Edit concept Question Editor Create issue ticket

Primäre Syphilis

Das erste Stadium der Syphilis, einer Erkrankung, die durch Infektionen mit Treponema pallidum hervorgerufen wird, wird als primäre Syphilis bezeichnet. Der sogenannte Schanker, eine Haut- oder Schleimhautläsion, die sich am Ort der Inokulation bildet, ist das Leitsymptom der primären Syphilis. Betroffen sind häufig Männer, die Sex mit Männern haben. Während der primären Syphilis ist das Risiko der Übertragung dieser Geschlechtskrankheit an neue Sexualpartner oder das ungeborene Kind besonders hoch.


Symptome

Nach einer Infektion mit Treponema pallidum kommt es zur Syphilis, wobei vier Stadien der Erkrankung definiert werden: die primäre, sekundäre, latente und tertiäre Syphilis [1] [2] [3] [4].

Frühe Manifestationen einer Infektion sind nicht schmerzempfindliche Papeln, die aber schließlich verhärten und ulzerieren [1] [5] [6] [7]. Derartige Läsionen werden auch als Schanker bezeichnet und variieren beträchtlich in ihrer Größe. Bei einigen Patienten misst der Schanker nur wenige Millimeter im Durchmesser, bei anderen mehrere Zentimeter. Eitriges Exsudat ist nicht typisch für eine Infektion mit Treponema pallidum und weist vielmehr auf eine Sekundärinfektion hin [4] [6].

Schanker bilden sich nach einer Inkubationszeit von bis zu drei Monaten an der Stelle der Inokulation der Pathogene [3] [4] [6]. Da ein Großteil der Patienten Männer sind, die Sex mit Männern haben, werden Schanker sehr häufig im Bereich der Glans penis beobachet. Unabhängig vom Geschlecht des Patienten mögen sie aber an beliebigen Stellen der äußeren Geschlechtsorgane auftreten. Darüber hinaus können sich auch in der Perianal- und Analregion sowie im Bereich der Mundschleimhaut solche Läsionen entwickeln. Multiple Schanker bei einem einzigen Patienten können auf eine bestehende Immundefizienz hinweisen [2] [4] [6].

Etwas mehr als eine Woche nach Bildung der Haut- und Schleimhautläsionen stellt sich eine regionale Lymphadenopathie ein [1] [3] [4] [6], wobei die vergrößerten Lymphknoten nicht schmerzhaft sind. Die Lymphadenopathie besteht meist über längere Zeit, auch wenn es innerhalb von etwa zwei Wochen oft zur Spontanremission des Schankers kommt [4].

Schanker
  • Derartige Läsionen werden auch als Schanker bezeichnet und variieren beträchtlich in ihrer Größe. Bei einigen Patienten misst der Schanker nur wenige Millimeter im Durchmesser, bei anderen mehrere Zentimeter.[symptoma.com]

Diagnostik

Anamnestische Daten und klinisches Bild genügen in der Regel für einen Verdacht auf primäre Syphilis. Bezüglich der sexuellen Vorgeschichte des Patienten sind besonders wechselnde Sexualpartner und ungeschützter Sex als Risikofaktoren für eine sexuell übertragbare Krankheit zu werten. Direkte und indirekte Methoden können angewandt werden, um diesen Verdacht zu bestätigen:

  • Mit Hilfe der Dunkelfeldmikroskopie und speziellen Färbungen können die Spirochäten, die die Syphilis auslösen, sichtbar gemacht werden [3] [4] [6] [7]. Diese direkte Herangehensweise ist besonders im Stadium der primären Syphilis von Bedeutung, da die Sensitivität serologischer Verfahren hier noch nicht ausreichend hoch ist.
  • Eine direkte Alternative bietet der Nachweis von Treponema pallidum mittels molekularbiologischer Methoden wie der Polymerase-Kettenreaktion [2] [5] [6].
  • Blutproben können auf die Präsenz von Antikörpern gegen Treponema pallidum untersucht werden, z.B. mit Verfahren wie dem Fluoreszenz-Treponema-Antikörper-Absorptions-Test, dem Treponema pallidum-Partikelagglutinationstest oder dem Treponema pallidum-Hämagglutinationstest [2] [5] [6] [7]. Es können auch Methoden zum Einsatz kommen, die der Detektion von Antikörpern dienen, die der Körper gegen Antigene entwickelt, die bei der Zellschädigung durch Treponema pallidum frei werden. Als Beispiel seien hier der Rapid Plasma Reagin Test und der Toluidinrot nicht-erhitztes Serum Test genannt [5] [7].

Quellen

Artikel

  1. Bjekić M, Marković M, Sipetić S. Clinical manifestations of primary syphilis in homosexual men. Braz J Infect Dis. 2012;16(4):387-389.
  2. Henao-Martínez AF, Johnson SC. Diagnostic tests for syphilis: New tests and new algorithms. Neurol Clin Pract. 2014;4(2):114-122.
  3. Mandell GL, Bennett JE, Dolin R. Mandel, Douglas and Bennett's Principles and Practice of Infectious Diseases. 8th ed. Philadelphia, Pennsylvania: Churchill Livingstone; 2015.
  4. Murray PR, Rosenthal KS, Pfaller MA. Medical Microbiology. Seventh edition. Philadelphia: Elsevier/Saunders; 2013.
  5. Morshed MG, Singh AE. Recent Trends in the Serologic Diagnosis of Syphilis. Papasian CJ, ed. Clin Vaccine Immunol. 2015;22(2):137-147.
  6. Ficarra G, Carlos R. Syphilis: The Renaissance of an Old Disease with Oral Implications. Head and Neck Pathology. 2009;3(3):195-206.
  7. Mattei PL, Beachkofsky TM, Gilson RT, Wisco OJ. Syphilis: a reemerging infection. Am Fam Physician. 2012;86(5):433-440.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:43