Edit concept Question Editor Create issue ticket

Hämolytisch-urämisches Syndrom

HUS


Symptome

Tachykardie
  • Durch die Infektion, Hämolyse und die Thrombozytenaktivierung kommt es unter anderem zu: Fieber Blässe Tachykardie Lethargie Ikterus Hepatosplenomegalie Petechien, blutigem Stuhl oder Urin Hypertonie 7.1 Komplikationen Mögliche Komplikationen eines HUS[flexikon.doccheck.com]
Anämie
Blässe
  • […] akute Blässe durch hämolytische Anämie[eref.thieme.de]
  • Durch die Infektion, Hämolyse und die Thrombozytenaktivierung kommt es unter anderem zu: Fieber Blässe Tachykardie Lethargie Ikterus Hepatosplenomegalie Petechien, blutigem Stuhl oder Urin Hypertonie 7.1 Komplikationen Mögliche Komplikationen eines HUS[flexikon.doccheck.com]
HELLP-Syndrom
  • Schwangerschaft, HELLP-Syndrom, orale Antikonzeptiva[eref.thieme.de]
  • […] ausgelöste) HUS wird auch als "STEC-HUS" (für S higa- T oxin bildende E scherichia C oli) bezeichnet. 4.2 Nicht-infektiöse Form Medikamente Mitomycin Ticlopidin, Clopidogrel Ciclosporin A Pentostatin Chinin Cobalamin-C-Mangel [2] Schwangerschaft (z.B. bei HELLP-Syndrom[flexikon.doccheck.com]
Petechien
  • Durch die Infektion, Hämolyse und die Thrombozytenaktivierung kommt es unter anderem zu: Fieber Blässe Tachykardie Lethargie Ikterus Hepatosplenomegalie Petechien, blutigem Stuhl oder Urin Hypertonie 7.1 Komplikationen Mögliche Komplikationen eines HUS[flexikon.doccheck.com]
Ikterus
  • Durch die Infektion, Hämolyse und die Thrombozytenaktivierung kommt es unter anderem zu: Fieber Blässe Tachykardie Lethargie Ikterus Hepatosplenomegalie Petechien, blutigem Stuhl oder Urin Hypertonie 7.1 Komplikationen Mögliche Komplikationen eines HUS[flexikon.doccheck.com]
Diarrhoe
Erbrechen
  • Schwere sekretorische, choleraähnliche Diarrhoen mit bedrohlichem Flüssigkeits- und Elektrolytverlust werden beobachtet, gelegentlich auch Abdominalkrämpfe, Erbrechen und Fieber. ETEC-Infektionen können Menschen aller Altersgruppen betreffen.[eref.thieme.de]
Bauchschmerz
  • EAEC sind als Verursacher von akuten und länger andauernden, wässrigen Durchfällen ( 14 Tage) und chronischen, evtl. rezidivierenden Bauchschmerzen bei Kindern bekannt geworden.[eref.thieme.de]
Nierenversagen
  • Mikroangiopathie Mikroangiopathie , die durch die Trias Thrombozytopenie, akutes Nierenversagen Nierenversagen akutes und intravasale hämolytische Anämie Anämie hämolytische intravasale charakterisiert ist.[eref.thieme.de]

Diagnostik

  • […] anschließendem Neutralisationstest, die Diagnostik mit Gensonden und Genamplifikation durch Polymerase-Kettenreaktion (PCR) wurden mittlerweile durch einen schnellen und einfachen enzymimmunologischen Nachweis aus dem Stuhl ersetzt.[flexikon.doccheck.com]
Escherichia coli O157:H7
  • Das typische HUS wird hauptsächlich durch Shiga-Toxin produzierende Darmbakterien verursacht: Escherichia coli O157:H7 (STEC/EHEC – Shiga Toxin–producing E. coli) oder andere Vero-Toxin-produzierende E. coli sowie durch Shigella dysenteriae.[de.wikipedia.org]

Prognose

  • Prognose: Akute Phase unter symptomatischen Maßnahmen gut, gelegentlich chronisches Nierenversagen.[eref.thieme.de]

Epidemiologie

  • Sepsis neonatale Epidemiologie Meningitis neonatale Epidemiologie[eref.thieme.de]
  • ICD10 -Code: D59.3 2 Geschichte Die Erstbeschreibung des Syndroms erfolgte 1955 durch den schweizer Kinderarzt und Hämatologen Conrad Gasser und seine Kollegen. 3 Epidemiologie Die Inzidenz des HUS wird in Mitteleuropa auf 1 bis 1,5 Fälle pro 100.000[flexikon.doccheck.com]
Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

  • […] auftretender Symptomkonstellation in: Komplettes HUS (Hämolyse, Urämie, Thrombopenie) Inkomplettes HUS (nur zwei der drei Symptome) Zudem werden differenziert: Infektiöses HUS ("STEC-HUS") Komplement-vermitteltes HUS Medikamentös-toxisches HUS Familiäres HUS 6 Pathophysiologie[flexikon.doccheck.com]

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!