Edit concept Question Editor Create issue ticket

Skelettdysplasie

Nanismus

Unter dem Begriff Skelettdysplasie (SD) oder Osteochondrodysplasie werden unterschiedlichste Erkrankungen zusammengefasst, die Knorpel und Knochen betreffen. Es gibt über 200 solcher Pathologien, wobei die häufigsten Symptome einer SD Minderwuchs, disproportionaler Wuchs und veränderte Knochenformen sind. Die Mehrzahl der SD ist genetisch bedingt.


Symptome

Deformitäten und Schmerzen können in allen Bereichen des Körpers auftreten: Während eine abnorme Entwicklung des Gliedmaßenskeletts regelmäßig zu einer insgesamt reduzierten Körpergröße, Disproportionen zwischen den Extremitäten und dem Körperstamm sowie motorischen Einschränkungen führt, können Wachstumsstörungen des Achsenskeletts die Funktion der Lunge, des Herzens und neuronaler Strukturen beeinträchtigen. Daraus ergeben sich mitunter lebensgefährliche Komplikationen. Recht häufig sieht man einen verkürzten Torso, eine mehr oder weniger ausgeprägte Obstruktion der Atemwege [1] und neurologische Defizite aufgrund einer Kompression des Rückenmarks in der nicht regelrecht entwickelten Wirbelsäule. Dabei reicht das Spektrum der neurologischen Ausfallerscheinungen von fokalen sensorischen oder motorischen Defiziten bis hin zur Paraparese und Tetraparese [2]. Eine veränderte Wirbelsäulenkrümmung ruft gleichzeitig Haltungsprobleme hervor. Kardiale Komplikationen sind insbesondere bei Patienten zu erwarten, die eine chondroektodermale Dysplasie, am Kurzrippen-Polydaktylie-Syndrom bzw. Jeune-Syndrom oder am Larsen-Syndrom leiden.

Die Faustregel zur Unterscheidung einer SD von endokrinen Störungen oder den Folgen einer Mangelernährung lautet wie folgt: In allen Fällen kommt es zum Minderwuchs, aber die Disproportionen sind charakteristisch für die SD. Diejenigen, deren Wachstum aufgrund einer endokrinen Imbalanz, metabolischen Anomalie, Autoimmunerkrankung oder eines Nährstoffdefizits beeinträchtigt ist, sind zwar kleiner als der Durchschnitt, haben aber einen normal proportionierten Körper. Wie bei jeder Faustregel gibt es aber auch hier wichtige Ausnahmen. Bei der Osteogenesis imperfecta beispielsweise, einer der häufigsten Formen der SD, bleiben die Proportionen weitgehend erhalten.

Diagnostik

Wichtigste Instrumente zur Diagnose einer SD sind die bildgebende Diagnostik - vor allem das Röntgen und die Computertomographie - und molekularbiologische Analysen zum Nachweis des kausalen Gendefekts [3] [4]. Wenn schon während der Pränataluntersuchungen Anomalien auffallen oder eine familiäre Vorbelastung bekannt ist, können solche Tests schon vor der Geburt ausgeführt werden. Das ist von besonderer Bedeutung, wenn die gegebene SD mit kraniofazialen oder thorakalen Missbildungen einhergeht, die die Entwicklung des zentralen Nervensystems und lebenswichtiger Organe beeinträchtigen können [5]. Am besten lässt sich die Skelettentwicklung in einer dreidimensionalen Rekonstruktion beurteilen; wenn zweidimensionale Aufnahmen angefertigt werden, bedarf es daher mehrerer Projektionen. Um gezielte genetische Analysen zu ermöglichen, muss der Phänotyp des Patienten genau definiert werden [6]: Welche Knochenabschnitte sind pathologisch verändert, die Epiphysen, Metaphysen oder Diaphysen? Welche Anteile des Skeletts, das Achsen- oder Gliedmaßenskelett? Und bezüglich der Extremitäten, die proximalen (rhizomelischen), mittleren (mesomelischen) oder distalen (akromelischen) Zonen? Ergänzend sind Blut- und Urinuntersuchungen anzustellen, die durchaus relevante Hinweise auf die zugrunde liegende Erkrankung liefern können. So charakterisiert sich die kongenitale Hypophosphatasie durch verminderten Serumspiegel der alkalischen Phosphatase und erhöhte Konzentrationen an anorganischem Pyrophosphat (iPP), Phosphoethanolamin (PEA) und Pyridoxalphosphat (PLP) in Serum und Urin [7], während hohe Urinkonzentrationen an Glykosaminoglykanen typisch für die thanatophore Dysplasie und die Kniest-Dysplasie sind.

Weitere diagnostische Maßnahmen sind einzuleiten, um die Folgen der skelettären Missbildungen bewerten zu können. So empfiehlt sich eine Magnetresonanztomographie, wenn ein abnormes Wachstum des Schädels oder der Wirbelsäule festgestellt wird. Um kardiale Defekte auszuschließen, ist eine Echokardiographie angezeigt. Die Lunge lässt sich mit Hilfe verschiedener Verfahren darstellen, aber eine funktionelle Beurteilung erfolgt am besten nach spirometrischen Tests, die jedoch die aktive Mitarbeit des Patienten erfordern und daher beim Neonaten nicht anwendbar sind.

Therapie

  • Bei allen Skelettdysplasien oder Systemerkrankungen sollte der kleine Patient regelmäßig zum Kinderorthopäden gehen, um seinen individuellen Bedürfnissen während der Therapie nachzukommen. Die Fachärztin, Prof.[ortho-center.eu]
  • Im Falle letaler Skelettdysplasien steht wiederum die supportive Therapie im Vordergrund. Patienten mit letalen Erkrankungen sollen vor allem von Schmerzen erlöst werden.[medlexi.de]
  • Natürlich ist dies erst bei einer Minderzahl dieser Erkrankungen möglich, das vorliegende Heft soll jedoch dazu beitragen, Klinik, molekulare Genetik und auch Therapie zu einem Konzept zusammenzufügen.[medgenetik.de]

Prognose

  • Eineiige Zwillinge: Diagnose bei einem Zwilling SKELETTDYSPLASIE hallo, ich heiße claudia und bin in der 26.woche mit eineiigen zwillingen schwanger. eigentlich was sehr schönes, aber aber die prognose für einen der beiden mädels sieht nicht gut aus :[eltern.de]
  • Die Prognose hängt für Patienten mit Skelettdysplasie vor allem vom Ausprägungsgrad der Dysplasie, den betroffenen Körperregionen und der organischen Beteiligung ab.[medlexi.de]
  • Woche bereits gut diagnostizierbar ist, entscheiden sich aufgrund der letalen Prognose die meisten Eltern für den Abbruch der Schwangerschaft.[pnd-online.de]
  • Verlauf, Prognose Nur ca. 4 Fälle bisher beschrieben Therapie Keine kausale Therapie vorhanden OMIM-Nummer 602152 Gene NPHP8/JBTS7/MKS5 ( 610937 )[neocyst.de]

Pathophysiologie

  • […] pdf-file 2329KB) Osteogenesis Imperfekta: Medikamentöse Therapie Frank Rauch (pdf-file 1373KB) Skelettdysplasien mit Mutationen im Sulfat Transporter Gen – das DTDST-Spektrum Andreas Zankl, Luisa Bonafé, Andrea Superti-Furga (pdf-file 1177KB) Genetik und Pathophysiologie[medgenetik.de]

Quellen

Artikel

  1. Griffiths AL, Heggie A, Holman S, Robertson SP, White SM. Obstructive sleep apnea successfully treated by mandibular distraction osteogenesis in a rare skeletal dysplasia. J Craniofac Surg. 2013; 24(2):508-510.
  2. Ain MC, Chaichana KL, Schkrohowsky JG. Retrospective study of cervical arthrodesis in patients with various types of skeletal dysplasia. Spine (Phila Pa 1976). 2006; 31(6):E169-174.
  3. Geister KA, Camper SA. Advances in Skeletal Dysplasia Genetics. Annu Rev Genomics Hum Genet. 2015; 16:199-227.
  4. Warman ML, Cormier-Daire V, Hall C, et al. Nosology and classification of genetic skeletal disorders: 2010 revision. Am J Med Genet A. 2011; 155a(5):943-968.
  5. Clementschitsch G, Hasenohrl G, Steiner H, Staudach A. [Early Diagnosis of a Fetal Skeletal Dysplasia Associated with Increased Nuchal Translucency with 2D and 3D Ultrasound]. Ultraschall Med. 2003; 24(5):349-352.
  6. Watson SG, Calder AD, Offiah AC, Negus S. A review of imaging protocols for suspected skeletal dysplasia and a proposal for standardisation. Pediatr Radiol. 2015; 45(12):1733-1737.
  7. Whyte MP. Hypophosphatasia - aetiology, nosology, pathogenesis, diagnosis and treatment. Nat Rev Endocrinol. 2016; 12(4):233-246.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:45