Edit concept Question Editor Create issue ticket

Reisediarrhoe

Reisedurchfall Reisediarrhö

Reisediarrhoe ist ein deskriptiver Terminus, der sich auf verschiedene gastrointestinale Infektionen beziehen kann, die im Zusammenhang mit einem Aufenthalt in ungewohnter Umgebung auftreten und akuten Durchfall verursachen. Die Erreger der Reisediarrhoe sind meist Bakterien, aber grundsätzlich kommen auch Viren oder Parasiten als Auslöser infrage. Die Mehrzahl der Fälle ist selbstlimitierend und die Therapie - wenn notwendig - ist gewöhnlich auf eine orale Rehydratation beschränkt.


Symptome

Die Reisediarrhoe ist eine sehr häufige Erkrankung [1], die Reisende zumeist innerhalb der ersten zwei Wochen nach Reiseantritt trifft. Der frequente Absatz ungeformten, zuweilen wässrigen Stuhls in Kombination mit Fieber, Übelkeit und Erbrechen, abdominellen Schmerzen oder Krämpfen, fäkale Dringlichkeit und Tenesmus erlauben eine klinische Diagnose. In manchen Fällen finden sich im Stuhl auch Schleim oder frisches Blut [2]. Einige Betroffene beschreiben auch laute Darmgeräusche im Sinne eines Borborygmus und leiden an Blähungen.

Trotz des häufigen Absatzes flüssigen Stuhls verläuft eine Reisediarrhoe selten so schwer, dass sich Symptome einer Dehydratation einstellen. Derartige Beschwerden werden jedoch beobachtet, wenn die Betroffenen in warm-feuchten Klimata keine ausreichenden Vorkehrungen treffen, um dem erhöhten Bedarf entsprechend Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Die Beschwerden lassen in der Regel nach drei bis fünf Tagen nach [3], aber in bis zu 3% der Fälle persistieren sie für mehr als einen Monat. Nach Ausschluss möglicher Differentialdiagnosen kann bei diesen Patienten unter Umständen eine postinfektiöse chronisch-entzündliche Darmerkrankung diagnostiziert werden [4].

Diarrhoe
  • ICD-10 Diagnose ICD-10 Diarrhoe durch Protozoen A07.9 Diarrhoe durch Viren A08.4 Diarrhoe, infektiös A09 Diarrhoe, akut A09 Diarrhoe mit Exsiccose A09 Gastroenteritis, toxisch K52.1 Gastroenteritis, nicht infektiös K52.9 Diarrhoe, postantibiotisch K52.1[iww.de]
  • Besondere Formen der Diarrhö bei Reisen EAEC-Infektion Salmonellose Shigellose Typhus Cholera Verweise Diarrhö Rifaximin[medicoconsult.de]
  • Leichtere Diarrhö wurde als sekundärer Endpunkt erfasst und Stuhlkulturen untersucht.[der-arzneimittelbrief.de]
  • · Diarrhoe (fachspr.) · ...[openthesaurus.de]
  • Symptome sind Erbrechen und Diarrhö. Die Diagnose wird im Wesentlichen klinisch gestellt. Die Behandlung besteht aus Ciprofloxacin oder Azithromycin , Loperamid und Flüssigkeitsersatz.[msdmanuals.com]
Chronische Diarrhoe
  • Bei 8 bis 15 Prozent dauert sie über eine Woche, 2–3 % (bis 10 %) entwickeln eine chronische Diarrhoe, die mehr als vier Wochen lang besteht und deshalb oft erst nach der Rückreise ins Heimatland abgeklärt wird.[de.wikipedia.org]
  • Durchfallerkrankungen werden nach ihrer Dauer in akute (weniger als 14 Tage) und chronische Diarrhö (länger als vier Monate) unterschieden. Die chronische Form geht meist auf Parasiten, selten auf Bakterien zurück.[pharmazeutische-zeitung.de]
Akute Diarrhoe
  • Behandlung akuter Diarrhöen. Zur Vorbeugung und symptom. Behandlung v. Reisediarrhöen sowie Diarrhöen unter Sondenernährung. Zur begleitenden Behandlung (als Adjuvans) b. chron. Formen d. Akne. Gegenanz.: Überempfindl. gg. Hefe od. einen d. sonst.[apotheke-adhoc.de]

Diagnostik

Per definitionem handelt es sich dann um eine Diarrhoe, wenn der Patient mindestens dreimal im Verlauf von 24 Stunden ungeformten Stuhl absetzt [5]. Der Zusammenhang zu einer Reise bzw. der Exposition gegenüber Pathogenen, gegen die der Patient nicht immun ist, lässt sich im Rahmen der Anamnese meist problemlos herstellen. Die Erreger werden häufig mit kontaminiertem Wasser oder Nahrung aufgenommen, weshalb die Betroffenen zu ihren Trink- und Essgewohnheiten in ungewohnter Umgebung zu befragen - und gleichzeitig zu beraten - sind. Auch an scheinbar ungefährliche Handlungen wie das Zähneputzen mit nicht abgekochtem Wasser ist diesbezüglich zu denken. Die Inkubationszeit beträgt typischerweise nicht mehr als ein paar Tage, manchmal gar nur Stunden, und es sollte versucht werden, die Infektionsquelle zu identifizieren. Letzteres gilt besonders, wenn die Gefahr besteht, dass sich weitere Personen an derselben Quelle anstecken.

Bei einer unkomplizierten, selbstlimitierenden Reisediarrhoe sind keine weiteren diagnostischen Maßnahmen einzuleiten. Halten die Symptome jedoch länger als eine Woche an, können folgende Methoden zur Identifikation der Ursache eingesetzt werden:

  • Bakteriologische Untersuchung von Stuhlproben und Stuhlkultur. Die häufigsten Erreger der Reisediarrhoe sind Enterobacteriaceae und Campylobacter spp., aber auch Aeromonas spp., Plesiomonas spp. und Vibrio spp. sind möglicherweise involviert [6] [7].
  • Über die mikroskopische Untersuchung von Stuhlproben lassen sich Parasiten nachweisen.
  • Blutanalysen können wichtige Hinweise auf die Art der Infektion liefern: Erhöhte Serumkonzentrationen des C-reaktiven Proteins lassen beispielsweise eine bakterielle Infektion vermuten und sind untypisch für Parasitosen. Das gilt übrigens auch für die Präsenz von Leukozyten im Stuhl [8].
  • Zur Detektion von Viren in Stuhlproben bedarf es der Elektronenmikroskopie, Immunoassays oder molekularbiologischer Techniken.
  • Besonders bei Patienten, die jüngst mit Breitspektrumantibiotika behandelt wurden, empfiehlt sich auch eine Untersuchung auf Clostridium-difficile-Toxin im Stuhl.
Clostridium difficile Toxin im Stuhl
  • Besonders bei Patienten, die jüngst mit Breitspektrumantibiotika behandelt wurden, empfiehlt sich auch eine Untersuchung auf Clostridium-difficile-Toxin im Stuhl.[symptoma.com]

Therapie

  • «Tannin, Kaolin, Pektin und medizinische Kohle haben in der Therapie keinen Stellenwert mehr», sagte der Mediziner.[pharmacon.de]
  • Besonderer Wert wird dabei auf die Therapie gelegt und zur Eigenmedikation der Patienten kritisch Stellung genommen.[link.springer.com]
  • Behandlung & Therapie Die wirksamste Therapie besteht in Flüssigkeitsersatz, z.B. durch die Aufnahme von Tee oder einer Bouillon.[drzoehl.de]

Prognose

  • Klinik und Prognose Die eindeutigen Symptome sind nicht misszuverstehen und manifestieren sich unabhängig von Geschlecht, Alter, Reiseart oder -dauer. Reisedurchfall hat eine gute Prognose.[transafrika.org]

Epidemiologie

  • Die Epidemiologie, Ätiologie, Diagnostik, Klinik, Therapie und Prophylaxe der Reisediarrhoe werden in der folgenden Übersicht erörtert.[link.springer.com]
  • Epidemiologie Reisedurchfall kommt bei Kurzreisenden in 25 bis 65 % vor und hängt von der Reiseform und den speziellen Umständen, unter denen der Reisende seine Mahlzeiten und Getränke einnimmt ab.[transafrika.org]
Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Quellen

Artikel

  1. Giddings SL, Stevens AM, Leung DT. Traveler's Diarrhea. Med Clin North Am. 2016; 100(2):317-330.
  2. Diemert DJ. Prevention and self-treatment of traveler's diarrhea. Clin Microbiol Rev. 2006; 19(3):583-594.
  3. Kollaritsch H, Paulke-Korinek M, Wiedermann U. Traveler's Diarrhea. Infect Dis Clin North Am. 2012; 26(3):691-706.
  4. Connor BA. Sequelae of traveler's diarrhea: focus on postinfectious irritable bowel syndrome. Clin Infect Dis. 2005; 41 Suppl 8:S577-586.
  5. Yates J. Traveler's diarrhea. Am Fam Physician. 2005; 71(11):2095-2100.
  6. Jiang ZD, Lowe B, Verenkar MP, et al. Prevalence of enteric pathogens among international travelers with diarrhea acquired in Kenya (Mombasa), India (Goa), or Jamaica (Montego Bay). J Infect Dis. 2002; 185(4):497-502.
  7. Paredes-Paredes M, Flores-Figueroa J, Dupont HL. Advances in the treatment of travelers' diarrhea. Curr Gastroenterol Rep. 2011; 13(5):402-407.
  8. McGregor AC, Whitty CJ, Wright SG. Geographic, symptomatic and laboratory predictors of parasitic and bacterial causes of diarrhoea in travellers. Trans R Soc Trop Med Hyg. 2012; 106(9):549-553.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:48