Edit concept Question Editor Create issue ticket

Jarcho-Levin-Syndrom

Autosomaldominante vorgeburtlich bedingte Knochenbildungs- und Knochenwachstumsstörung der Wirbel und Rippenautosomal dominante spondylokostale Dysostose; costovertebrale Dysostose

Das Jarcho-Levin-Syndrom, auch als autosomal-rezessive spondylokostale Dysostose (ARSD) bekannt, ist eine seltene Erkrankung, die mit Skelettfehlbildungen einhergeht.


Symptome

Das Jarcho-Levin-Syndrom umfasst multiple Segmentierungsdefekte der Wirbel mit Missbildungen der Rippen, darunter Fusion der Rippen, Fehlstellungen oder abnormale Rippenanzahl. Typische Symptome sind ein kurzer Stamm, kurzer Hals und nicht-progressive, milde Skoliose. Der Thorax ist verkleinert und Ateminsuffizienz und wiederholte Infektionen der Atemwege sind häufig [3]. Durch erhöhten Druck auf das Zwerchfell steigt der intraabdominale Druck, dadurch kann es zu Hernien kommen. Neurologische Komplikationen scheinen selten zu sein.

Diagnostik

Folgende Untersuchungen sollten bei Verdacht auf Jarcho-Levin-Syndrom durchgeführt werden:

  • Körperliche Untersuchung
  • Anamnese mit Familienanamnese
  • Ultraschall des Herzens, Bauch und Nieren
  • Röntgen des gesamten Skelettes
  • Molekulargenetische Untersuchung

Therapie

Die Wirbel- und Rippenmissbildungen verursachen große Schwierigkeiten für den Patienten und die Behandlung ist meist konservativ:

  • Behandlung der Atemnot bei Ateminsuffizienz.
  • Hernien sollten behandelt werden.
  • Bei signifikanter Skoliose ist eine chirurgische Korrektur nötig [4].
  • Sekundärkomplikationen müssen verhindert werden. Lungenhochdruck und Herzinsuffizienz durch chronische respiratorische Insuffizienz bei reduzierter Lungenkapazität sind die bedeutendsten sekundären Komplikationen.

Prognose

Die Prognose der Erkrankung ist schlecht und viele Betroffene versterben in der Kindheit durch respiratorische Insuffizienz.

Ätiologie

Das Jarcho-Levin-Syndrom ist eine autosomal-rezessiv vererbte Erkrankung. Mutationen in mindestens vier Genen sind dafür bekannt, die Krankheit zu verursachen:

  • Mutationen im DLL3 Gen verursachen spondylokostale Dysostose Typ 1 (SCD 1)
  • Mutationen im MECP2-Gen sind die Ursache von spondylokostaler Dysostose Typ 2 (SCD 2)
  • Mutationen im LFNG Gen verursachen spondylokostale Dysostose Typ 3 (SCD 3)
  • Mutationen im HES7 Gen verursachen spondylokostale Dysostose Typ 4 (SCD 4)

Mutationen in den vier identifizierten Genen machen etwa 25 Prozent der diagnostizierten Fälle aus. Forscher vermuten, dass weitere Gene des Notch-Signalwegs auch beteiligt sein könnten.

Epidemiologie

Jarcho-Levin-Syndrom assoziiert mit DLL3-Mutation ist am häufigsten festzustellen. 75% der Fälle traten bei Nachkommen konsanguiner Eltern, hauptsächlich aus dem Mittleren Osten oder pakistanischer Herkunft, gelegentlich Europäer aus England, auf.

Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

Die DLL3, MESP2, LFNG und HES7 Gene spielen eine Rolle in dem Notch-Signalweg, der ein wichtiger Weg in der embryonalen Entwicklung ist. Eine Funktion dieses Signalweges ist, zukünftige Wirbel voneinander während der frühen Entwicklung zu trennen, die Segmentierung der Somiten. Ist dieser Signalweg gestört, kommt es zu Fehlbildung und Verschmelzung der Knochen der Wirbelsäule und Rippen [2].

Prävention

Genetische Untersuchungen für gefährdete Familienmitglieder sind möglich, wenn die krankheitsverursachenden Mutationen in der Familie bekannt sind. Etwa 75% der Fälle treten in konsanguinen Familien auf. Gentests von potentiellen Partnern kann bei der Identifizierung von Paaren mit hohem Risiko hilfreich sein [5]. Der optimale Zeitpunkt für die Bestimmung des genetischen Risikos, Klärung des Trägerstatus und die Information über die Verfügbarkeit von pränatalen Tests ist vor der Schwangerschaft. Pränatale Diagnostik für Schwangerschaften mit erhöhtem Risiko ist durch Analyse von fetalen Zellen durch Amniozentese möglich, die in der Regel bei 15 bis 18 Wochen der Schwangerschaft durchgeführt wird oder durch Chorionzottenbiopsie in der 10. bis 12. Woche. Fetaler Ultraschall kann auch durchgeführt werden und ist eine nicht invasive, sichere Methode [6].

Zusammenfassung

Das Jarcho-Levin-Syndrom wird autosomal-rezessiv vererbt [1] [2]. Als Ursache werden Mutationen in vier Genen angenommen, die am Notch-Signalweg beteiligt sind (DLL3 (19q13.2), MESP2 (15q26.1), LFNG (7p22.3), HES7 (17p13.1)).

Typische Symptome sind:

Seltener werden treten Anomalien des Zentralnervensystems, des Urogenitaltraktes und des Herzens aus.

Patientenhinweise

Das Jarcho-Levin-Syndrom ist eine seltene Erbkrankheit, die durch Anomalien der Wirbel und Rippen gekennzeichnet ist. Betroffenen haben einen kurze Stamm im Verhältnis zu der Körpergröße, kurzen Hals, und eine milde Skoliose mit schmaler Brust. Atemkomplikation treten aufgrund der reduzierten Raums für die Lunge auf und sind in der Regel die Todesursache bei diesen Patienten. Männer haben ein erhöhtes Risiko für Leistenbruch. Das Syndrome wird meist radiologisch diagnostiziert und durch Gentests bestätigt. Vorgeburtliche genetische Beratung sollte durchgeführt werden, um die Krankheit zu verhindern.

Quellen

Artikel

  1. Jarcho S, Levin PM. Hereditary malformations of the vertebral bodies. Bull Johns Hopkins Hosp 1938, 62: 216-226.
  2. Karnes PS, Deborah D, Berr SA, Pierpont MEM. Jarcho-Levin syndrome: four new cases and classification of subtypes. Am J Med Genet 1991 Sep 1; 40(3): 264-70.
  3. Romero R, Ghidini A, Eswara MS, Seashore MR, et al. Prenatal findings in a case of spondylocostal dysplasia type I [Jarcho-Levin syndrome]. Obstet Gynecol 1988 Jun; 71 (6 pt 2):988-991.
  4. Aburakawa K, Harada M, Otake S. Clinical evaluations of the treatment of scoliosis. Trauma and Orthopaedic Surgery. 1996;39:55–62.
  5. Tolmie JL, Whittle MJ, McNay MB, Gibson AAM, Connor JM. Second trimester prenatal diagnosis of the Jarcho-Levin syndrome. Prenat. Diagn 1987 Feb;7(2): 129–34. 
  6. Eliyahu S, Weiner E, Lahav D, Shalev E. Early sonographic diagnosis of Jarcho-Levin syndrome: a prospective screening program in one family. Ultrasound Obstet Gynecol. 1997 May;9(5):314-8

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2018-06-21 14:26