Edit concept Question Editor Create issue ticket

Hereditäres Angioödem Typ 3

HAE Typ 3

Das hereditäre Angioödem Typ 3 (HAE Typ 3) ist eine sehr seltene Erkrankung, die durch umschriebene, in unregelmäßigen Abständen rezidivierende Ödeme gekennzeichnet ist.


Symptome

Eine ausführliche Anamnese ist nötig, folgende Faktoren sollten beachtet werden [5] [6]:

  • Familienanamnese von wiederkehrendem Angioödem, das nicht auf die Gabe von Antihistaminikum, Glucocorticoid oder Adrenalin reagiert und eventuell Prodromalsymptome verursacht
  • Beginn der Symptome im Kindesalter
  • Wiederkehrende Bauchschmerzen
  • Auftreten von Atembeschwerden

Die häufigste Symptomatik ist asymmetrische Hautschwellung [1]. Die Prädilektionsstellen sind das Gesicht, Genitalien, Gesäß und Extremitäten. Die häufigste Lokalisation von Schwellungen im Gesicht ist der Periorbitalbereich und die Lippen [1]. Es gibt Prodromalzeichen (zB Kribbeln) in dem betroffenen Gebiet mehrere Stunden vor der Schwellung. Die Schwellung ist selbstlimitierend und vergeht nach 12 bis 36 Stunden [1]. Es gibt keine Verfärbung der betroffenen Hautstelle. Gastrointestinale Beteiligung kann mit oder ohne Übelkeit und Erbrechen bestehen [1]. Die Bauchschmerzen sind schwer und ahmen ein akutes Abdomen nach. Kehlkopfödem ist ein schwerwiegendes Symptom von HAE. Komplette obere Atemwegsobstruktion kann entstehen, wenn nicht sofortige ärztliche Hilfe erfolgt.

Kribbeln
  • Es gibt Prodromalzeichen (zB Kribbeln) in dem betroffenen Gebiet mehrere Stunden vor der Schwellung. Die Schwellung ist selbstlimitierend und vergeht nach 12 bis 36 Stunden. Es gibt keine Verfärbung der betroffenen Hautstelle.[symptoma.com]
Schwellung
  • Die häufigste Lokalisation von Schwellungen im Gesicht ist der Periorbitalbereich und die Lippen. Es gibt Prodromalzeichen (zB Kribbeln) in dem betroffenen Gebiet mehrere Stunden vor der Schwellung.[symptoma.com]
  • Ein zur Behandlung von Blutgerinnseln (Thrombosen) entwickelter Antikörper hilft möglicherweise auch gegen lebensbedrohliche Schwellungen.[medmix.at]
Schmerz
  • Schmerzen und Schwellungen ergeben sich aus der erhöhten Freisetzung von Eicosanoid-Stoffwechselprodukten und Zytokinen. Auslösende Faktoren sollten identifiziert und vermieden werden.[symptoma.com]
Bauchschmerz
  • Das gleiche gilt für Bauchschmerzen, da sie akutes Abdomen nachahmen und zu überflüssigen chirurgischen Behandlung führen können.[symptoma.com]
Schwellung des Gesichts
  • Schwellung des Gesichts, Gesäßes, der Geschlechtsorgane und Gliedmaßen sind typisch. Bauchschmerz tritt auf, weil die Schleimhaut des Magens und des Darmes anschwellen.[symptoma.com]

Diagnostik

Die quantitativen und funktionellen Untersuchungen des C1-Esterase-Inhibitors sind im Gegensatz zu HAE Typ 1 und 2 normal. Bei einem Teil der Patienten können Mutationen in Exon 9 des Faktor XII-Gens nachgewiesen werden [7] [8]. Weitere, bislang unbekannte genetische Ursachen für HAE Typ 3 scheinen zu existieren.

Therapie

Im Akutfall muss Icatibant, ein Bradykininrezeptorantagonist oder C1-Esterase-lnhibitor-Konzentrat verabreicht werden [10] [11] [12] und sollten daher im Zuhause des Patienten vorhanden sein bzw. mitgeführt werden. Prophylaktische Behandlung mit C1-Esterase-lnhibitor-Konzentrat ist nötig, wenn Patienten von häufigen und/oder schweren Episoden betroffen sind. C1-Esterase-lnhibitor-Konzentrat dient auch der Kurzzeitprophylaxe vor Operationen oder Zahnbehandlungen [13].

Eine frühzeitige Behandlung akuter Attacken ist nötig, weil die Symptome stark schmerzhaft und lebensbedrohlich sein können. Obstruktion der oberen Atemwege sollte sofort behandelt werden, um Erstickung vermeiden [9]. Das gleiche gilt für Bauchschmerzen, da sie akutes Abdomen nachahmen und zu überflüssigen chirurgischen Behandlung führen können.

Prognose

Laryngospasmen oder Kehlkopfödem sollten sofort mit der Verabreichung von C1-INH-Konzentrat und Bradykininrezeptorantagonist behandelt werden. Progressive Obstruktion der oberen Atemwege benötigt Intubation, um Asphyxie zu vermeiden.

Ätiologie

Für den HAE Typ 3 ist bei einem Teil der Patienten eine Mutation verantwortlich, die im Exon 9 des Faktor XII-Gens, dem Hagemann-Faktor, liegt.

Epidemiologie

Die Erkrankung betrifft zumeist nur Frauen, da der Faktor XII Östrogen-abhängig synthetisiert wird.

Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

Die unkontrollierte Stimulierung des Kinin-Systems ruft das Angioödem in erster Linie hervor [2]. Unkontrollierte Aktivität von Faktor XII aktiviert Pre-Kallikrein in Kallikrein. Kallikrein spaltet dann das hochmolekulare-Kininogen, um das vasoaktive Polypeptid Bradykinin zu erzeugen [1]. Überschüssiges Bradykinin fördert die Gefäßdurchlässigkeit, Vasodilatation, erhöhte Stickoxidsynthese und Kontraktion der glatten Muskulatur in den Atemwegen und Magen-Darm-Trakt [1]. Das Ergebnis ist das Krankheitsbild des HAE. Erhöhte Durchlässigkeit und Vasodilation [3] [4] führt zu lokalisierten Ödemen, an denen die tiefe Schicht der Dermis und des subkutanen Gewebes beteiligt sind. Rezidivierende gastrointestinale Symptome und Laryngospasmus können als Folge der Bradykinin-induzierten Kontraktion der glatten Muskulatur auftreten. Schmerzen und Schwellungen ergeben sich aus der erhöhten Freisetzung von Eicosanoid-Stoffwechselprodukten und Zytokinen.

Prävention

Auslösende Faktoren sollten identifiziert und vermieden werden.

Zusammenfassung

Das hereditäre Angioödem Typ 3 (HAE Typ 3) ist eine seltene Erkrankung. Bei einem Teil der Patienten wurden Mutationen im Faktor-XII-Gen festgestellt. Frauen sind häufiger betroffen. Klinisch ist das hereditäre Angioödem durch episodische Ödeme der Haut, des Gastrointestinaltrakts und der Atemwege gekennzeichnet [1]. Der meist fehlende Pruritus (Juckreiz) ist charakteristisch für die Erkrankung.

Patientenhinweise

Das hereditäre Angioödem (HAE) Typ 3 ist eine seltene Krankheit, die typischerweise lokalisierte Schwellungen verschiedener Körperteile verursacht. HAE Typ 3 entsteht bei einigen Patienten durch Mutationen im Faktor-XII-Gen. Schwellung des Gesichts, Gesäßes, der Geschlechtsorgane und Gliedmaßen sind typisch. Bauchschmerz tritt auf, weil die Schleimhaut des Magens und des Darmes anschwellen. Schwellungen der oberen Atemwege benötigen eine sofortige ärztliche Behandlung, um Erstickung zu verhindern. Die Behandlung besteht aus Arzneimitteln, die die Ansammlung von Bradykinin verhindern, C1-INH-Konzentrat und Bradykininrezeptorantagonisten.

Quellen

Artikel

  1. Longo D, Kasper D, Jameson J, et al. Harrison’s Principles of Internal Medicine 18th ed. New York: McGraw-Hill; 2011.
  2. Zuraw BL. Clinical practice. Hereditary angioedema. N Engl J Med. Sep 4 2008; 359(10):1027-36.
  3. Bork K, Meng G, Staubach P, Hardt J. Hereditary angioedema: new findings concerning symptoms, affected organs, and course. Am J Med. 2006; 5:267–274.
  4. Longhurst HJ, Bork K. Hereditary angioedema: causes, manifestations and treatment. Br J Hosp Med (Lond) 2006; 5:654–657.
  5. Bowen T, Cicardi M, Farkas H, et al. 2010 International consensus algorithm for the diagnosis, therapy and management of hereditary angioedema. Allergy Asthma Clin Immunol.2010; 5:24.
  6. Caballero T, Baeza ML, Cabañas R, et al. Consensus statement on the diagnosis, management, and treatment of angioedema mediated by bradykinin. Part I. Classification, epidemiology, pathophysiology, genetics, clinical symptoms, and diagnosis. J Investig Allergol Clin Immunol. 2011; 5:333–347.
  7. Bork K, Wulff K, Hardt J, Witzke G, Staubach P. Hereditary angioedema caused by missense mutations in the factor XII gene: clinical features, trigger factors, and therapy. J Allergy Clin Immunol. 2009 Jul. 124(1):129-34.
  8. Weiler CR, van Dellen RG. Genetic test indications and interpretations in patients with hereditary angioedema. Mayo Clin Proc. 2006 Jul. 81(7):958-72.
  9. Bork K. Recurrent angioedema and the threat of asphyxiation. Dtsch Arztebl Int. 2010; 5:408–414.
  10. Craig T, Aygören-Pürsün E, Bork K, et al. WAO guidelines for the management of hereditary angioedema. WAO J. 2012; 10:182–199.
  11. Craig TJ, Levy RJ, Wasserman RL, et al. Efficacy of human C1 esterase inhibitor concentrate compared with placebo in acute hereditary angioedema attacks. J Allergy Clin Immunol. 2009; 5:801–808.
  12. Cicardi M, Banerji A, Bracho F, et al. Icatibant, a new bradykinin-receptor antagonist, in hereditary angioedema. N Engl J Med. 2010; 5:532–541.
  13. Gompels MM, Lock RJ, Abinun M, et al. C1 inhibitor deficiency: consensus document. Clin Exp Immunol. 2005; 5:379–394.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2018-06-21 13:25