Edit concept Question Editor Create issue ticket

Sinusitis frontalis

Stirnhöhle Sinusitis

Sinusitis frontalis ist der lateinische Terminus für eine Entzündung der Stirnhöhle. Damit zählt die Sinusitis frontalis zu den Sinusitiden oder Nasennebenhöhlenentzündungen, die mit meist infektiös bedingten Schleimhautveränderungen einhergehen. Patienten, die an einer Sinusitis frontalis leiden, klagen meist über Schmerzen im Bereich von Stirn und oberer Orbita, aber auch generell über Kopfschmerzen, eine verstopfte Nase oder verstärkten Nasenausfluss. Bei einer Sinusitis frontalis besteht ein vergleichsweise hohes Risiko für intrakranielle Komplikationen, weshalb unbedingt eine frühzeitige Diagnosestellung anzustreben ist. Neben den Befunden der Allgemeinuntersuchung spielen dabei vor allem die Resultate der bildgebenden Diagnostik eine Rolle.


Symptome

Sinusitiden treten sehr häufig auf und allein in Deutschland erkranken jährlich mehrere Millionen Menschen an einer Nasennebenhöhlenentzündung. Aber Sinusitis ist nicht gleich Sinusitis: Es werden bakteriell, viral und mykotisch bedingte Entzündungen unterschieden, und je nach Dauer der Beschwerden akute, subakute, chronische und rezidivierende Formen [1] [2] [3]. Konkret wird von einer akuten Sinusitis gesprochen, wenn die Erkrankung weniger als 30 Tage währt, von einer chronischen Sinusitis hingegen bei einer Krankheitsdauer von mehr als drei Monaten. Entwickelt ein Patient mehr als drei Sinusitiden im Jahr, kann eine rezidivierende Sinusitis diagnostiziert werden [1] [2] [3] [4]. Schließlich erfolgt eine Klassifizierung der Sinusitiden entsprechend der ins Krankheitsgeschehen einbezogenen Sinus paranasales; im Fall einer Sinusitis frontalis ist die Stirnhöhle betroffen. Sie kann in jeder der vorgenannten Verlaufsformen auftreten.

Unabhängig davon, welche Nasennebenhöhle betroffen ist, leiden die Patienten an konstant auftretenden, dumpfen Schmerzen im Bereich des involvierten Sinus paranasalis, Kopfschmerzen, nasaler Kongestion und/oder Rhinorrhoe [3] [4] [5] [6]. In einigen Studien wird zudem über Erbrechen als mögliches Anzeichen einer Sinusitis berichtet [6]. Bei bestehender Sinusitis frontalis werden Schmerzen und Druck im Bereich über den Augenhöhlen und hinter der Stirn am stärksten empfunden [1] [3] [7]. Die Stirnhöhle ist von der Schädelhöhle nur durch eine recht dünne knöcherne Wand getrennt, weshalb bei einer Sinusitis frontalis ein relativ hohes Risiko besteht, dass Infektion und Entzündung auf die dahinter liegenden Meningen und das Gehirn übergreifen [1] [7] [8].

Kopfschmerz
  • Patienten, die an einer Sinusitis frontalis leiden, klagen meist über Schmerzen im Bereich von Stirn und oberer Orbita, aber auch generell über Kopfschmerzen, eine verstopfte Nase oder verstärkten Nasenausfluss.[symptoma.com]
  • -Die Kehlbein-Sinusitis manifestiert sich durch starken Kopfschmerz hinter dem Auge der betroffenen Seite.[gentside.de]
  • Zusätzlich lindern Tabletten mit abschwellenden und entzündungshemmenden Wirkstoffen sowie Schmerzmittel die Kopfschmerzen. Sind Bakterien der Auslöser der Stirnhöhlenentzündung, sind meist Antibiotika erforderlich.[ratgeber-schmerzen.de]
Erhöhte Temperatur
  • Temperatur, Kopfschmerzen, Müdigkeit, vereinzelt Zahnschmerzen Siebbeinzellenentzündung: Schmerz innerer Augenwinkel / Nasenwurzel / Stirn, Verlust des Geruchssinns, erhöhte Temperatur Stirnhöhlenentzündung: Schmerzen Stirnhöhle / innerer Augenwinkel[chronische-sinusitis-heilen.de]
  • Gegen Kopfschmerzen, erhöhte Temperatur und Entzündungen wirken Substanzen wie Paracetamol und Ibuprofen. Bei leichten Kopfschmerzen hilft es manchmal, ein paar Tropfen Pfefferminzöl sanft auf Stirn und Schläfen einzumassieren.[toppharm.ch]
  • Kopfschmerzen werden in etwa 20-30% angegeben, mäßig erhöhte Temperaturen finden sich in 30-50%. Bei Kindern mit einer akuten Sinusitis tritt in bis zu 40% gleichzeitig eine Otitis media auf.[allergiezentrum.org]
Akuter Schnupfen
  • Außerdem liegt meist ein akuter Schnupfen vor, dessen Schleim den Nasen-Rachen-Raum verstopft.[t-online.de]
  • Keywords: akute Sinusitis, akute Entzündung der Nasennebenhöhlen, akute Nasennebenhöhlenentzündung, akute Rhinitis, chronische Rhinitis, akuter Schnupfen, chronischer Schnupfen, Nasennebenhöhlen, Nasennebenhöhle, Nasen-Nebenhöhlen, Nasen-Nebenhöhle, Nasenhöhlen[eesom.com]

Diagnostik

Zunächst ist eine detaillierte Anamnese durchzuführen, in der Informationen zur Dauer und zur Entwicklung der vom Patienten erlebten Beschwerden eingeholt werden [1]. Falls die beschriebenen Symptome charakteristisch für eine Sinusitis sind, können auf Basis der Angaben zum Krankheitsverlauf bereits Vermutungen zur Ätiologie der Nasennebenhöhlenentzündung angestellt werden: Virale Infekte werden meist innerhalb von weniger als 10 Tagen überwunden, während bei mehrwöchiger Erkrankung eher an bakterielle Pathogene zu denken ist [1] [5]. Typische Erreger sind Rhinoviren, Influenza- und Parainfluenzaviren sowie Staphylococcus aureus, Streptococcus pneumoniae, Haemophilus influenzae und Moraxella catarrhalis.

In der Allgemeinuntersuchung sollte der gesamte Kopf gründlich untersucht werden. Das Gewebe über eventuell betroffenen Sinus paranasales ist zu palpieren - bei Patienten mit einer Sinusitis frontalis besteht eine erhöhte Empfindlichkeit im Bereich der Stirn. Des Weiteren ist mindestens eine anteriore Rhinoskopie zu realisieren, um die Nasenschleimhaut zu beurteilen. Falls weitere Informationen zum Zustand der Stirnhöhle benötigt werden, müssen zusätzliche Verfahren der bildgebenden Diagnostik bemüht werden. Die erste Wahl fällt dabei meist auf das Röntgen [1] [4]. Zur Beurteilung des Sinus frontalis eignen sich okzipitofrontale Aufnahmen (nach Caldwell) am besten. Eine präzisere Beurteilung der Stirnhöhle ist jedoch möglich, wenn diese mittels Computertomografie dargestellt wird [1] [2] [4].

In einigen Fällen ist eine Punktion der Stirnhöhle indiziert, um Material für mikrobiologische Analysen zu gewinnen, und das gilt besonders bei Verdacht auf eine mykotische Sinusitis frontalis [3] [5].

Therapie

  • Schlussfolgerungen : Bei adäquater und frühzeitiger Erkennung mit entsprechend rasch darauf folgender Therapie (OP, i.v. Antibiose) können langfristige Mortalität und Morbidität kontrolliert werden.[egms.de]
  • Therapie Die Behandlung kann mit Einlagen in den mittleren Nasengang, die die Schleimhaut zum Abschwellen bringen, erfolgen. Eventuell muss der Abfluss des Sekrets erleichtert werden.[nasennebenhoehlenentzuendung.de]
  • Therapie Ziel der Therapie ist es in erster Linie, die Entzündung zu reduzieren sowie den natürlichen Schleimabfluss der Nebenhöhlen wiederherzustellen: Maßnahmen zur Verflüssigung und verbesserten Ausscheidung des Schleims (erhöhte Flüssigkeitszufuhr[deacademic.com]

Prognose

  • Definition Epidemiologie Ätiologie Pathophysiologie Symptome/Klinik Diagnostik Therapie Komplikationen Prognose Verlaufs- und Sonderformen Patienteninformationen Kodierung nach ICD-10-GM Version 2019[amboss.miamed.de]
  • Prognose Akute NNH-Entzündungen heilen in ein bis zwei Wochen folgenlos aus. Chronische Entzündungen haben bei konsequenter Diagnostik ebenfalls eine gute Prognose. Bei Polypenwachstum muss allerdings mit erneuter Polypenbildung gerechnet werden.[hno-arzt-berlin-mitte.de]
  • Prognose Eine angemessen und rechtzeitig behandelte Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) zeigt einen günstigen Verlauf mit meist sehr guter Prognose.[beobachter.ch]
  • Patienten mit ausgedehnten Stirnhöhlenentzündungen haben eine schlechtere Prognose und ein schlechteres Risikoprofil.[deacademic.com]

Epidemiologie

  • Definition Epidemiologie Ätiologie Pathophysiologie Symptome/Klinik Diagnostik Therapie Komplikationen Prognose Verlaufs- und Sonderformen Patienteninformationen Kodierung nach ICD-10-GM Version 2019[amboss.miamed.de]
  • Akute purulente Sinusitis Epidemiologie/Erreger Zuverlässige epidemiologische Daten zur Häufigkeit der Sinusitis in Deutschland liegen vor. Es wird geschätzt, dass die akute purulente Sinusitis in 13 Millionen Fällen pro Jahr auftritt.[infektliga.de]
  • […] zwischen Episoden vollständiges Abklingen der Symptome Chronische (Rhino‑)Sinusitis ( CRS ) : Symptomatische Entzündung der Nasennebenhöhle 12 Wochen (ohne vollständiges Abklingen der Symptome) Ohne nasale Polypen ( CRSsNP ) Mit nasalen Polypen ( CRScNP ) Epidemiologie[amboss.com]
Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

  • Definition Epidemiologie Ätiologie Pathophysiologie Symptome/Klinik Diagnostik Therapie Komplikationen Prognose Verlaufs- und Sonderformen Patienteninformationen Kodierung nach ICD-10-GM Version 2019[amboss.miamed.de]
  • Allen gemeinsam liegt jedoch dieselbe Pathophysiologie zugrunde Ursachen von Sinusitis: Infektionen und Überatmung Chronische Überatmung reduziert die Sauerstoffversorgung der Zellen.[atmung.org]
  • […] einer Nasenmuschel (anatomische Variante) Haller-Zelle: Im Orbitaboden angelegte Cellula ethmoidalis (anatomische Variante) Prädisponierende Erkrankungen Allergische Rhinitis Asthma bronchiale Analgetikaintoleranz (siehe: chronisch-polypöse Sinusitis ) Pathophysiologie[amboss.com]
  • Kopfschmerz bei Erkrankung der Nase Pathophysiologie Schmerzempfindungen aus dem Bereich der Nase werden über den ersten und zweiten Ast des Nervus trigeminus vermittelt.[aerzteblatt.de]
  • Pathophysiologie und Mikrobiologie Der erste Schritt in der Entstehung einer Sinusitis ist der Verschluß des Ostiums und die dadurch entstehende Blockade der Nebenhöhlenventilation.[allergiezentrum.org]

Quellen

Artikel

  1. Rosenfeld RM, Andes D, Bhattacharyya N, et al. Clinical practice guideline: adult sinusitis. Otolaryngol Head Neck Surg. 2007;137(3 Suppl): S1-31.
  2. Osguthorpe JD. Adult rhinosinusitis: diagnosis and management. Am Fam Physician. 2001;63(1):69-76.
  3. Porter RS, Kaplan JL. Merck Manual of Diagnosis and Therapy. 19th Edition. Merck Sharp & Dohme Corp. Whitehouse Station, N.J; 2011
  4. Masood A, Moumoulidis I, Panesar J. Acute rhinosinusitis in adults: an update on current management. Postgrad Med J. 2007;83(980):402-408.
  5. Jones NS. Sinus headaches: avoiding over- and mis-diagnosis. Expert Rev Neurother. 2009;9(4):439-444.
  6. Kombogiorgas D, Seth R, Athwal R, Modha J, Singh J. Suppurative intracranial complications of sinusitis in adolescence. Single institute experience and review of literature. Br J Neurosurg. 2007;21(6):603-609.
  7. Reuler JB, Lucas LM, Kumar KL. Sinusitis. A review for generalists. West J Med. 1995;163(1):40-48.
  8. Hadley JA, Schaefer SD. Clinical evaluation of rhinosinusitis: history and physical examination. Otolaryngol Head Neck Surg 1997;117(Suppl): S8 –S11.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:42