Edit concept Question Editor Create issue ticket

Chronische Prostatitis

Vorsteherdrüsenentzündung (Prostatitis) NIH Kategorie 3bnichtentzündliches chronisches Schmerzsyndrom des Beckens

Eine Inflammation der Prostata wird als Prostatitis bezeichnet. Von einer chronischen Prostatitis (CP) wird dann gesprochen, wenn die Entzündung und die begleitenden Beschwerden über mehrere Wochen, mitunter über Monate anhalten. Die CP entwickelt sich aus einer akuten Entzündung der Prostata, wobei diese steril oder durch bakterielle Pathogene induziert sein kann. Die Ursache wird im Einzelfall nur selten identifiziert und die Behandlung erfolgt empirisch und symptomatisch.


Symptome

Die Prostatitis zählt zu den häufigeren urologischen Erkrankungen und betrifft vor allem Patienten im mittleren Erwachsenenalter [1]. Leitsymptome der CP sind anhaltende Schmerzen, Beschwerden bei der Miktion, Impotenz und allgemeine Schwäche [2]:

  • Die Schmerzen konzentrieren sich an der Basis des Penis und um den Anus, im Bereich des Schambeins und im unteren Rücken. Einige Patienten berichten zusätzlich über Schmerzen im Penis und in den Hoden.
  • Die Probleme bei der Miktion ähneln denen, die bei einer Infektion der Harnwege auftreten, und umfassen Pollakisurie, Dysurie und Strangurie.
  • Treten im Rahmen einer Prostatitis Erektionsstörungen auf, so können diese organische und psychologische Ursachen haben. Wenn es gleichzeitig zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, bei oder nach der Ejakulation und zu konstitutiven Symptomen wie Schwäche, verstärkter Müdigkeit und Gliederschmerzen kommt, wird für gewöhnlich das chronische pelvine Schmerzsyndrom diagnostiziert, das sich aus einer abakteriellen CP ergibt [3].

Viele Betroffene beschreiben, dass die genannten Symptome schubweise auftreten und einzelne Schübe selbstlimitierend sind. Wenngleich die Dauer der Beschwerden einen hohen Leidensdruck erzeugt, so ist die Intensität der Symptome bei einer CP gegenüber der akuten Prostatitis doch vermindert.

In der rektalen Untersuchung fällt eine Vergrößerung der akzessorischen Geschlechtsdrüse auf, die leicht schmerzempfindlich sein kann. Die Konsistenz der Prostata reicht dabei von weich bis zu knotig verhärtet.

Perinealer Schmerz
  • Der Terminus Prostatitis fasst eine ungleiche Gruppe von Störungen zusammen, die sich in einer Kombination aus hauptsächlich irritativen oder obstruktiven Miktionssymptomen sowie perinealen Schmerzen manifestiert.[msdmanuals.com]
Beckenschmerz
  • Ein Krankheitsbild mit Schmerzen und Brennen beim Wasserlösen, diffusen Beckenschmerzen und Fieber. Rezidive sind bei häufig.[infekt.ch]
  • Inhaltsverzeichnis Die Symptome der chronischen Harnblasenentzündung Das am weitesten verbreitete Symptom der chronischen Harnblasenentzündung ist der andauernde Beckenschmerz, der häufig erst nach dem Urinieren verschwindet.[zentrum-der-gesundheit.de]
Dysurie
  • Die Probleme bei der Miktion ähneln denen, die bei einer Infektion der Harnwege auftreten, und umfassen Pollakisurie, Dysurie und Strangurie.[symptoma.com]
Harnverhalt
  • Kommt es zum Harnverhalt, also der Unfähigkeit die Blase zu entleeren, muss vorübergehend ein Blasenkatheter durch die Bauchdecke gelegt werden. Ein Abszess muss chirurgisch gespalten werden.[gesundheit.de]
  • Gelegentlich kommt es dann auch zu einem akuten Harnverhalt.[ukmp.de]
Pollakisurie
  • Die Probleme bei der Miktion ähneln denen, die bei einer Infektion der Harnwege auftreten, und umfassen Pollakisurie, Dysurie und Strangurie.[symptoma.com]
Prostatavergrößerung
  • Oft steckt nämlich hinter einer chronischen Prostataentzündung eine gutartige Prostatavergrößerung (einer oft harmlosen Erkrankung des älteren Mannes), eine Harnröhrenstriktur (eine Vernarbung der Harnröhre), oder ein Harnwegs- oder Blasenstein.[docjones.de]

Diagnostik

Eine gründliche Anamnese bildet die Basis der Diagnose, die nur vermeintlich leicht zu stellen ist, wenn in der jüngsten Vergangenheit bereits eine akute Prostatitis diagnostiziert und behandelt wurde [4]. Für gewöhnlich lassen die Beschwerden unter antibiotischer und symptomatischer Therapie nach, kehren jedoch nach Beendigung der Therapie zurück. Mit einiger Verzögerung stellen sich zunächst wieder leichte Schmerzen ein, denen Miktions- und Erektionsstörungen folgen.

Im Fall einer bakteriellen Prostatitis können die Erreger in Urin- oder Samenproben nachgewiesen werden, allerdings macht die bakterielle CP weniger als 10% aller Fälle aus und ein Negativbefund schließt die Entzündung der Prostata nicht aus. Falls Zweifel an der Herkunft der Keime bestehen, sind Proben zu analysieren, die vor, während und nach einer mechanischen Stimulation der Prostata gewonnen wurden [5] [6]. Zu den häufigsten Erregern der Prostatitis zählen Enterobacteriaceae wie Escherichia coli, Klebsiella spp. und Proteus spp., aber auch Enterokokken und Pseudomonaden.

Bei bestätigter CP oder rekurrenter Prostatitis sind zusätzliche Studien einzuleiten, um mögliche Ursachen der Erkrankung zu identifizieren. In diesem Zusammenhang sollen Miktionsstörungen, die mit einem Urinreflux einhergehen, sowie Vergrößerungen der Prostata - als benigne Prostatahyperplasie oder maligne Neoplasie - als prädisponierende Faktoren genannt werden [1]. Umgekehrt wurde spekuliert, dass eine chronische Entzündung das individuelle Risiko auf Prostatakarzinom erhöht [7]. Eine entzündlich bedingte Umfangsvermehrung sollte sich nach dem Abheilen der Prostatitis zurückbilden, bei einer Prostatahyperplasie oder Krebs ist dies nicht der Fall. Urodynamische Untersuchungen sind zur Überprüfung der Blasenfunktion und zum Nachweis eines möglichen Urinrückflusses angezeigt.

Therapie

  • Für gewöhnlich lassen die Beschwerden unter antibiotischer und symptomatischer Therapie nach, kehren jedoch nach Beendigung der Therapie zurück.[symptoma.com]
  • Die Therapie der chronisch abakteriellen Prostatitis stellt eine große Anforderung an den behandelnden Arzt, da das Krankheitsbild sehr komplex und therapieresistent ist.[marienhospital-herne.de]
  • Zur Therapie der akuten batkeriellen Prostatitis sollte bei systemischen Symtpomen eine iv-Therapie intial gegeben werden. Gerade in die akut entzündete Protata penetrieren die meisten AB gut.[infekt.ch]

Quellen

Artikel

  1. Holt JD, Garrett WA, McCurry TK, Teichman JM. Common Questions About Chronic Prostatitis. Am Fam Physician. 2016; 93(4):290-296.
  2. Rees J, Abrahams M, Doble A, Cooper A. Diagnosis and treatment of chronic bacterial prostatitis and chronic prostatitis/chronic pelvic pain syndrome: a consensus guideline. BJU Int. 2015; 116(4):509-525.
  3. Polackwich AS, Shoskes DA. Chronic prostatitis/chronic pelvic pain syndrome: a review of evaluation and therapy. Prostate Cancer Prostatic Dis. 2016; 19(2):132-138.
  4. Potts JM. Male Pelvic Pain: Beyond Urology and Chronic Prostatitis. Curr Rheumatol Rev. 2016; 12(1):27-39.
  5. Lenk S. [Diagnosis of chronic prostatitis]. Urologe A. 2001; 40(1):9-11.
  6. Seiler D, Zbinden R, Hauri D, John H. [Diagnosis of chronic prostatitis: 4 or 2 glass sample?]. Praxis (Bern 1994). 2003; 92(23):1081-1084.
  7. Wittschieber D, Schenkenberg S, Dietel M, Erbersdobler A. [The significance of chronic prostatitis for the etiopathology of prostate cancer]. Urologe A. 2010; 49(8):947-951.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:39