Edit concept Question Editor Create issue ticket

Hirntumor

Gehirntumor


Symptome

Hypertonie
  • […] allergische Reaktionen, Hypertonie, Blutungen, Thromboembolien, Proteinurie[eref.thieme.de]
Kopfschmerz
  • Sie Hirntumor Kopfschmerz werden von mehr als der Hälfte aller Patienten mit einem Hirntumor angegeben. Dabei ist umgekehrt zu berücksichtigen, dass Patienten mit andauernden Kopfschmerzen möglicherweise einen Hirntumor als Ursache fürchten.[eref.thieme.de]
Nystagmus
  • Nystagmus und Gleichgewichtsstörungen (N. vestibulocochlearis),[eref.thieme.de]
Apathie
Papillenödem
  • Das durch Kompression entstandene Papillenödem (Stauungspapille) ist kein verlässliches Kriterium zum Nachweis oder Ausschluss eines Hirntumors. Eine akute Stauungspapille verursacht keine Sehstörung.[eref.thieme.de]
Fokales neurologisches Defizit
  • Fokale neurologische Defizite entwickeln sich im Verlauf, können aber auch (latent) frühzeitig vorhanden sein. Je nach Tumorlokalisation sind dies z.B. Hirnnervenausfälle, Hemiparese, Aphasie, Apraxie oder Ataxie.[eref.thieme.de]
Pubertas praecox
Unwohlsein
  • Ein allgemeines Unwohlsein, Schwindelgefühl und/oder Taumeligkeit wird öfter angegeben. Die Beschwerdeschilderung ist dabei vage, meist als Empfindung einer Unsicherheit oder „Andersartigkeit“.[eref.thieme.de]
Erbrechen
  • Erbrechen Hirntumor Bei rezidivierendem Erbrechen (vor allem morgens) an die Möglichkeit eines Hirntumors oder einer Meningitis denken und entsprechende Diagnostik einleiten. Auch ein häufiges Verschlucken erfordert weitere neurologische Diagnostik.[eref.thieme.de]
Nausea
  • Lebensjahr mit Kopfschmerzen, Nausea und Vomitus als Hirndruckzeichen. Nystagmus, zerebellare Ataxie und positiver Unterberger-Tretversuch weisen auf den Sitz des Gefäßtumors hin.[eref.thieme.de]
  • Sie äußern sich unter anderem durch folgende Symptome: Hirndruckzeichen Kopfschmerzen Nausea Erbrechen, v.a. morgens, schwallartig Vigilanzminderung Krampfanfälle Wesensänderung Sehstörungen Stauungspapille (selten) Hirndruckzeichen bei infratentoriellen[flexikon.doccheck.com]
Rezidivierendes Erbrechen
  • Erbrechen Hirntumor Bei rezidivierendem Erbrechen (vor allem morgens) an die Möglichkeit eines Hirntumors oder einer Meningitis denken und entsprechende Diagnostik einleiten. Auch ein häufiges Verschlucken erfordert weitere neurologische Diagnostik.[eref.thieme.de]
Persistierendes Erbrechen
  • Bei persistierendem Erbrechen, insbesondere morgendlich, muss an einen Gehirntumor gedacht werden und ggf. ein MRT des Gehirns eingeleitet werden. Bei 10 % der Hirntumore kommt es zu einer Diagnoseverzögerung von 1 Jahr.[eref.thieme.de]
Sehstörung
Vergrößerung des blinden Flecks
  • Der neurologische Befund ergibt eine meist beiderseitige Stauungspapille und gelegentlich eine Abduzensparese, die perimetrische Untersuchung eine Vergrößerung des blinden Flecks und inferionasale Gesichtsfeldausfälle.[eref.thieme.de]
Hörverlust
  • Bei sehr großen Neurinomen ist der Hörverlust postoperativ irreversibel, eine periphere Fazialisparese kann zurückbleiben. Bei Tumoren 3 cm ist die stereotaktische Bestrahlung eine Alternative zur Operation.[eref.thieme.de]
Nackenschmerz
  • Symptome äußern sich als Nackenschmerzen und durch den gestörten Liquorabfluss als Hirndruckzeichen. Spinale Ependymome treten bevorzugt im Erwachsenenalter auf und verursachen abhängig von ihrer Lokalisation unterschiedliche Symptome, Tab. 4.28[eref.thieme.de]

Prognose

  • Je besser operabel, desto besser die Prognose; schlechte Prognose für inoperable Hirnstammtumoren.[eref.thieme.de]

Pathophysiologie

  • […] stark erhöhten Hirndruckes innerhalb der mittleren Schädelgrube (siehe intrakranielle Druckmessung ) in Folge: Hirnblutung apoplexie - oder toxisch bedingtem Hirnödem Hirntumor Hirnabszess oder entzündlichen Prozessen ( Enzephalitis, Meningitis ). 3 Pathophysiologie[flexikon.doccheck.com]

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!