Edit concept Question Editor Create issue ticket

Staphylococcus aureus-Infektion

Kruste, Borke (Crusta) an der Eintrittspforte des Erregers

Der Terminus Staphylococcus aureus-Infektion (SAI) mag sich auf unterschiedlichste Erkrankungen beziehen, die sich aus der Besiedlung verschiedener Gewebe durch dieses grampositive Bakterium und dessen Vermehrung im menschlichen Körper ergeben. So kann eine SAI die Haut und die Weichgewebe, den Sützapparat mit Gelenken und Knochen, aber auch vitale Organe wie das Herz betreffen. Für einzelne Formen der SAI wurden unterschiedliche Risikofaktoren identifiziert und eine große Variation besteht auch hinsichtlich des klinischen Bildes und der durch diagnostische Maßnahmen zu erhebenden Befunde.


Symptome

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus des Gesundheitswesens gerückt [1] und als Erreger von Infektionen der Haut, Weichgewebe, Gelenke, Knochen, des Endokards, der Lunge und weiterer Gewebe bekannt. Epidemiologischen Studien zufolge spielt dieses grampositive Bakterium insbesondere als Erreger ambulanter und Medizingeräte-assoziierter Infektionen eine Rolle [2]. S. aureus ist weit verbreitet und es wird geschätzt, dass S. aureus von etwa einem Drittel der Weltbevölkerung isoliert werden könnte [3]. Die Übertragung erfolgt durch direkten Kontakt mit infizierten Personen oder kontaminierten Objekten bzw. als Tröpcheninfektion. Als allgemeine Risikofaktoren für eine SAI gelten sämtliche Konditionen, die mit einer systemischen oder lokalen Immunsuppression einhergehen, so zum Beispiel ein Diabetes mellitus, chronische Haut- und Lungenerkrankungen, Malignome, eine Infektion mit dem humanen Immunschwäche-Virus und die Applikation immunsuppressiver Pharmaka.

Aufgrund der Diversität der SAI können hier nur beispielhaft typische klinische Bilder beschrieben werden:

  • Infektionen der Haut und darunterliegenden Weichgewebe führen zu Impetigo, Follikulitis, Furunkulose, Karbunkeln und Zellulitis. Auch Abszesse können sich bilden.
  • Bezüglich des Skeletts sollen die septische Arthritis und die Osteomyelitis als schwere SAI genannt werden. Die septische Arthritis geht typischerweise mit Arthralgie, Schwellungen der betroffenen Gelenke und Fieber einher, während Patienten mit einer Osteomyelitis an Knochenschmerzen und Fieber leiden.
  • Die Pneumonie durch Staphylokokken bedingt konstitutive und respiratorische Symptome, vor allem Fieber, Dyspnoe und Zyanose, aber auch gastrointestinale Beschwerden. Sie wird häufig bei pädiatrischen Patienten diagnostiziert.
  • Systemische Beschwerden dominieren das klinische Bild bei einer Endokarditis durch S. aureus. Die Betroffenen leiden an allgemeinem Unwohlsein, Schüttelfrost und Fieber sowie übermäßigem Schwitzen. In der Auskultation sind möglicherweise Herzgeräusche zu vernehmen und es können zusätzliche Symptome wie Osler-Knötchen, Janeway-Läsionen, Roth-Flecken und subunguale Hämorrhagien auftreten.

S. aureus kann über den Blutstrom weitere Gewebe erreichen, weshalb die oben beschriebenen Symptome auch kombiniert auftreten können. Im Rahmen einer SAI kann sich zudem eine Septikämie entwickeln [4] [5] [6].

S. aureus-Stämme, die das entsprechende Toxin sezernieren, können ein lebensbedrohliches toxisches Schocksyndrom auslösen [7].

Furunkulose
  • Aufgrund der Diversität der SAI können hier nur beispielhaft typische klinische Bilder beschrieben werden: Infektionen der Haut und darunterliegenden Weichgewebe führen zu Impetigo, Follikulitis, Furunkulose, Karbunkeln und Zellulitis.[symptoma.com]

Diagnostik

Während anamnestische Angaben einschließlich der Information über Komorbiditäten und klinische Daten einen Verdacht auf eine SAI begründen können, so ist zur Bestätigung der Diagnose doch auf jeden Fall der Nachweis des Erregers erforderlich. Je nach infiziertem Gewebe sind unterschiedliche Proben zu entnehmen, um sie dann mikrobiologisch zu untersuchen: Bei Haut- und Weichgewebeinfektionen kann Wundsekret als Probenmaterial verwendet werden und zur Diagnose einer septischen Arthritis oder Osteomyelitis empfiehlt sich die Untersuchung von Synovia bzw. einer durch Biopsie zu gewinnenden Knochenprobe [8] [9]. Da die zuvor genannten Gewebe ebenso wie die inneren Organe oft im Rahmen einer systemischen Dissemination der Bakterien erreicht werden, empfiehlt sich grundsätzlich auch eine Blutkultur [9]. Die Anzucht der Bakterien ist der Diagnose nach Gramfärbung vorzuziehen, da sie nicht nur zuverlässigere Ergebnisse liefert, sondern auch Resistenztests ermöglicht. Im Hinblick auf zunehmende Resistenzen von S. aureus-Stämmen ist dies von besonderer Bedeutung.

Therapie

  • Ein Versagen der Therapie oder gar der Tod einer Patientin waren in keinem Fall zu beklagen. Ärzte warnen deshalb vor dem übertriebenen Einsatz von gegen MRSA wirksamen Antibiotika während der Therapie.[gesundheit.de]
  • . - Jetzt auf dem aktuellsten Stand - die Empfehlungen der DGPI zu Diagnostik, Therapie und Prophylaxe der wichtigsten Infektionskrankheiten im Kindes- und Jugendalter. - Kein langes Suchen: in Sekundenschnelle zur gesuchten Information. - Mit den Impfempfehlungen[books.google.de]
  • In den Anfängen der antibiotischen Therapie ließen sich von Staphylokokken verursachte Infektionen in aller Regel erfolgreich mit Penicillin behandeln.[apotheken-umschau.de]
  • Therapie u.a. abhängig von Infektionsort, Resistenzverhalten des Erregers S. aureus : Penicillinasefeste Penicilline, Cephalosprorine der 1. oder 2.[ladr.de]
  • Die neuen Erkenntnisse seien eine wichtige Grundlage, um effektive Therapien gegen Staphylococcus aureus zu entwickeln. cib/ddp insgesamt 6 Beiträge unente, 20.05.2010 Die Evolution geht eben auch am "modernen Menschen" nicht vorbei - der Mensch bleibt[spiegel.de]

Epidemiologie

  • […] lokale eitige Infektionen: Wundinfektionen, Furunkel, Karbunkel, Abzesse, Sinusitis, Osteomyelitis Toxinbedingte Krankheiten: Toxischer-Schock-Syndrom, Lebensmittelintoxikation Systemische Infektionen: Sepsis, Meningitis, Endokarditis, Myo-Perikarditis Epidemiologie[ladr.de]
Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Quellen

Artikel

  1. Marra F, Patrick DM, Chong M, et al. Population-based study of the increased incidence of skin and soft tissue infections and associated antimicrobial use. Antimicrob Agents Chemother. 2012; 56(12):6243-6249.
  2. Tong SY, Davis JS, Eichenberger E, et al. Staphylococcus aureus Infections: Epidemiology, Pathophysiology, Clinical Manifestations, and Management. Clin Microbiol Rev. 2015;28(3):603-61.
  3. Wertheim HF, Melles DC, Vos MC, et al. The role of nasal carriage in Staphylococcus aureus infections. Lancet Infect Dis. 2005;5(12):751–762.
  4. Spellberg B. Skin and soft-tissue infections: modern evolution of an ancient problem. Clin Infect Dis. 2010;51(8):904-6.
  5. Jaramillo D. Infection: musculoskeletal. Pediatr Radiol. 2011;41 (Suppl 1):S127-34.
  6. Lane JW, Tang J, Taggard D, Byun R. Successful use of daptomycin and linezolid, without surgical intervention, in the treatment of extensive epidural abscess and bacteremia due to methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA). Infect Dis Clin Pract. 2011;19(5):362-364.
  7. Centers for Disease Control and Prevention. Case definitions for infectious conditions under public health surveillance. MMWR Recommend Rep. 1997;46(RR-10):1–55.
  8. Patel Wylie F, Kaplan SL, Mason EO, Allen CH. Needle aspiration for the etiologic diagnosis of children with cellulitis in the era of community-acquired methicillin-resistant Staphylococcus aureus. Clin Pediatr (Phila). 2011;50(6):503-7.
  9. Mylona E, Samarkos M, Kakalou E, et al. Pyogenic vertebral osteomyelitis: a systematic review of clinical characteristics. Semin Arthritis Rheum. 2009;39(1):10–17.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:34