Edit concept Question Editor Create issue ticket

Ulzerative Proktitis

Therapieresistente ulzeröse Proktitis im akuten Schub mit leichter bis mittelgradiger Krankheitsaktivität

Nicht perforierende, tiefe Schleimhautläsionen im Rektum sind typisch für die ulzerative Proktitis (UP). Die Erkrankung kann sich nach proximal ausbreiten und den Dickdarm erfassen; dann wird eine ulzerative Kolitis (auch: Colitis ulcerosa) diagnostiziert. Oft wird die auch als milde Verlaufsform der ulzerativen Kolitis eingeordnet. Die Behandlung der UP erfolgt symptomatisch und vorwiegend mit oral applizierten Analgetika wie Acetaminophen sowie Antiinflammatoria wie Mesalazin, die als Zäpfchen oder Einlauf verabreicht werden.


Symptome

Von der UP betroffen sind am häufigsten junge Erwachsene im Alter von unter 30 Jahren und jene, die bereits älter als 60 Jahre sind [1]. Symptome, die im Rahmen einer UP auftreten, sind weniger stark ausgeprägt als jene, die durch die ulzerative Kolitis verursacht werden. Patienten klagen häufig über Tenesmus und Hämatochezie und beschreiben mitunter auch den Abgang von Schleim. Die Konsistenz des Stuhls variiert stark: Einige Betroffene leiden an einer Diarrhoe, während andere über eine Konstipation berichten, die auf einer Funktionsstörung des Rektums beruht. Anorektale Blutungen können unabhängig von der Defäkation auftreten. In manchen Fällen werden Schmerzen im Unterbauch beschrieben.

Eine Spontanremission ist nicht unwahrscheinlich, aber es können Jahre vergehen, bis diese eintritt: Kurzfristig ist bei nur 39% der Betroffenen eine Remission zu erwarten, binnen 25 Jahren allerdings bei etwa 75% der UP-Patienten [2] [3]. In diesem Zeitraum kann sich aus der UP eine ulzerative Kolitis entwickeln. In Studien, die die UP als eine milde Verlaufsform der ulzerativen Kolitis einordnen, wurde gezeigt, das erstere wesentlich seltener ist als letztere, wobei das Verhältnis der Diagnosen etwa 1:3 beträgt [4] [5]. Während für die ulzerative Kolitis ein erhöhtes Risiko auf eine maligne Entartung gezeigt wurde, liegen solche Daten für die UP bislang nicht vor [6].

Diarrhoe
  • Die Konsistenz des Stuhls variiert stark: Einige Betroffene leiden an einer Diarrhoe, während andere über eine Konstipation berichten, die auf einer Funktionsstörung des Rektums beruht.[symptoma.de]
Tenesmus
  • Patienten klagen häufig über Tenesmus und Hämatochezie und beschreiben mitunter auch den Abgang von Schleim.[symptoma.de]

Diagnostik

Die Diagnose der UP erfolgt anhand anamnestischer Angaben, klinischer Befunde und einer endoskopischen Untersuchung des Rektums und Colon sigmoideums. Bei UP-Patienten ist im Rektum eine diffuse Ulzeration auszumachen. Im Gegensatz dazu sind tiefe Substanzdefekte im Sinne eines Ulkus bei Patienten mit Morbus Crohn typischerweise scharf abgegrenzt. Bei bestehender UP genügt oft der geringste Kontakt zur Rektalschleimhaut, um Blutungen zu verursachen. Nach proximal nehmen die Ulzerationen deutlich ab und im Kolon selbst sollten unversehrte Schleimhäute zu sehen sein. Auch hierin unterscheidet sich die Erkrankung von der Mehrzahl der Fälle eines Morbus Crohn: Diese chronisch entzündliche Darmerkrankung geht mit Läsionen entlang des gesamten Verdauungstraktes einher, wobei sich Zonen scheinbar intakter Schleimhaut mit ulzerierten Bereichen abwechseln können. Während der endoskopischen Untersuchungen sind Biopsien zu realisieren, um Gewebeproben für eine anschließende histologische Untersuchung zu gewinnen.

Zusätzliche, bildgebende Maßnahmen können erforderlich werden, wenn eine Unterscheidung von UP, ulzerativer Kolitis und Morbus Crohn nicht möglich ist oder wenn andere Ursachen einer UP ausgeschlossen werden müssen. Wie bereits erwähnt, sind die Substanzdefekte bei der UP und ulzerativen Kolitis auf das Rektum und den Dickdarm beschränkt, während das auf den Morbus Crohn nicht zutrifft. Bei den meisten Patienten mit Morbus Crohn lassen sich Schleimhautläsionen im Ileum nachweisen. Darüber hinaus stellt sich der Darm in Röntgenaufnahmen anders dar.

Stuhlkulturen empfehlen sich bei einem Verdacht auf infektiöse Ursachen, z.B. Chlamydien, Neisseria gonorrhoeae und Treponema pallidum.

Treponema pallidum
  • Chlamydien, Neisseria gonorrhoeae und Treponema pallidum.[symptoma.de]
Kolitis
  • In diesem Zeitraum kann sich aus der UP eine ulzerative Kolitis entwickeln.[symptoma.de]

Quellen

Artikel

  1. Jang ES, Lee DH, Kim J, et al. Age as a clinical predictor of relapse after induction therapy in ulcerative colitis. Hepatogastroenterology. 2009; 56(94-95):1304-1309.
  2. Campieri M, De Franchis R, Bianchi Porro G, Ranzi T, Brunetti G, Barbara L. Mesalazine (5-aminosalicylic acid) suppositories in the treatment of ulcerative proctitis or distal proctosigmoiditis. A randomized controlled trial. Scand J Gastroenterol. 1990; 25(7):663-668.
  3. Meucci G, Vecchi M, Astegiano M, et al. The natural history of ulcerative proctitis: a multicenter, retrospective study. Gruppo di Studio per le Malattie Infiammatorie Intestinali (GSMII). Am J Gastroenterol. 2000; 95(2):469-473.
  4. Russel MG, Dorant E, Volovics A, et al. High incidence of inflammatory bowel disease in The Netherlands: results of a prospective study. The South Limburg IBD Study Group. Dis Colon Rectum. 1998; 41(1):33-40.
  5. Stewénius J, Adnerhill I, Ekelund G, et al. Ulcerative colitis and indeterminate colitis in the city of Malmo, Sweden. A 25-year incidence study. Scand J Gastroenterol. 1995; 30(1):38-43.
  6. Farmer RG. Evolution of the concept of proctosigmoiditis: clinical observation. Med Clin North Am. 1990; 74(1):91-102.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2019-07-11 19:41