Edit concept Question Editor Create issue ticket

Malignes fibröses Histiozytom

Bösartiges (malignes) fibröses Histiozytom

Ein malignes fibröses Histiozytom (MFH) ist ein bösartiger Tumor, dessen Zellen wenig differenziert und pleomorph sind. Früher wurde es daher als pleomorphes undifferenziertes Sarkom bezeichnet. Es wird auch heute noch den Sarkomen zugerechnet und entwickelt sich am häufigsten im Bereich der Extremitäten oder des Retroperitoneums. Die Diagnose erfordert den Einsatz der bildgebenden Diagnostik und die Aufarbeitung einer Gewebeprobe.


Symptome

Ein MFH kann bei Patienten aller Altersgruppen auftreten, entwickelt sich jedoch am häufigsten im fortgeschrittenen Erwachsenenalter. In etwa 20% der Fälle kann der Tumor mit einer vorher bestehenden Gewebsläsion in Verbindung gebracht werden, z.B. mit einem chirurgischen Eingriff oder einer Knochenfraktur, mit lokaler Bestrahlung oder Pathologien wie der Osteonekrose, Morbus Paget, einem Fibrom oder einer fibrösen Dysplasie [1] [2]. MFH, die sich auf Basis derartiger Läsionen entwickeln, wachsen für gewöhnlich besonders aggressiv und sind daher mit einer schlechteren Prognose verbunden [2].

Zwar kann sich ein MFH in allen Bereichen des Körpers entwickeln, jedoch scheint eine Präferenz für die Beine - vor allem deren proximale Abschnitte -, die Arme und das Retroperitoneum zu bestehen [1] [3]. Je nach Lokalisation des Tumors fällt zuerst eine nicht schmerzempfindliche, palpierbare Umfangsvermehrung auf oder das MFH bewirkt lokale Masseneffekte, die zur Vorstellung beim Arzt führen.

Bei vielen Patienten hat der Tumor zum Zeitpunkt der Diagnosestellung bereits metastasiert, vorzugsweise in die Lunge, seltener in die Knochen oder Lymphknoten. Die Metastasen können ähnlich dem Primärtumor funktionelle Störungen des betroffenen Organs und eine Kompression umgebender Gewebe provozieren.

Diagnostik

Die Neoplasie sowie infiltriertes Gewebe sind mit Hilfe der bildgebenden Diagnostik darzustellen, wobei der Computertomographie und der Magnetresonanztomographie die größten Rollen zukommen. MFH sind typischerweise gut abgegrenzt und können Verkalkungen enthalten, die auch in einer Röntgenaufnahme zu erkennen sind. Eine eventuelle Heterogenität des Tumorgewebes mag auf Hämorrhagien und Nekroseherde zurückzuführen sein. Die Sonographie kommt maximal zum Einsatz, um eine palpierbare Masse im Retroperitoneum, im Abdomen oder der Brust grob zu charakterisieren. Im Rahmen des Tumorstagings mindestens die Lunge zu untersuchen (Computertomographie), möglicherweise auch das Skelett (Positronen-Emissions-Tomographie mit Flourdeoxyglukose).

Zur Identifikation des Tumors als MFH ist eine Biopsie zu realisieren und das Probenmaterial pathohistologisch und immunhistochemisch zu untersuchen. Es sei darauf hingewiesen, dass der Ursprung des MFH noch nicht geklärt ist, weshalb auch gewisse Unstimmigkeiten bezüglich der Bezeichnung der Neoplasie herrschen. Einig ist man sich darin, dass der pleomorphe Aspekt der Tumorzellen ein entscheidendes Merkmal des MFH ist, aber auch für andere Sarkome sind pleomorphe Varianten beschrieben. Es kann daher leicht zu entsprechenden Verwechslungen kommen und manche Autoren empfehlen, die Diagnose MFH als Ausschlussdiagnose zu stellen [4]. Histologisch sind fünf Subtypen des MFH zu unterscheiden: das storiform-pleomorphe MFH, das myxoide MFH, das Riesenzell-MFH, das entzündliche MFH und das angiomatoide MFH [5]. Immunhistochemisch lässt sich in der Regel eine Expression mesenchymaler Marker wie α-SMA, Desmin und Vimentin nachweisen, aber auch Antikörper gegen histiozytäres CD68 liefern gewöhnlich positive Resultate.

Biopsieproben vom Tumorrand bzw. von den Resektionsgrenzen zeigen oft fingerförmige Auswüchse in das umgebende Gewebe, was nicht nur die hohe Rate lokaler Rezidive erklärt, sondern auch die Metastasierung erleichtert. Deshalb muss die Tumorresektion mindestens zwei, besser noch drei Zentimeter ins scheinbar gesunde Gewebe hinein erfolgen. Die Vollständigkeit der Resektion ist pathohistologisch zu überprüfen [6].

Therapie

  • Standards in Diagnostik und Therapie. Teil 1: Epidemiologie, Tumorbiologie, Zytostatika, Prinzipien der Tumortherapie, Supportive Maßnahmen. 4. Auflage. Springer Verlag, Heidelberg 2006, ISBN 3-540-20657-4, S. 5265–5269.[de.wikipedia.org]
  • Interne Therapie Hoch dosierte Chemotherapie ( Doxorubicin, Dactinomycin; ggf. auch Cyclophosphamid und Vincristin ). S.a.u. Zytostatika.[enzyklopaedie-dermatologie.de]
  • Ich werde weiter berichten von Therapie und Heilung.[krebs-kompass.org]
  • […] instruktiven Fallbeispielen werden anschaulich diagnostisches Vorgehen, therapeutisches Ansprechen und der Verlauf … Herausgeber: Rudolf Puchner 2016 Buch Ambulant erworbene Pneumonie Was, wann, warum – Dieses Buch bietet differenzierte Diagnostik und Therapie[springermedizin.de]

Prognose

  • MFH, die sich auf Basis derartiger Läsionen entwickeln, wachsen für gewöhnlich besonders aggressiv und sind daher mit einer schlechteren Prognose verbunden.[symptoma.de]
  • Die Prognose des malignen fibrösen Histiozytoms ist insgesamt schlecht. Literatur C. Bokemeyer, J. Debus: Malignes fibröses Histiozytom (MFH) des Knochens. In: Schmoll, Höffken, Possinger: Kompendium Internistische Onkologie.[de.wikipedia.org]
  • Verlauf/Prognose Eher ungünstig. Die Lokalrezidivrate wird mit 19-31% angegeben. Die Metastasierung erfolgt sowohl lymphogen wie hämatogen. Metastasierungsrate: bis zu 30%. Fernmetastasierung je nach Form unterschiedlich.[enzyklopaedie-dermatologie.de]
  • Wie ist denn die Prognose? Ich bedanke mich im Voraus! 4 Antworten Hi Lina! Das maligne fibröse Histiozytom ist ein Tumor aus der Gruppe der Weichteil-Sarkome.[board.netdoktor.de]

Epidemiologie

  • Teil 1: Epidemiologie, Tumorbiologie, Zytostatika, Prinzipien der Tumortherapie, Supportive Maßnahmen. 4. Auflage. Springer Verlag, Heidelberg 2006, ISBN 3-540-20657-4, S. 5265–5269. Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema.[de.wikipedia.org]
Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Quellen

Artikel

  1. Arora P, Wadhwa R, Khurana N, Jain S, Hadke NS. Secondary malignant fibrous histiocytoma of thigh with surface ulceration following radiotherapy for carcinoma cervix. Arch Gynecol Obstet. 2011; 283 Suppl 1:79-82.
  2. Pobirci DD, Bogdan F, Pobirci O, Petcu CA, Roşca E. Study of malignant fibrous histiocytoma: clinical, statistic and histopatological interrelation. Rom J Morphol Embryol. 2011;52(1):385-388.
  3. Ballestri S, Losi L, Favali M, et al. Hypervascular retroperitoneal mass in a patient with Fever and leucocytosis - contrast-enhanced ultrasonographic findings in a case of inflammatory malignant fibrous histiocytoma. Ultraschall Med. 2011; 32(1):1-4.
  4. Meister P. [Malignant fibrous histiocytoma: pleomorphic sarcoma NOS or pleomorphic fibrosarcoma]. Pathologe. 2005; 26(2):127-133.
  5. Matushansky I, Charytonowicz E, Mills J, Siddiqi S, Hricik T, Cordon-Cardo C. MFH classification: differentiating undifferentiated pleomorphic sarcoma in the 21st Century. Expert Rev Anticancer Ther. 2009;9(8):1135-1144.
  6. Sertznig P, Megahed M. [Malignant fibrous histiocytoma]. Hautarzt. 2011; 62(5):327-329.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-06-28 08:41