erkrankung, die auftritt, wenn sich eine Substanz, die als Amyloid bekannt ist, in einem der Organe des Körpers ansammelt. Amyloid ist ein abnormes Protein und kann sich in einem beliebigen Gewebe oder Organ ablagern. Amyloidose kann verschiedene Organe bei verschiedenen Patienten beeinflussen und es gibt verschiedene Arten von Amyloid bezogen auf die betroffenen Organe. Die am häufigsten betroffenen Organe sind die des Verdauungstraktes, des Nervensystems und Milz, Leber, Niere und Herz. Schwere Fälle von Amyloidose können zu lebensbedrohlichem Organversagen führen. Es gibt keine bekannte vollständige Heilung für Amyloidose, die Behandlung basiert darauf, die Symptome zu lindern und die Produktion von Amyloid zu begrenzen.

Quellen

Artikel

  1. Chiti F, Dobson CM. Protein misfolding, functional amyloid, and human disease. Annu Rev Biochem. 2006;75:333-66.
  2. Fandrich M, Meinhardt J, Grigorieff N. Structural polymorphism of Alzheimer Abeta and other amyloid fibrils. Prion. Apr-Jun 2009;3(2):89-93.
  3. Fandrich M. On the structural definition of amyloid fibrils and other polypeptide aggregates. Cell Mol Life Sci. Aug 2007;64(16):2066-78.
  4. Westermark P, Benson MD, Buxbaum JN, Cohen AS, Frangione B, Ikeda S, et al. A primer of amyloid nomenclature. Amyloid. Sep 2007;14(3):179-83.
  5. Buxbaum JN. The systemic amyloidoses. Curr Opin Rheumatol. Jan 2004;16(1):67-75. 
  6. Pavelka, Margit; Roth, Jürgen. Functional Ultrastructure: An Atlas of Tissue Biology and Pathology. Springer. p. 258. ISBN 3-211-83564-4.
  7. Breathnach SM: Amyloid and amyloidosis. J Am Acad Dermatol. 18:1-16 1988 3279077
  8. Buxbaum J: The amyloidoses. Mt Sinai J Med. 63:16-23 1996 8935845
  9. Wong CK: Amyloid. History and modern concepts. Clin Dermatol. 8:1-6 1990 2224728
  10. Falk RH, Comenzo RL, Skinner M: The systemic amyloidoses. N Engl J Med. 337:898-909 1997 9302305

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2018-06-21 16:09