Edit concept Question Editor Create issue ticket

Bullöse Myringitis

Der Terminus bullöse Myringitis (BM) beschreibt eine Variante der Entzündung des Trommelfells, bei der sich auf diesem Organ flüssigkeitsgefüllte Blasen entwickeln. Damit handelt es sich hier um eine deskriptive Diagnose, die nur wenig über die Ätiologie der Erkrankung aussagt.


Symptome

Die Symptome setzen meist akut ein und betreffen in aller Regel nur ein Ohr [1]. Ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die an einer BM leiden, klagen zumeist über pochende Ohrenschmerzen und das Gefühl erhöhten Druckes im Ohr. Ihr Ohr sei verstopft, geben sie an, und das gehe mit einer Einschränkung des Hörvermögens einher. Manche empfinden einen unangenehmen Juckreiz. Einige Patienten beschreiben auch ein dauerhaftes Schwindelgefühl, was auf die Beteiligung des Gleichgewichtsorgans im Innenohr zurückzuführen sein kann. Sehr junge Patienten äußern ihre Beschwerden dagegen in Form von Unruhe beim Füttern, Schlafstörungen und andauerndem Weinen.

In der Anamnese wird zuweilen auf eine kürzlich erlittene Infektion der oberen Atemwege hingewiesen. Viele BM-Patienten haben zudem die Angewohnheit, ihren Gehörgang regelmäßig selbst zu reinigen, oder berichten anderweitig über ein Trauma, das das jeweilige Ohr betraf. Bei der Inspektion des Gehörganges kann eine Otorrhoe auffallen, wobei diese nicht als Ausschlusskriterium für die BM zu werten ist. Darüber hinaus ist mit dem Otoskop das charakteristische Bild des entzündeten, mit flüssigkeitsgefüllten Blasen überzogenen Trommelfells zu erkennen [2]. Diese Blasen liegen zwischen dem äußeren Stratum cutaneum und der darunterliegenden Lamina propria und enthalten zumeist seröse Flüssigkeit, seltener ist auch Blut beigemengt [3]. Bei wenigen BM-Patienten finden sich derartige Bullae auch im Bereich des äußeren Gehörgangs [4]. Ihre Anzahl und Größe variiert von Patient zu Patient und sie überziehen nicht notwendigerweise das gesamte Trommelfell. Ein sich hervorwölbendes Trommelfell weist auf eine Otitis media und einen Mittelohrerguss hin.

Schlafstörung
  • Sehr junge Patienten äußern ihre Beschwerden dagegen in Form von Unruhe beim Füttern, Schlafstörungen und andauerndem Weinen. In der Anamnese wird zuweilen auf eine kürzlich erlittene Infektion der oberen Atemwege hingewiesen.[symptoma.de]
Ohrenschmerz
  • Ohr-Schmerz kann das erste symptom einer Ohr-Infektion , vor allem, wenn Sie an mittelschwerer bis starke Ohrenschmerzen, die während oder kurz nach einer Erkältung. Andere Symptome einer Ohr-Infektionen können umfassen:[sammlungfotos.online]
  • Ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die an einer BM leiden, klagen zumeist über pochende Ohrenschmerzen und das Gefühl erhöhten Druckes im Ohr. Ihr Ohr sei verstopft, geben sie an, und das gehe mit einer Einschränkung des Hörvermögens einher.[symptoma.de]
  • Da das Trommelfell sehr empfindlich ist, löst die Bläschenbildung stärkere Ohrenschmerzen aus als eine gewöhnliche Mittelohrentzündung.[deximed.de]

Diagnostik

Die BM wird im Rahmen der otoskopischen Untersuchung nach visueller Inspektion des Trommelfells gestellt. Dazu muss unter Umständen der äußere Gehörgang von Ohrenschmalz und entzündlichem Sekret gesäubert werden. Dabei gilt es, besonders vorsichtig vorzugehen, wenn der Zustand des Trommelfells initial nicht beurteilt werden kann.

Weitere diagnostische Maßnahmen sind einzuleiten, um das Ausmaß der Entzündung und die Beteiligung zusätzlicher anatomischer Strukturen zu beurteilen:

  • Die pneumatische Otoskopie und Tympanometrie eignen sich zur Evaluierung der Beweglichkeit des Trommelfells und gehören zur Routinediagnostik der Otitis media mit eventuellem Mittelohrerguss. Zum selben Zweck kann auch die akustische Otoskopie eingesetzt werden, bei der die Reaktion des Trommelfells auf auftreffende Schallwellen evaluiert wird.
  • Proben, die aus dem äußeren Gehörgang oder nach Tympanozentese aus dem Mittelohr entnommen werden, können zur bakteriologischen Untersuchung verwendet werden. Das ist besonders bei therapieresistenten Infektionen zu empfehlen, da sich an die Kultur der Erreger Tests zur Sensibilität gegenüber antimikrobiellen Wirkstoffen anschließen können [5]. Bestehen Zweifel daran, ob es sich bei der Ergussflüssigkeit um Transsudat oder Exsudat handelt, kann deren Proteingehalt, das Verhältnis Albumin zu Immunglobulin sowie ihr spezifisches Gewicht bestimmt werden.
  • Die Aufzeichnung eines Audiogramms empfiehlt sich zur objektiven Beurteilung des Hörvermögens des Patienten.
  • Bei mittel- bis hochgradigen Beschwerden können weitere Verfahren der bildgebenden Diagnostik eingesetzt werden, um den Zustand des Außen- und Mittelohrs im Detail zu beurteilen (z.B. Otomikroskopie, Otoendoskopie) bzw. um die Beteiligung angrenzender Gewebe wie Knochen und Meningen am Krankheitsgeschehen einzuschätzen (z.B. Computertomographie, Magnetresonanztomographie).

Therapie

  • Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin "Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können.[deximed.de]

Quellen

Artikel

  1. McCormick DP, Saeed KA, Pittman C, et al. Bullous myringitis: a case-control study. Pediatrics. 2003; 112(4):982-986.
  2. Marais J, Dale BA. Bullous myringitis: a review. Clin Otolaryngol Allied Sci. 1997; 22(6):497-499.
  3. Elzir L, Saliba I. Bullous hemorrhagic myringitis. Otolaryngol Head Neck Surg. 2013; 148(2):347-348.
  4. Roland PS, Marple BF. Disorders of the external auditory canal. J Am Acad Audiol. 1997; 8(6):367-378.
  5. Block SL. Causative pathogens, antibiotic resistance and therapeutic considerations in acute otitis media. Pediatr Infect Dis J. 1997; 16(4):449-456.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:42