Edit concept Question Editor Create issue ticket

Generalisierte Idiopathische Epilepsie

Der Terminus generalisierte idiopathische Epilepsie umfasst verschiedene Formen dieser chronischen Erkrankung, die sich meist in der Kindheit oder in der Jugend manifestieren. Wenngleich die Ätiologie nicht für alle Formen der generalisierten idiopathischen Epilepsie geklärt ist, so nimmt man generell eine genetische Prädisposition an. Bei den entsprechenden Patienten lassen sich weder strukturelle Anomalien im Gehirn noch metabolische Alterationen nachweisen. Die Betroffenen sprechen meist gut auf eine medikamentöse Therapie an und haben eine gute Prognose.

Generalisierte Idiopathische Epilepsie - Symptome abklären

Anzeige Generalisierte Idiopathische Epilepsie - Mit dem Online-Test von Symptoma jetzt mögliche Ursachen abklären

Symptome

Petit-Mal-Anfall, myoklonischer Anfall und Grand-Mal-Anfall sind die Formen epileptischer Anfälle, die bei GIE-Patienten beobachtet werden können [1].

Petit-Mal-Anfälle bzw. Absence-Anfälle sind typisch für die infantile und juvenile PME: Die Betroffenen Kinder und Jugendlichen unterbrechen ihre momentane Tätigkeit und starren vor sich hin, ohne den Fokus auf ein konkretes Objekt zu lenken [2]. Sie sind während des Anfalls nicht ansprechbar. Die Patienten zeigen nur selten motorische Störungen wie anhaltendes Blinzeln oder abrupte Bewegungen der Gliedmaßen. Nach einigen Sekunden findet die Bewusstseinsstörung ein Ende und die Betroffenen kehren zu ihrer ursprünglichen Beschäftigung zurück. Sie sind sich des Anfalls nicht bewusst und können sich nicht an das Geschehene erinnern. Eine postiktale Phase, wie sie nach einem Grand-Mal-Anfall häufig auftritt, kann nicht beobachtet werden.

Das klassische Bild der JME umfasst repetitive Muskelzuckungen, die einem symmetrischen Muster folgen und hauptsächlich die Arme, manchmal auch die Beine betreffen [3]. Solche myoklonischen Anfälle treten vermehrt nach dem Aufwachen auf, bei übermüdeten Patienten, nach übermäßigem Alkoholkonsum oder in Zeiten hoher psychischer und physischer Belastung [4]. Sie gehen nicht mit einer Bewusstseinsstörung einher. Generalisierte, tonisch-klonische Krämpfe können im Rahmen einer JME ebenfalls auftreten, unter Umständen auch noch Jahre nach den ersten Myoklonien [5].

Tonisch-klonischer Anfall
  • Idiopathische Epilepsien mit Beginn im Erwachsenenalter äußern sich in generalisierten tonisch-klonischen Anfällen und treten häufig im Zusammenhang mit dem Schlaf auf. Sie können bei Frauen mit hormonellen Gegebenheiten zusammenhängen.[neuro-depesche.de]
  • Absence-Epilepsie Juvenile myoklonische Epilepsie Epilepsie mit generalisierten tonisch-klonischen Anfällen nach dem Aufwachen In diesem Artikel sollen die Petit-Mal-Epilepsien (PME) und die juvenile myoklonische Epilepsie (JME) beispielhaft beschrieben[symptoma.com]
Fieberkrämpfe
  • In einer weiteren Familie wichen die klinischen Charakteristika von den bisher beschriebenen BFIS-Familien ab: später Beginn, häufig Fieberkrämpfe, interiktale epilepsietypische Potentiale. Eine suggestive Kopplung zu Chromosom 16 wurde gefunden.[oparu.uni-ulm.de]
Sturz
  • Der Sturz ist weniger abrupt, eher ein Zusammensinken. Gesichtsblässe statt Zyanose, sehr kurze Bewusstlosigkeit, keine postiktale Phase, sondern rasche Reorientierung nach einer unkomplizierten Synkope u. a. sind weitere Unterscheidungskriterien.[neuro-depesche.de]

Diagnostik

Wesentlich für die Diagnose einer GIE sind Informationen zu einer familiären Vorbelastung und zum Einsetzen und Verlauf der Erkrankung [6], die Resultate einer gründlichen neurologischen Untersuchung und der Enzephalographie (EEG).

  • Weil eine genetische Prädisposition zur GIE besteht, bekräftigt eine positive familiäre Anamnese die Verdachtsdiagnose. Allerdings ist dieser Parameter von geringer Sensitivität und in vielen Fällen wird angegeben, dass bei Familienmitgliedern keine epileptischen Erkrankungen bekannt seien.
  • Angaben zur Erstmanifestation, zur Frequenz der Anfälle im Laufe des Tages und Jahres sowie zu möglichen Triggern ermöglichen eine Unterscheidung einzelner Formen der GIE.
  • Bei bestehender GIE sollten weder die neurologische Untersuchung noch die Magnetresonanztomographie Hinweise auf eine organische Ursache der Anfälle liefern, obwohl in jüngster Zeit mit sehr sensitiven Methoden feinstrukturelle Abweichungen dargestellt werden konnten [7].
  • Zunächst wird eine EEG ohne zusätzliche Stimuli durchgeführt. Unter Umständen sind hier bereits interiktale epileptiforme Entladungen zu erkennen. Sensitiver wird die Untersuchung jedoch, wenn die Hirnaktivität während eines Anfalls registriert werden kann. Ist dieser Ansatz aufgrund der Intensität der Anfälle vertretbar, so kann versucht werden, einen Anfall zu provozieren. Dazu wird beispielsweise flimmerndes Licht verwendet, oder die Patienten werden zur Hyperventilation animiert [8]. Alternativ kann ein Langzeit-EEG aufgezeichnet werden, um einen Anfall zu erfassen.

Pathognomonische Befunde sind selten zu erheben. Allerdings ist im Rahmen der molekularen Charakterisierung der einzelnen Formen der GIE damit zu rechnen, dass die Detektion bestimmter Sequenzanomalien zukünftig die Diagnosestellung unterstützt [9] [10].

Therapie

  • Die Betroffenen sprechen meist gut auf eine medikamentöse Therapie an und haben eine gute Prognose. Petit-Mal-Anfall, myoklonischer Anfall und Grand-Mal-Anfall sind die Formen epileptischer Anfälle, die bei GIE-Patienten beobachtet werden können.[symptoma.com]
  • Die Prognose unter Behandlung ist für erstere gut, für zweitere schlechter, da sie weniger auf die medikamentöse Therapie ansprechen.[amboss.miamed.de]

Prognose

  • Die Betroffenen sprechen meist gut auf eine medikamentöse Therapie an und haben eine gute Prognose. Petit-Mal-Anfall, myoklonischer Anfall und Grand-Mal-Anfall sind die Formen epileptischer Anfälle, die bei GIE-Patienten beobachtet werden können.[symptoma.com]
  • Die Prognose unter Behandlung ist für erstere gut, für zweitere schlechter, da sie weniger auf die medikamentöse Therapie ansprechen.[amboss.miamed.de]

Zusammenfassung

Generalisierte idiopathische Epilepsie (GIE) ist der Überbegriff für folgende epileptische Erkrankungen [1]:

  • Familiäre Konvulsionen beim Neonaten
  • Benigne Konvulsionen beim Neonaten
  • Benigne myoklonische Epilepsie der Kindheit
  • Petit-Mal-Epilepsie bzw. Absence-Epilepsie der Kindheit
  • Juvenile Petit-Mal-Epilepsie bzw. Absence-Epilepsie
  • Juvenile myoklonische Epilepsie
  • Epilepsie mit generalisierten tonisch-klonischen Anfällen nach dem Aufwachen

In diesem Artikel sollen die Petit-Mal-Epilepsien (PME) und die juvenile myoklonische Epilepsie (JME) beispielhaft beschrieben werden.

Quellen

Artikel

  1. Mattson RH. Overview: idiopathic generalized epilepsies. Epilepsia. 2003; 44 Suppl 2:2-6.
  2. Hart YM. Epidemiology, natural history and classification of epilepsy. Medicine. 40(9):471-476.
  3. Genton P, Thomas P, Kasteleijn-Nolst Trenite DG, Medina MT, Salas-Puig J. Clinical aspects of juvenile myoclonic epilepsy. Epilepsy Behav. 2013; 28 Suppl 1:S8-14.
  4. da Silva Sousa P, Lin K, Garzon E, Sakamoto AC, Yacubian EM. Self-perception of factors that precipitate or inhibit seizures in juvenile myoclonic epilepsy. Seizure. 2005; 14(5):340-346.
  5. Yacubian EM. Juvenile myoclonic epilepsy: Challenges on its 60th anniversary. Seizure. 2016.
  6. Guerrini R. Epilepsy in children. Lancet. 2006; 367(9509):499-524.
  7. McGill ML, Devinsky O, Wang X, et al. Functional neuroimaging abnormalities in idiopathic generalized epilepsy. Neuroimage Clin. 2014; 6:455-462.
  8. Sadleir LG, Scheffer IE, Smith S, Carstensen B, Farrell K, Connolly MB. EEG features of absence seizures in idiopathic generalized epilepsy: impact of syndrome, age, and state. Epilepsia. 2009; 50(6):1572-1578.
  9. Lu Y, Wang X. Genes associated with idiopathic epilepsies: a current overview. Neurol Res. 2009; 31(2):135-143.
  10. Marini C, Scheffer IE, Crossland KM, et al. Genetic architecture of idiopathic generalized epilepsy: clinical genetic analysis of 55 multiplex families. Epilepsia. 2004; 45(5):467-478.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:33