Edit concept Question Editor Create issue ticket

Salmonellen-Enteritis

Akute infektiöse Darmentzündung (Enteritis infectiosa) durch Salmonellen Salmonellose; Salmonellenenteritis

Der Terminus Salmonellen-Enteritis (SE) beschreibt eine Darmentzündung, die durch Bakterien der Gattung Salmonella verursacht wird. Als Auslöser kommen unter anderem S. enteritidis, S. typhimurium und S. paratyphi infrage. In vielen Fällen handelt es sich bei der SE um eine Lebensmittelinfektion. Während die Infektion bei immunkompetenten Individuen in der Regel selbstlimitierend ist, können sich bei immundefizienten Patienten, Kindern und Älteren systemische Komplikationen einstellen. Die Therapie der wird durch weitverbreitete Resistenzen gegenüber den üblicherweise eingesetzten Antibiotika erschwert.


Symptome

Die Infektion erfolgt oral und zwar meist durch kontaminiertes Wasser oder Lebensmittel wie unzureichend erhitztes Ei, Milch und Milchprodukte, Hühner- und Rindfleisch. Seltener erfolgt die Infektion direkt durch den Kontakt zum nicht in jedem Fall symptomatischen Tier oder Dauerausscheider. Nach einer Inkubationszeit von wenigen Stunden bis zu zwei Tagen entwickeln die Patienten kolikartige, abdominelle Schmerzen und eine wässrige Diarrhoe. Nicht selten kommt es zu gastrointestinalen Blutungen und dann auch zu Blut im Stuhl (Meläna und/oder Hämatochezie). Die Betroffenen leiden zudem an Schüttelfrost und Fieber (bis 39 °C), Kopf- und Gliederschmerzen. Recht häufig kommt es aufgrund des anhaltenden Flüssigkeitsverlustes im Krankheitsverlauf zur Dehyratation. Die SE währt einige Tage, maximal eine Woche, und klingt dann typischerweise auch ohne medikamentöse Behandlung ab.

Die zuvor beschriebene unkomplizierte Enteritis ist die häufigste Verlaufsform der SE. Sie ist bei immunkompetenten Individuen zu erwarten. Ein erhöhtes Risiko auf systemische Komplikationen besteht jedoch bei all jenen, deren Immunsystem noch nicht oder nicht mehr optimal funktioniert: Kleinkinder, Patienten im fortgeschrittenen Alter und immundefiziente Personen [1] [2]. Hier kann nach Abheilen der Enteritis eine kurze Phase der scheinbaren Remission beobachtet werden, bis die Körpertemperatur erneut ansteigt und die Patienten Kopfschmerzen und Myalgien entwickeln. Zudem wird in der Literatur oft erwähnt, dass eine Verstopfung charakteristisch für dieses sogenannte enterische Fieber ist, aber Studien haben gezeigt, dass Durchfall viel häufiger auftritt [3]. In der Allgemeinuntersuchung fallen weiterhin regelmäßig eine Bradykardie, Hepatomegalie und Splenomegalie auf. Verschiedene Organsysteme, z.B. das zentrale Nervensystem oder die Knochen, können im Rahmen einer Septikämie von den Salmonellen erreicht und infiziert werden [1]. Da das enterische Fieber durch S. typhi und S. paratyphi ausgelöst wird [4], werden auch die Bezeichnungen typhoides und paratyphoides Fieber gebraucht, wenn man sich auf diese Form der Salmonellose bezieht.

Fieber
  • Da das enterische Fieber durch S. typhi und S. paratyphi ausgelöst wird, werden auch die Bezeichnungen typhoides und paratyphoides Fieber gebraucht, wenn man sich auf diese Form der Salmonellose bezieht.[symptoma.com]
  • Diese melden sich meist in Form von Fieber und Hautausschlag. Die grau belegte Zunge ist wie gesagt ebenfalls ein Merkmal der Typhusvariante.[apotheken-wissen.de]
  • Symptome der akuten Enterocolitis: Fieber, starker Durchfall, Faeces übelriechend mit Fibrin, Blut und z.T. Schleimhaut, Tenesmus. Unbehandelt Letalität bis 75 %. Bei Überleben oft chronische Pneumonie, Polyarthritis.[web.archive.org]
Dermatitis
  • Schlüsselwörter Chronisch bullöse Dermatose des Kindesalters Lineare IgA-Dermatose Juveniles Pemphigoid Juvenile Dermatitis herpetiformis This is a preview of subscription content, log in to check access.[link.springer.com]
Hepatomegalie
  • In der Allgemeinuntersuchung fallen weiterhin regelmäßig eine Bradykardie, Hepatomegalie und Splenomegalie auf.[symptoma.com]
Bauchschmerz
  • Häufige Symptome sind Durchfall, Bauchschmerzen, Erbrechen und Fieber In der Regel ist die Infektion auf den Darmtrakt beschränkt. Der Darm entzündet sich.[klinikum-muenchen.de]
  • Die meist nur zwei bis drei Tage andauernde Erkrankung geht mit Fieber, Übelkeit, heftigem Erbrechen, krampfartigen Bauchschmerzen und Durchfällen einher.[wissen.de]
  • Beschwerden, die auf eine Salmonellen-Vergiftung hindeuten können, sind unter anderem: Plötzlich auftretende Übelkeit, verbunden mit Erbrechen Bauchschmerzen Wässrige, meist nicht blutige Durchfälle Teilweise Fieber Symptome dauern meistens 2-3 Tage oder[sprechzimmer.ch]
  • Häufig treten begleitend krampfartige Bauchschmerzen auf. Fast immer besteht Fieber. Der Durchfall kann wässrig, schleimig und/oder blutig sein.[flexikon.doccheck.com]
Diarrhoe
  • Nach einer Inkubationszeit von wenigen Stunden bis zu zwei Tagen entwickeln die Patienten kolikartige, abdominelle Schmerzen und eine wässrige Diarrhoe.[symptoma.com]

Diagnostik

Die Bestätigung der Diagnose SE erfordert den Nachweis der Erreger. Dieser wird aus Stuhlproben, Rektalabstrichen oder Erbrochenem angezüchtet. Bei Verdacht auf eine systemische Dissemination sind Blutkulturen anzulegen. Im Anschluss erfolgt eine biochemische und serologische Charakterisierung der isolierten Salmonellen sowie eine Beurteilung ihrer Resistenz gegenüber verschiedenen Antibiotika.

Aufgrund der Ätiologie der Erkrankung und der potenziellen Gefahr für Risikogruppen ist unbedingt eine detaillierte Anamnese vorzunehmen. Nach Möglichkeit sollte die Infektionsquelle ermittelt werden. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden, an die jede bestätigte SE zu melden ist. Meldepflicht besteht in Deutschland auch, wenn mehrere Patienten mit ähnlicher, SE-verdächtiger Symptomatik vorstellig werden oder ein einzelner Betroffener mit Lebensmitteln arbeitet. Ähnliches gilt für die Schweiz, in der die Gesundheitsbehörden über jede Salmonellose zu informieren sind.

Um den Allgemeinzustand des Patienten besser beurteilen zu können, sind Standardblutuntersuchungen vorzunehmen. Im Hinblick auf die funktionelle Beeinträchtigung der intestinalen Mukosa kommt es häufig zu Imbalanzen des Elektrolythaushalts und weil Wasser und/oder Blut in das Darmlumen verloren gehen, sind oftmals auch eine Dehydratation und Anämie festzustellen [5].

Pseudomonas
  • Differentialdiagnose: Sepsis: andere Septikämien, zum Beispiel durch E. coli oder Pseudomonas. Akute Enterocolitis: verschiedene Vergiftungen (Pflanzen, Arsen), Kokzidiose, Mucosal disease, Winterdysenterie.[web.archive.org]

Therapie

  • Unter interner Therapie mit Dapson heilten die Hautveränderungen rasch ab. Diese Kasuistik veranlaßte uns, neue Aspekte über Pathogenese, klinische Entität und Therapie dieser seltenen, bullösen Erkrankung des Kindesalters zu diskutieren.[link.springer.com]
  • Als Folge der Durchfälle kann ohne adäquate Therapie schnell eine Exsikkose eintreten, die bis zum Kollaps und Schock führen kann. Vor allem bei Immunsuppression ist eine Salmonellensepsis zu befürchten.[flexikon.doccheck.com]
  • Die Therapie der wird durch weitverbreitete Resistenzen gegenüber den üblicherweise eingesetzten Antibiotika erschwert.[symptoma.com]

Prognose

  • Hier finden Sie Ihre Medikamente Aussicht und Prognose Die konkrete Prognose bei einer Vergiftung mit Salmonellen hängt stark von der allgemeinen Konstitution und dem Alter der Betroffenen ab.[gesundpedia.de]

Epidemiologie

  • Am häfigsten ist der Serovar Salmonella Enteritidis (LT4), ebenfalls häufig findet sich Salmonella Typhimurium als Erreger einer Gastroenteritis. 3 Epidemiologie Die Salmonellen-Gastroenteritis tritt gehäuft in der warmen Jahreszeit auf.[flexikon.doccheck.com]
  • Epidemiologie: Salmonellen sind sehr erfolgreiche Keime!! Befallen werden u.a. alle Haustierarten und der Mensch ("alles, was einen Gastrointestinaltrakt hat"). Salmonellose ist ein Problem mit zunehmender Bedeutung, vor allem bei Menschen.[web.archive.org]
Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Quellen

Artikel

  1. Köhler H. [Salmonellosis in young infants]. Klin Padiatr. 2009; 221(2):54-56.
  2. Sirinavin S, Jayanetra P, Lolekha S, Layangkul T. Predictors for extraintestinal infection in Salmonella enteritis in Thailand. Pediatr Infect Dis J. 1988; 7(1):44-48.
  3. Requena-Mendez A, Berrocal M, Almela M, Soriano A, Gascon J, Munoz J. Enteric fever in Barcelona: Changing patterns of importation and antibiotic resistance. Travel Med Infect Dis. 2016; 14(6):577-582.
  4. Date KA, Newton AE, Medalla F, et al. Changing Patterns in Enteric Fever Incidence and Increasing Antibiotic Resistance of Enteric Fever Isolates in the United States, 2008-2012. Clin Infect Dis. 2016; 63(3):322-329.
  5. Russell A, Nicholson M. Profound Anemia in a Child Secondary to Salmonella Enteritis. J Pediatr Gastroenterol Nutr. 2017; 64(4):e108-e109.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:40