Edit concept Question Editor Create issue ticket

Syndrom der zuführenden Schlinge

Schlingensyndrom

Das Syndrom der zuführenden Schlinge (SZS) ist eine mögliche Komplikation bestimmter gastrointestinaler Eingriffe, bei denen ein afferenter Schenkel angelegt wird. Per definitionem handelt es sich beim SZS um eine Obstruktion dieses afferenten Darmabschnittes. Ein akutes SZS zeigt sich in plötzlich einsetzenden abdominellen Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen und tritt in der Regel binnen kurzer Zeit nach der Operation auf. Im Gegensatz dazu kann es Jahre dauern, bis ein chronisches SZS gastrointestinale Beschwerden hervorruft. Die Diagnose erfolgt mit Hilfe der bildgebenden Diagnostik, hauptsächlich computertomographisch.


Symptome

Das SZS ist eine mögliche Komplikation chirurgischer Maßnahmen, während derer ein Teil des proximalen Gastrointestinaltrakts - meist Teile des Magens, das Duodenum und Abschnitte des Jejunums - entfernt und zur Sicherung der Nahrungspassage solch eine Anastomose hergestellt wird, dass ein Teil des Dünndarms proximal derselben zu liegen kommt. Als Beispiel sei die Billroth-II-Gastrojejunostomie genannt. Nur nach einem solchen Eingriff existiert ein afferenter Schenkel, in dem sich Galle, Pankreassekret oder Nahrungsbrei stauen kann, sodass der Patient ein SZS entwickelt [1] [2] [3] [4].

Unter den genannten Voraussetzung können verschiedene Umstände ein SZS triggern, z.B. ein Volvulus oder eine Invagination des Darmes, Hernien und ganz allgemein die Formierung von Verklebungen zwischen einzelnen Darmabschnitten. Auch an ein Rezidiv der vormals behandelten Grunderkrankung muss gedacht werden, wobei es sich meist um eine Tumorerkrankung handelt [2] [3]. All diese Konditionen können die Peristaltik und/oder Passierbarkeit der zuführenden Schlinge beeinträchtigen, was eine Akkumulation des Darminhalts proximal der Läsion zur Folge hat. In der Literatur werden prinzipiell zwei Formen des SZS beschrieben [1] [2] [3] [4] [5] [6]:

  • Akutes SZS. Eine akute, vollständige oder nahezu vollständige Obstruktion der afferenten Schlinge bedingt Schmerzen im Epigastrium, Übelkeit und Erbrechen. In den meisten Fällen tritt das akute SZS binnen einer Woche nach der Operation auf. Wird nicht zeitnah eingegriffen, nekrotisiert der zuführende Darmabschnitt. Die Folgen einer solchen, potenziell lebensbedrohlichen Entwicklung sind Darmperforation, Peritonitis und Pankreatitis.
  • Chronisches SZS. Im Gegensatz zum oben beschriebenen Krankheitsverlauf entwickeln sich die Symptome hier schleichend, Monate oder gar Jahre nach der Operation. Betroffene beschreiben postprandiale Schmerzen, die etwa eine halbe Stunde anhalten und sich im Oberbauch konzentrieren. Viele Patienten erbrechen nach der Nahrungsaufnahme. Zudem können sich Nährstoffdefizienzen einstellen. Auch beim chronischen SZS besteht grundsätzlich das Risiko zur Darmperforation.

In der Allgemeinuntersuchung kann die aufgetriebene, afferente Schlinge unter Umständen ertastet werden, aber viele SZS-Patienten empfinden eine solche Untersuchung als sehr schmerzhaft [1]. Aufgrund des Risikos einer Darmperforation ist jede Palpation mit äußerster Vorsicht durchzuführen.

Diagnostik

Eine ausführliche Anamnese bildet die Basis für die Diagnose des SZS, da dieses nur nach einer Magen-Darm-Operation, in der ein blind endender, afferenter Schenkel angelegt wurde, entstehen kann. Chronische SZS treten häufiger auf als akute SZS und da mitunter lange Zeiträume vergehen, bis das chronische SZS symptomatisch wird, müssen auch Angaben zu lange zurückliegenden Eingriffen beachtet werden.

Die Liste möglicher Differentialdiagnosen ist lang, weshalb die bildgebende Diagnostik bemüht werden sollte, um die Ursache der Beschwerden zu identifizieren. Röntgenaufnahmen versprechen wenig spezifische Befunde, sodass vor allem die Sonographie und Computertomographie zum Einsatz kommen [1] [3] [4]. Beide Techniken lassen eine Obstruktion und Dilatation der afferenten Schlinge und möglicherweise die Ursache des SZS erkennen, aber der Zustand benachbarter Gewebe kann in computertomographischen Aufnahmen besser beurteilt werden, weshalb dieses Verfahren als Methode der Wahl gilt [7]. Es sei darauf hingewiesen, dass eine rezidivierende Obstruktion zu SZS-typischen Symptomen führen kann, aber dann möglicherweise falsch negative Befunde in der Bildgebung erhoben werden.

Therapie

  • Therapie Versuch der endoskopischen Anastomosendehnung Umwandlung eines B II in einen B I oder ein Roux-Y mit Anastomosenresektion[familienwortschatz.de]
  • Therapie Da die Ursache meist eine mechanische Engstelle ist – sei es durch Narbenbildung oder durch Abknickung, ist auch die Therapie mechanischer Natur.[kein-magen.de]
  • Situationen: Einnahme von Protonenpumpeninhibitoren und anderen säurehemmenden Therapien Zustand nach Vagotomie Syndrom des „excluded antrum“ bei Billroth-II-Magen Chronisch atrophische Gastritis Helicobacter-pylori-Gastritis Magenausgangsstenose Antrale[bioscientia.de]

Quellen

Artikel

  1. Blouhos K, Boulas KA, Tsalis K, Hatzigeorgiadis A. Management of afferent loop obstruction: Reoperation or endoscopic and percutaneous interventions? World J Gastrointest Surg. 2015;7(9):190-195.
  2. Kwong WT, Fehmi SM, Lowy AM, Savides TJ. Enteral stenting for gastric outlet obstruction and afferent limb syndrome following pancreaticoduodenectomy. Ann Gastroenterol. 2014;27:413–417.
  3. Cho YS, Lee TH, Hwang SO, et al. Electrohydraulic Lithotripsy of an Impacted Enterolith Causing Acute Afferent Loop Syndrome. Clin Endosc. 2014;47(4):367-370.
  4. Kim JK, Park CH, Huh JH, et al. Endoscopic Management of Afferent Loop Syndrome after a Pylorus Preserving Pancreatoduodenecotomy Presenting with Obstructive Jaundice and Ascending Cholangitis. Clin Endosc. 2011;44(1):59-64.
  5. Wise SW. Case 24: Afferent loop syndrome. Radiology. 2000;216(1):142-145.
  6. Gale ME, Gerzof SG, Kiser LC, et al. CT appearance of afferent loop obstruction. AJR Am J Roentgenol. 1982;138:1085–1088.
  7. Nageswaran H, Belgaumkar A, Kumar R, et al. Acute afferent loop syndrome in the early postoperative period following pancreaticoduodenectomy. Ann R Coll Surg Engl. 2015;97(5):349-353..

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2018-06-21 13:04