Edit concept Question Editor Create issue ticket

Okuläre Larva migrans

Larva migrans ocularis

Die okuläre Toxocariasis ist eine zoonotische Erkrankung, die durch die Nematoden Toxocara canis und Toxocara cati verursacht werden kann. Als okuläre Larva migrans bezeichnete Parasitenstadien führen dabei zu einer ausgedehnten Entzündungsreaktion in okulären Geweben wie Uvea, Choroidea und Retina, was zum Visusverlust führen kann. Aufgrund der Seltenheit der Erkrankung kommt es oft zu Fehldiagnosen. Verwechselt wird die okuläre Larva migrans dabei besonders gern mit intraokulären Malignomen wie dem Retinoblastom.


Symptome

Der Terminus okuläre Larva migrans (OLM) bezeichnet Entwicklungsstadien der Nematoden Toxocara canis und Toxocara cati [1] [2]. Die adulten Stadien dieser Rundwürmer finden sich im Verdauungstrakt unserer Haustiere, welche mit dem Kot Eier ausscheiden, über die sich der Mensch infizieren kann, wenn er sie über kontaminierte, nicht ausreichend abgekochte Lebensmittel zu sich nimmt [1] [2] [3]. Aus den Eiern schlüpfen Larven, die den Darm des Menschen verlassen und über die Blutbahn in verschiedene Gewebe gelangen können, wo sie lokale Entzündungsreaktionen hervorrufen [1]. Erreichen diese als Larva migrans bezeichneten Parasitenstadien das Auge, kann eine OLM diagnostiziert werden. Nicht jede Toxocariasis geht mit klinischen Symptomen einher - das hängt davon ab, welche Gewebe die Larva migrans erreicht und wie viele Parasiten vorhanden sind [1]. Grundsätzlich können die genannten Toxocara spp. ihren Entwicklungszyklus im Menschen nicht abschließen, er ist für sie ein Fehlwirt.

Sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen können OLM gefunden werden [4] [5] [6]. Bei Kindern zählt diese Form der Toxocariasis sogar zu den häufigsten Ursachen eines Visusverlustes [3]. Typischerweise lässt sich bei Betroffenen eine unilaterale Endophthalmitis mit Granulombildung feststellen. Am häufigsten entwickeln sich Granulome des hinteren Augenpols [8], die sich als weißlich-gelbe Masse darstellen und von unterschiedlich stark ausgeprägten Anzeichen einer Entzündung und Pigmentierungsstörungen sowie einer Trübung des Glaskörpers begleitet werden [5]. Es kommt dann zu einer Schwellung der Makula, mitunter zur partiellen Ablatio retinae und zu Sehstörungen. Letztere können der Grund zur Präsentation beim Augenarzt sein, während andere Patienten wegen eines unspezifischen geröteten Auges vorstellig werden, bevor es zum Visusverlust kommt. Pathologische Veränderungen, die im Rahmen einer OLM auftreten, sind jedoch nicht notwendigerweise auf den posterioren Pol des Auges beschränkt. In manchen Fällen entwickeln die Patienten eine Panuveitis mit Hypopyon [5]. Diese Akkumulation von Eiter in der vorderen Augenkammer ist bereits bei visueller Inspektion des betroffenen Auges erkennbar.

Nur in atypischen Fällen kommt es zu einer Entzündung des Sehnervenkopfes mit Optikusneuritis. Als seltene Befunde bei OLM-Patienten seien zudem Katarakte, Keratitis und Konjunktivitis sowie die Bildung von Knoten in verschiedenen okulären Geweben genannt [1] [3] [9] [10].

Diagnostik

Die Diagnose der OLM erfolgt nach der Erhebung typischer Befunde in der ophthalmologischen Untersuchung, in immunologischen Analysen und möglicherweise nach einer pathohistologischen Aufarbeitung:

  • Leitbefunde wie Granulome am hinteren Augenpol sind mitunter schwierig zu erheben, wenn eine Endophthalmitis vorliegt oder der Augenhintergrund nicht einzusehen ist, weil der Glaskörper stark getrübt ist. In diesen Fällen wird die Sonographie zum wichtigsten diagnostischen Werkzeug. Bei Bedarf können auch weitere Methoden der bildgebenden Diagnostik zum Einsatz kommen.
  • Zu den immunologischen Analysen zählt beispielsweise die Detektion von Antikörpern gegen Larven von Toxocara spp. im Serum des Patienten oder in intraokulärer Flüssigkeit. Sie erfolgt in der Regel mittels ELISA. Ein erhöhter Spiegel an Immunglobulin E ist als Hinweis auf eine parasitäre Erkrankung zu werten.
  • Die Detektion der Larven selbst im betroffenen Gewebe gelten als Goldstandard zur Diagnose der Larva migrans. Allerdings ist die Entnahme von Proben aus dem Auge mit Komplikationen verbunden, weshalb man sich beim OLM-Patienten zumeist auf klinische und immunologische Befunde verlässt [1] [3] [5].
Toxocara cati
  • Der Terminus okuläre Larva migrans (OLM) bezeichnet Entwicklungsstadien der Nematoden Toxocara canis und Toxocara cati.[symptoma.com]
Toxocara canis
  • Der Terminus okuläre Larva migrans (OLM) bezeichnet Entwicklungsstadien der Nematoden Toxocara canis und Toxocara cati.[symptoma.com]

Therapie

  • Lymphochoriomeningitis (LCM) 212 6.12 Toxoplasmose 213 6.13 Lues connata (Syphilis) 216 6.14 Listeriose 218 6.15 Chlamydia trachomatis 219 6.16 Ureaplasmen und Mykoplasmen 221 6.17 Borreliose 222 6.18 Q-Fieber 224 6.19 Parasitäre Infektionen 225 6.19.1 Therapie[medizinwelt.elsevier.de]

Quellen

Artikel

  1. Rubinsky-Elefant G, Hirata CE, Yamamoto JH, Ferreira MU. Human toxocariasis: diagnosis, worldwide seroprevalences and clinical expression of the systemic and ocular forms. Ann Trop Med Parasitol. 2010; 104(1):3-23.
  2. Despommier D. Toxocariasis: clinical aspects, epidemiology, medical ecology, and molecular aspects. Clin Microbiol Rev. 2003; 16(2):265-272.
  3. Smith H, Holland C, Taylor M, Magnaval JF, Schantz P, Maizels R. How common is human toxocariasis? Towards standardizing our knowledge. Trends Parasitol. 2009; 25(4):182-188.
  4. Ahn SJ, Woo SJ, Jin Y, et al. Clinical features and course of ocular toxocariasis in adults. PLoS Negl Trop Dis. 2014; 8(6):e2938.
  5. Woodhall D, Starr MC, Montgomery SP, et al. Ocular toxocariasis: epidemiologic, anatomic, and therapeutic variations based on a survey of ophthalmic subspecialists. Ophthalmology. 2012; 119(6):1211-1217.
  6. Alabiad CR, Albini TA, Santos CI, Davis JL. Ocular Toxocariasis in a Seronegative Adult. Ophthalmic Surg Lasers Imaging. 2010:1-3.
  7. Park SP, Park I, Park HY, Lee SU, Huh S, Magnaval JF. Five cases of ocular toxocariasis confirmed by serology. Korean J Parasitol. 2000; 38(4):267-273.
  8. Wilkinson CP, Welch RB. Intraocular toxocara. Am J Ophthalmol. 1971; 71(4):921-930.
  9. Stewart JM, Cubillan LD, Cunningham ET, Jr. Prevalence, clinical features, and causes of vision loss among patients with ocular toxocariasis. Retina. 2005; 25(8):1005-1013.
  10. Ahn SJ, Woo SJ, Hyon JY, Park KH. Cataract formation associated with ocular toxocariasis. J Cataract Refract Surg. 2013; 39(6):830-835.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2018-06-21 14:05