Edit concept Question Editor Create issue ticket

Hodgkin-Lymphom

Morbus Hodgkin

Der Morbus Hodgkin (Hodgkin-Lymphom, Lymphogranulomatose) ist eine maligne Erkrankung des Lymphsystems. Histologisch sind die einkernigen Hodgkin-Zellen und die mehrkernigen Sternberg-Reed-Riesenzellen für den Morbus Hodgkin charakteristisch.

Morbus Hodgkin - Symptome abklären

Anzeige Morbus Hodgkin - Mit dem Online-Test von Symptoma jetzt mögliche Ursachen abklären

Symptome

Der Morbus Hodgkin ist eine systemische Erkrankung und kann multiple Organsysteme gleichzeitig in jedem Stadium der Krankheit betreffen. Die folgenden Symptome sind häufig:

Periphere Neuropathie
  • Neuropathie ( sensorisch und/oder motorisch ) Gastrointestinaltrakt: Nausea, Erbrechen, Diarrhö, Obstipation, Bauchschmerzen Haut: Exanthem, Pruritus Bewegungsgapparat: Myalgie, Arthralgie Allgemein: Müdigkeit, Fieber, Gewichtsverlust, Infusionsreaktion[flexikon.doccheck.com]
Guillain-Barré-Syndrom
  • […] progressive multifokale Leukoenzephalopathie, zerebelläre Degeneration, Guillain-Barré-Syndrom, Neuropathien (sensorisch und motorisch)[eref.thieme.de]
Dyspnoe
Trockener Husten
  • Klinik: Die Patienten leiden häufig unter B-Symptomen (Fieber, Nachtschweiß, Gewichtsverlust), trockenem Husten, seltener Thoraxschmerz.[eref.thieme.de]
Fieber
Gewichtsverlust
  • […] nicht anderweitig erklärbarer Gewichtsverlust Gewichtsverlust Hodgkin-Lymphom von mehr als 10% des Körpergewichts innerhalb von 6 Monaten[eref.thieme.de]
Schmerz
Anämie
Lymphadenopathie
Nausea
  • Nebenwirkungen Folgende Nebenwirkungen treten sehr häufig ( 1/10) auf: [1] Atemwege: Infektionen der oberen Atemwege, Husten, Dyspnoe Blutbildendes System: Neutropenie Nervensystem: Periphere Neuropathie ( sensorisch und/oder motorisch ) Gastrointestinaltrakt: Nausea[flexikon.doccheck.com]
Nachtschweiß
  • Nachtschweiß (Nachtschweiß ist häufig, deshalb nur relevant, wenn Patient so gestört ist, dass er Schlafbekleidung wechseln muss)[eref.thieme.de]
Pruritus
  • Bisweilen werden auch andere Symptome wie Pruritus oder Alkoholschmerz (Schmerzen in befallenen Lymphknotenregionen nach Alkoholgenuss) berichtet.[eref.thieme.de]
  • : Infektionen der oberen Atemwege, Husten, Dyspnoe Blutbildendes System: Neutropenie Nervensystem: Periphere Neuropathie ( sensorisch und/oder motorisch ) Gastrointestinaltrakt: Nausea, Erbrechen, Diarrhö, Obstipation, Bauchschmerzen Haut: Exanthem, Pruritus[flexikon.doccheck.com]
Hepatomegalie
  • […] undulierendes Fieber ( Pel-Ebstein-Fieber ) Nachtschweiß (ggf. mit Wäschewechsel) Gewichtsverlust von 10 % des KG / 6 Monaten Pruritus sine materia Lymphknoten-Schmerzen nach Alkoholkonsum ( Alkoholschmerz ) Lymphknotenschwellungen Splenomegalie granulomatöse Hepatomegalie[flexikon.doccheck.com]
  • Die folgenden Symptome sind häufig: Appetitlosigkeit Gewichtsverlust Fieber Nachtschweiß Kachexie Pruritus Lymphadenopathie Schmerzen in der Brust Atemnot Splenomegalie Hepatomegalie Kompressionsfrakturen bei lytischen Läsionen im Knochenmark Die folgenden[symptoma.de]
Hepatosplenomegalie
  • B. im Knochenmark) sind ebenfalls möglich und in etwa 20% besteht eine Hepatosplenomegalie Hepatosplenomegalie Hodgkin, Morbus .[eref.thieme.de]
Halsschwellung
  • Bei großen Lymphomen ist der venöse Blutrückfluss zum Herzen behindert, was zu einer oberen Einflussstauung mit Halsschwellung (Stokes-Kragen Stokes-Kragen ) und Kurzatmigkeit führen kann.[eref.thieme.de]
Knochenschmerz
  • Bei Krankheitsmanifestation im ZNS können neurologische Symptome und bei Befall des Skeletts Knochenschmerzen und pathologische Frakturen auftreten.[eref.thieme.de]
  • ) auftreten wie: Gewichtsverlust Nachtschweiß ungeklärte Fieberschübe Weiters können auch Organe, insbesondere Leber, Milz und Lunge - seltener der Knochen - befallen werden, mit daraus resultierenden Symptomen wie Oberbauchschmerzen, Reizhusten und Knochenschmerzen[netdoktor.at]
  • Organbeteiligung: Veränderungen des Blutbildes bei Befall des Knochenmarks neurologische Symptome endokrine Störungen Knochenschmerzen Hepato- oder Splenomegalie 6 Diagnostik Mittels detailierter Anamnese (v.a.[flexikon.doccheck.com]
Rückenschmerz
  • Rückenschmerzen, Schwäche in den Beinen und Inkontinenzbeschwerden)![eref.thieme.de]

Diagnostik

Die folgenden Diagnoseverfahren werden angewandt, um Morbus Hodgkin zu diagnostizieren:

  • Thoraxröntgen
  • Computertomographie von Brust, Becken und Bauch
  • Blutbild
  • Alkalische Phosphatase, LDH, Albumin, Leberfunktionsparameter, Calcium
  • BUN und Kreatinin
  • MRT und PET
  • Lymphknotenbiopsie
  • Knochenmarkbiopsie

Therapie

Die Therapie des Morbus Hodgkin ist abhängig vom histologischen Typ und dem Stadium der Krankheit. Das Hauptziel des Behandlungsschemas ist die Beseitigung von malignen Zellen und das Erreichen der Remission. Die folgenden Behandlungsmöglichkeiten sind für Morbus Hodgkin verfügbar:

  • Chemotherapie: Die Chemotherapie wird im Frühstadium in Kombination mit Strahlentherapie eingesetzt. In fortgeschrittenen Stadien und bei Auftreten einer B-Symptomatik ist sie ebenfalls indiziert. Verschiedene Zytostatika werden zu einer block- oder zyklusweisen Poly-Chemotherapie kombiniert, darunter Vincristin, Procarbazin, Prednison, Adriamycin, Cyclosphosphamid, Prednison und Dacarbazin. Brentuximab, ein Antikörper-Wirkstoff-Konjugat (ADC), hat vielversprechende Ergebnisse bei Patienten mit CD30+ Hodgkin-Lymphom gezeigt [9].
  • Strahlentherapie: Die Strahlentherapie wird sowohl in Kombination mit einer Chemotherapie eingesetzt, als auch einzeln verwendet, um frühen Stadien zu behandeln. Verschiedene Komplikationen sind mit Strahlentherapie verbunden, darunter das maligne Mesotheliom [10].
  • Stammzelltransplantation: Bei Rezidiv kann eine autologe Knochenmark- oder Blutstammzelltransplantation nach Hochdosis-Chemotherapie durchgeführt werden.

Prognose

Die Heilungsrate für Morbus Hodgkin steigt bis zu 80% bei Patienten, die früh mit einer Chemotherapie mit oder ohne Strahlentherapie behandelt werden. Patienten, die einen Rückfall in einem Zeitraum von 12 Monaten ab vollständiger Remission erfahren, haben eine schlechte Prognose. Faktoren wie Alter von über 45 Jahre, männliches Geschlecht und Beteiligung vieler extranodaler Herde, erhöhen die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls. Immungeschwächten Patienten, wie Patienten über 55 Jahre mit einer Epstein-Barr-Virus-Infektion haben eine schlechte Prognose [8].

Komplikationen

Folgende Krankheiten werden häufig als Komplikation des Morbus Hodgkin gesehen:

Ätiologie

Die genaue Ätiologie des Morbus Hodgkin ist derzeit noch unbekannt. Verschiedene Theorien wie etwa eine B-Zell-Mutation, die bewirkt dass die Zellen (Sternberg-Reed-Zellen) ungewöhnlich groß werden und sich unbegrenzt vermehren und dabei andere normale Zellen verdrängen, wurden postuliert. Einige Theorien vermuten eine Beteiligung des Epstein-Barr-Virus (EBV), da sich das Virus häufig in den Lymphomzellen nachweisen lässt [2].

Die Behandlung und Prognose unterscheiden sich nach Subtyp des Hodgkin-Lymphoms. Es besteht eine enge Korrelation zwischen der Krankheit und Familienanamnese, Geschwister haben ein bis zu 7fach erhöhtes Risiko, wenn ein Familienmitglied mit Morbus Hodgkin diagnostiziert wurde [3].

Epidemiologie

Die aktuelle durchschnittliche Inzidenz von Morbus Hodgkin in den Vereinigten Staaten für beide Geschlechter beträgt 2,9 Fälle pro 100.000 Einwohnern [4]. Nach Angaben des National Cancer Institute (NCI), wurden mindestens 9.000 neue Fälle von Morbus Hodgkin in Europa für das Jahr 2014 gemeldet [5]. Der Morbus Hodgkin betrifft mit bis zu 85% der Fälle in den Vereinigten Staaten mehr männliche Kinder. Die Erkrankung hat eine niedrige Inzidenzrate in Asien und den pazifischen Inseln.

Das Hodgkin-Lymphom hat einen bimodalen Erkrankungshöhepunkt, zunächst bei jungen Erwachsenen (15-34 Jahre) mit dem nodulär-sklerosierenden Typ und über 55 Jahre mit dem Mischtyp [6].

Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

Die Pathophysiologie des Morbus Hodgkin nimmt ihren Anfang in der klonalen Transformation der B-Zellen mit Bildung von Hodgkin-Zellen und Sternberg-Reed-Riesenzellen. Neben genetischer Anfälligkeit existieren die folgenden, teilweise umweltbedingten Risikofaktoren:

Prävention

Da die genaue Ätiologie nicht bekannt ist, gibt es keine Richtlinien für die Prävention von Morbus Hodgkin.

Zusammenfassung

Der Morbus Hodgkin, auch als Hodgkin-Lymphom oder Lymphogranulomatose bezeichnet, ist eine maligne lymphatische Systemerkrankung, die die Lymphknoten, aber im fortgeschrittenen Stadium auch Lunge, Leber, Milz und Knochenmark befallen kann. Die abnorme Proliferation von lymphatischen Zellen kann das Immunsystems des Patienten gefährden. Die Fortschritte in der medizinischen Wissenschaft erlauben nun den Morbus Hodgkin früh im Krankheitsverlauf zu diagnostizieren und die Prognose deutlich zu verbessern.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschreibt in ihrer Klassifikation vier histologische Typen des klassischen Hodgkin-Lymphoms (nodulär-sklerosierenden Typ (NS), Mischtyp (MC), lymphozytenarmen Typ (LD) und lymphozytenreichen Typ (LR)), sowie eine weiteren Form, das lymphozytenprädominante Lymphom [1].

Patientenhinweise

Definition

Der Morbus Hodgkin, auch als Hodgkin-Lymphom bezeichnet, ist ein bösartiger Tumor des Lymphsystems.

Ursache

Morbus Hodgkin entsteht, wenn bestimmte Zellen des lymphatischen Gewebes durch Mutationen im Erbgut entarten.

Symptome

Schmerzlose Lymphknotenvergrößerung, Schwellungen von Leber und Milz, Fieber, Gewichtsverlust, Nachtschweiß und Juckreiz sind häufige Symptome.

Diagnose

Eine Lymphknoten- oder Knochenmarkbiopsie kann die Diagnose des Morbus Hodgkin bestätigen.

Behandlung

Patienten werden meist mit einer Kombination von Bestrahlung und Chemotherapie behandelt. Bei einem Krankheitsrückfall oder wenn die Therapie mit Bestrahlung und Chemotherapie keine ausreichende Wirkung zeigt, kann eine Transplantation von Knochenmark oder Blutstammzellen durchgeführt werden.

Quellen

Artikel

  1. Jaffe ES, Harris NL, Stein H, Vardiman JW, eds. World Health Organization Classification of Tumours: Pathology and Genetics of Tumours of Haematopoietic and Lymphoid Tissues. Lyon, France: IARC Press; 2001.
  2. Staal SP, Ambinder R, Beschorner WE, Hayward GS, Mann R. A survey of Epstein-Barr virus DNA in lymphoid tissue. Frequent detection in Hodgkin's disease. Am J Clin Pathol. Jan 1989; 91(1):1-5.
  3. Goldin LR, Pfeiffer RM, Gridley G, Gail MH, Li X, Mellemkjaer L, et al. Familial aggregation of Hodgkin lymphoma and related tumors. Cancer. May 1 2004; 100(9):1902-8. 
  4. National Cancer Institute. SEER stat fact sheets: Hodgkin lymphoma. Updated September 10, 2014.
  5. Sant M, Allemani C, Tereanu C, De Angelis R, Capocaccia R, Visser O, et al. Incidence of hematologic malignancies in Europe by morphologic subtype: results of the HAEMACARE project. Blood. Nov 11 2010; 116(19):3724-34.
  6. Das P, Ng A, Constine LS, Hodgson DC, Mendenhall NP, Morris DE, et al. ACR Appropriateness Criteria on Hodgkin's lymphoma: favorable prognosis stage I and II. J Am Coll Radiol. Oct 2008; 5(10):1054-66.
  7. Sergentanis TN, Kanavidis P, Michelakos T, Petridou ET. Cigarette smoking and risk of lymphoma in adults: a comprehensive meta-analysis on Hodgkin and non-Hodgkin disease. Eur J Cancer Prev. 2013; 22(2):131-50 
  8. Wang E, Papavassiliou P, Sebastian S. A malignant lymphoma with histological features and immunophenotypic profile intermediate between EBV-positive diffuse large B-cell lymphoma and EBV-positive classical Hodgkin lymphoma in a 67-year-old female: a "gray zone" lymphoma associated with Epstein-Barr virus in the elderly. Pathol Res Pract. 2012; 208(6):363-7 
  9. de Claro RA, McGinn K, Kwitkowski V, Bullock J, Khandelwal A, et al. U.S. Food and Drug Administration approval summary: brentuximab vedotin for the treatment of relapsed Hodgkin lymphoma or relapsed systemic anaplastic large-cell lymphoma. Clin Cancer Res. 2012; 18(21):5845-9 
  10. Chirieac LR, Barletta JA, Yeap BY, Richards WG, Tilleman T, Bueno R, Baldini EH, Godleski J, Sugarbaker DJ. Clinicopathologic characteristics of malignant mesotheliomas arising in patients with a history of radiation for Hodgkin and non-Hodgkin lymphoma. J Clin Oncol. 2013; 31(36):4544-9 

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:46