Edit concept Question Editor Create issue ticket

California-Encephalitis

Kalifornische Gehirnentzündung (Enzephalitis; Encephalitis)

Die California-Enzephalitis ist eine von Arboviren verursachte, durch Arthropoden übertragene Erkrankung.


Symptome

Nur 26% der Infektionen durch Arboviren werden symptomatisch. Symptomatische Infektionen sind häufiger bei weiblichem Geschlecht und in hochvirämischen Fällen. Wenn Symptome vorhanden sind, sind sie ähnlich wie in anderen Arbovirus-induzierten Enzephalitiden.

Vor dem Auftreten der Enzephalitis gibt es ein Prodromalstadium von 1 bis 4 Tagen. In dieser Phase kommt es zu Kopfschmerzen, Fieber, Schüttelfrost, Unwohlsein und anderen unspezifischen Symptomen. Erbrechen, Bauchschmerzen und andere Symptome des Gastrointestinaltraktes sind auch oft vorhanden.

Im Verlauf, wenn das Virus das Zentralnervensystem erreicht, kommt es zu Nackensteifigkeit und anderen neurologischen Zeichen. Eine fortschreitende Trübung des Bewusstseins tritt auf. In bis zu 10 bis 15% der Fälle, können Koma und Krämpfe vorhanden sein.

Erwachsene leiden in der Regel nicht an California-Enzephalitis. Allerdings kann eine subakute Enzephalomyelitis in seltenen Fällen auftreten [7].

Hypertonie
  • Lähmungssyndrome G90-G99 Sonstige Krankheiten des Nervensystems Kapitel XV Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (O00-O99) Dieses Kapitel gliedert sich in folgende Gruppen: O00-O08 Schwangerschaft mit abortivem Ausgang O10-O16 Ödeme, Proteinurie und Hypertonie[dimdi.de]
Krampfanfall
  • Krampfanfälle und Koma kommen auch vor. Die Behandlung der California-Enzephalitis ist in erster Linie symptomatisch. Die Prognose ist in der Regel gut.[symptoma.de]
Kopfschmerz
  • In dieser Phase kommt es zu Kopfschmerzen, Fieber, Schüttelfrost, Unwohlsein und anderen unspezifischen Symptomen. Erbrechen, Bauchschmerzen und andere Symptome des Gastrointestinaltraktes sind auch oft vorhanden.[symptoma.de]
Sprachstörung
  • Ein Bruchteil der Fälle kann Sprachstörungen oder epileptische Anfälle entwickeln. Die Arboviren sind eine Gruppe von Arthropoden übertragenen Viren, die Infektionen, darunter Enzephalitis und hämorrhagisches Fieber, beim Menschen verursachen.[symptoma.de]
Fieber
  • Die Arboviren sind eine Gruppe von Arthropoden übertragenen Viren, die Infektionen, darunter Enzephalitis und hämorrhagisches Fieber, beim Menschen verursachen.[symptoma.de]
  • Kopf- und Gliederschmerzen, allgemeines Krankheitsgefühl, Übelkeit, Fieber, meningeale Reizsymptome. Die Symptome klingen über ca. 1 Woche langsam ab.[de.wikipedia.org]
Schüttelfrost
  • In dieser Phase kommt es zu Kopfschmerzen, Fieber, Schüttelfrost, Unwohlsein und anderen unspezifischen Symptomen. Erbrechen, Bauchschmerzen und andere Symptome des Gastrointestinaltraktes sind auch oft vorhanden.[symptoma.de]
Erbrechen
  • Erbrechen, Bauchschmerzen und andere Symptome des Gastrointestinaltraktes sind auch oft vorhanden. Im Verlauf, wenn das Virus das Zentralnervensystem erreicht, kommt es zu Nackensteifigkeit und anderen neurologischen Zeichen.[symptoma.de]

Diagnostik

Eine Reihe von Untersuchungen sind hilfreich bei der Diagnose dieser Krankheit.

Liquoruntersuchung

In den meisten Fällen von viraler Enzephalitis ist es möglich, den Erreger im Liquor zu isolieren. Das California-Enzephalitis-Virus kann jedoch nicht aus dem Liquor cerebrospinalis isoliert werden. Dennoch sind andere Veränderungen vorhanden. Dazu gehören eine leichte Erhöhung des Proteingehalts mit einem normalen Blutzuckerspiegel. Die Anzahl der weißen Blutkörperchen ist ebenfalls, mit einem Überwiegen der Lymphozyten oder Monozyten, erhöht. Darüber hinaus ist der Hirndruck geringfügig erhöht [8].

Blutuntersuchung

Bluttests zeigen keine signifikanten Veränderungen. Eine leichte Leukozytose kann vorhanden sein. Andere Parameter sind in der Regel normal [8]. Verschiedene spezifische Antikörpertiter sind von Bedeutung bei der Diagnose von California-Enzephalitis. IgM-Antikörper gegen virale Antigene können durch Enzyme Linked Immunosorbent Assay (ELISA) nachgewiesen werden [9].

Bildgebung

Magnetresonanztomographie (MRT) und Computertomografie (CT) sind in der Regel nicht von diagnostischer Bedeutung. Keine wesentlichen Veränderungen sind zu sehen, außer bei sehr schweren Verläufen, in denen einige unspezifische Zeichen auftreten.

Histologische Untersuchungen

Bei der Untersuchung unter dem Lichtmikroskop sind perivaskuläre Infiltration mit Lymphozyten und Plasmazellen, Degeneration von Nervenzellen und Nekrosen sichtbar.

Monozyten erhöht
  • Die Anzahl der weißen Blutkörperchen ist ebenfalls, mit einem Überwiegen der Lymphozyten oder Monozyten, erhöht. Darüber hinaus ist der Hirndruck geringfügig erhöht. Blutuntersuchung Bluttests zeigen keine signifikanten Veränderungen.[symptoma.de]

Therapie

Derzeit steht keine spezifische antivirale Therapie zur Verfügung. Die California-Enzephalitis wird daher symptomatisch behandelt.
Der intrakraniale Druck durch Verabreichung Mannit reduziert. Kortikosteroide können bei der Verringerung der Entzündung helfen. Paracetamol wird zur Behandlung von Kopfschmerzen und Fieber eingesetzt.

Antikonvulsiva wie Phenytoin und Diazepam werden bei Krampfanfälle gegeben. Beruhigungsmittel können bei unruhigen und reizbaren Patienten erforderlich sein. Bettruhe ist für eine rasche Erholung förderlich.

Prognose

Die Prognose der Patienten mit California-Enzephalitis ist in der Regel gut. Mortalitätsraten sind äußerst gering (ca. 1%). Die Prognose ist schlechter bei jüngeren Kindern.

Den meisten Patienten erholen sich vollständig. Ein Bruchteil der Fälle kann Sprachstörungen oder epileptische Anfälle entwickeln.

Ätiologie

Die Arboviren sind eine Gruppe von Arthropoden übertragenen Viren, die Infektionen, darunter Enzephalitis und hämorrhagisches Fieber, beim Menschen verursachen.

Die California-Enzephalitis wird durch einen Arbovirus aus der Familie der Bunyaviridae verursacht. Es ist ein Einzelstrang-RNA-Virus und wird als California-Enzephalitis-Virus oder La Crosse-Virus bezeichnet [3] [4].

Das Virus wird durch den Stich einer Mücke, die wissenschaftlich als Aedes triseriatus [5] ist bekannt ist, übertragen, die häufig im östlichen und mittleren Westen der Vereinigten Staaten von Amerika [6] gefunden wird.

Epidemiologie

Die California-Enzephalitis ist eine sehr häufige Ursache für Arbovirus-induzierte Enzephalitis in den Vereinigten Staaten. Etwa 75 Fälle werden jedes Jahr berichtet [1].

Die Infektion wird von einer Reihe von epidemiologischen Faktoren, die unten aufgeführt sind, beeinflusst:

Alter des Patienten: California-Enzephalitis ist in erster Linie eine Erkrankung des Kindesalters, in der Regel im Alter von 6 Monaten bis 16 Jahren. Zunehmendes Alter verringert die Wahrscheinlichkeit der Erkrankung. Der Häufigkeitsgipfel liegt bei Kindern im Alter von 4 bis 10 Jahre [2].

Geschlecht des Patienten: California-Enzephalitis ist viel häufiger bei Männern. Dies ist wahrscheinlich der Fall, weil Männer dazu neigen, mehr Zeit im Freien verbringen, wo sie die Erreger durch Mücken aufnehmen.

Geographische Lage: California-Enzephalitis ist am häufigsten in den Staaten des Mittleren Westens der Vereinigten Staaten.

Saison: Die meisten Fälle treten im Spätsommer bis Frühherbst auf.

Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

Das Virus dringt in den menschlichen Körper durch den Stich der Aedes triseriatus Mücke ein. Es vermehrt sich an der Stelle des Bisses und breitet sich dann allmählich in verschiedene Regionen des Körpers, insbesondere Leber, Milz und Lymphknoten, aus. In diesem Stadium treten die ersten unspezifischen Symptome auf.

Das Virus verbreitet sich weiter und erreicht das Zentralnervensystem durch die zerebralen Endothelzellen oder durch den Plexus choroideus, was zu Symptomen von Enzephalitis und anderen neurologischen Beschwerden führt.

Prävention

In endemischen Gebieten ist die Anwendung von Maßnahmen gegen Mückenstiche (zB die Verwendung von Mückensprays, Moskitonetze usw.) sehr nützlich in der Prävention der California-Enzephalitis [10].

Zusammenfassung

Die California-Enzephalitis wird durch den Stich der Stechmücke Aedes triseriatus übertragen. Das California-Enzephalitis-Virus gehört zur Familie der Bunyaviridae und wurde und wurde bei Stechmücken in Kalifornien im Jahr 1943 zum ersten Mal nachgewiesen.

Meist sind Kinder von der Erkrankung betroffen. Der Verlauf ist mild.

Patientenhinweise

Die California-Enzephalitis wird durch ein Virus, das durch den Stich einer bestimmten Mücke übertragen wird, verursacht. Die Erkrankung ist im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten verbreitet.

Zunächst kommt es zu Fieber, Kopfschmerzen, Erbrechen und Bauchschmerzen. Später, wenn das Virus in das Gehirn gelangt, tritt Nackensteiffe und der Abnahme des Bewusstseins auf. Krampfanfälle und Koma kommen auch vor.

Die Behandlung der California-Enzephalitis ist in erster Linie symptomatisch. Die Prognose ist in der Regel gut.

Quellen

Artikel

  1. Eldridge BF, Glaser C, Pedrin RE, Chiles RE. The first reported case of California encephalitis in more than 50 years. Emerging infectious diseases. May-Jun 2001;7(3):451-452.
  2. Chun RW, Thompson WH, Grabow JD, Matthews CG. California arbovirus encephalitis in children. Neurology. Apr 1968;18(4):369-375.
  3. Rust RS, Thompson WH, Matthews CG, Beaty BJ, Chun RW. La Crosse and other forms of California encephalitis. Journal of child neurology. Jan 1999;14(1):1-14.
  4. El Said LH, Vorndam V, Gentsch JR, et al. A comparison of La Crosse virus isolated obtained from different ecological niches and an analysis of the structural components of California encephalitis serogroup viruses and other bunyaviruses. The American journal of tropical medicine and hygiene. Mar 1979;28(2):364-386.
  5. Chernesky MA. Transmission of California encephalitis virus by mosquitoes. Canadian journal of microbiology. Jan 1968;14(1):19-23.
  6. Walker N. The eastern treehole mosquito, Aedes triseriatus. Wing Beasts. 1992;3(2).
  7. Taylor MR, Carpenter DE, Currier RD, Lockwood WR. California encephalitis virus causes subacute encephalomyelitis in an adult. Archives of neurology. Jan 1985;42(1):88-89.
  8. Glaser CA, Gilliam S, Schnurr D, et al. In search of encephalitis etiologies: diagnostic challenges in the California Encephalitis Project, 1998-2000. Clinical infectious diseases : an official publication of the Infectious Diseases Society of America. Mar 15 2003;36(6):731-742.
  9. Jamnback TL, Beaty BJ, Hildreth SW, Brown KL, Gundersen CB. Capture immunoglobulin M system for rapid diagnosis of La Crosse (California encephalitis) virus infections. Journal of clinical microbiology. Sep 1982;16(3):577-580.
  10. Francy DB. Mosquito control for prevention of California (La Crosse) encephalitis. Progress in clinical and biological research. 1983;123:365-375.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:38