Edit concept Question Editor Create issue ticket

Werner-Syndrom

Progeria adultorum

Das Werner-Syndrom (WS) ist eine genetisch bedingte Erkrankung, die autosomal rezessiv vererbt wird und zur Progerie führt. Symptomatisch wird die Erkrankung meist im dritten Lebensjahrzehnt, wenn Betroffene Pathologien entwickeln, die üblicherweise bei geriatrischen Patienten diagnostiziert werden. Diese Pathologien umfassen unter anderem Atherosklerose und Krebs, die gleichzeitig die häufigsten Todesursachen bei WS-Patienten sind. Bis heute kann nur palliativ behandelt werden und die durchschnittliche Lebenserwartung der Patienten beträgt etwa 50 Jahre.


Symptome

Die klinischen Befunde sind die tragenden Säulen der WS-Diagnose. Es handelt sich bei dieser Erkrankung um ein Progerie-Syndrom, d.h. die Betroffenen altern ungewöhnlich schnell und sehen wesentlich älter aus als die gleichaltrige Allgemeinbevölkerung. Sie verbringen in der Regel eine unauffällige Kindheit, ändern aber als junge Erwachsene ihren Phänotyp und entwickeln Krankheiten, die typischerweise erst in hohem Alter diagnostiziert werden [1]:

  • Wenngleich diesem Umstand zu gegebener Zeit meist keine Bedeutung beigemessen wird, so sind WS-Patienten doch seit klein auf eher dünn und kleinwüchsig. Erstes auffälliges, aber unspezifisches Anzeichen für das Vorliegen einer Progerie ist das Ausbleiben des pubertären Wachstumsschubes [2].
  • Bereits zu Beginn des dritten Lebensjahrzehnts ergraut das Haar der WS-Patienten, wird dünner und fällt schließlich aus. Vielfältige dermatologische Läsionen können sich einstellen, z.B. Altersflecken, Sklerose, Hyperkeratose, Ulzerationen und Atrophie des subkutanen Fettgewebes, vor allem im Bereich des Gesichts und der distalen Gliedmaßen [3] [4].
  • Atrophische Prozesse betreffen zudem die Muskulatur, einschließlich der Kehlkopfmuskulatur und der Stimmbänder selbst, sodass häufig über eine veränderte Stimmlage berichtet wird. Der alternde WS-Patient hat in der Regel eine sehr hohe, fast quietschende Stimme. In einigen Fällen wurde auch Heiserkeit beschrieben.
  • Viele Patienten leiden an bilateralen Katarakten und umfassenden Dentalproblemen. Sie neigen zum vorzeitigen Zahnverlust.
  • Etwa die Hälfte der Betroffenen entwickelt im Verlauf des dritten Lebensjahrzehnts einen Diabetes mellitus Typ 2. Im Rahmen von endokrinen Veränderungen kann sich auch ein Hypogonadismus entwickeln [5]. Veränderungen der Knochenstruktur im Sinne einer Osteoporose bedeuten eine erhöhte Frakturanfälligkeit.
  • Wird geröntgt, zum Beispiel um Knochenschmerzen auf den Grund zu gehen, fallen oftmals Verkalkungen in Sehnen und Bändern auf, insbesondere im Bereich der Ellenbogen, Knie und Knöchel.
  • Rund ein Drittel der WS-Patienten leidet an sensorischen Anomalien wie Parästhesien und motorischen Defiziten.
  • Eine hochgradige Atherosklerose und maligne Neoplasien, hauptsächlich Melanome und Sarkome, führen schließlich zum Tode.
Kleinwuchs
  • Lebensjahr): Grauer Star (Katarakte, beidseitig), die oben beschriebenen typischen Hautzeichen, Kleinwuchs, Blutsverwandte (bsp. Eltern) mit ähnlicher Symptomatik und vorzeitiges Ergrauen mit Ausfall des Haares.[medhost.de]
  • Kleinwuchs, schneller Hautalterung, Haarausfall bis hin zur Kahlheit, Osteoporose, Gelenkveränderungen und Arteriosklerose.[progerie.com]
  • Ursache: Punktmutation im ZMPSTE24-Gen, welches ein Enzym codiert, das ein Bestandteil eines für die Bildung des inneren Zellkernmembrans wichtigen Proteins ist –Symptome: 5-10x schnellere Alterung, Kleinwüchsigkeit, Haarausfall, Arterienverkalkung, Kleinwuchs[lerntippsammlung.de]
  • Typische Symptome, die zum vorgealterten Phänotyp beitragen, sind ein post-pubertär auftretender Kleinwuchs, Katarakte, eine vorzeitige Ergrauung/Ausdünnung des Haupthaars, sklerodermieähnliche Hautveränderungen und eine regionale Atrophie des subkutanen[ncbi.nlm.nih.gov]

Diagnostik

Wie bereits erwähnt, ist das klinische Bild der wichtigste Hinweis auf das WS. Eine Bestätigung der Diagnose kann durch den Nachweis des kausalen Gendefekts erfolgen. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass ganz unterschiedliche Mutationen des sogenannten Werner-Gens, das für eine Helikase codiert, die zur DNA-Reparatur erforderlich ist [6], mit der Krankheit assoziiert wurden. Zum jetzigen Zeitpunkt sind mehr als 70 Mutationen bekannt, die zum WS führen [2]. In einigen Fällen bleibt die genetische Analyse allerdings ohne Ergebnis.

Aufgrund der prognostischen Relevanz von Atherosklerose und Tumorerkrankungen sollten WS-Patienten diesbezüglich regelmäßig untersucht werden. Die anzuwendenden Methoden unterscheiden sich dabei nicht von jenen, die bei geriatrischen Patienten zum Einsatz kommen, und umfassen hauptsächlich Blutuntersuchungen, bildgebende Verfahren und die histologische Aufarbeitung von Gewebeproben. Darüber hinaus sind in verkürzten Abständen dermatologische, ophthalmologische [7] und zahnärztliche Untersuchungen vorzunehmen. Endokrine Imbalanzen lassen sich ebenfalls über Blutanalysen und gegebenenfalls Stimulationstests aufzeigen [5].

Therapie

  • Eine kausale Therapie ist bis heute nicht möglich. Die Behandlung beschränkt sich auf die Prophylaxe und Therapie der Komplikationen.[de.wikipedia.org]
  • Hier kann die Diagnosesicherung durch molekulargenetische Methoden sehr hilfreich sein, um die Therapie zu optimieren.[egms.de]
  • Therapie Eine kausale Therapie ist bis heute nicht möglich. Die Behandlung beschränkt sich auf die Prophylaxe und Therapie der Komplikationen.[wikiwand.com]
  • Das Werner Otto Institut bietet diesen Kindern eine umfassende Förderung mit unterschiedlichen Therapien an, u.a. Krankengymnastik, Ergotherapie, Logopädie, Sprachförderung und die Versorgung mit Hilfsmitteln.[werner-otto-institut.de]

Prognose

  • Die Prognose hängt von den Krankheiten ab, die auch normal Alternde treffen: Atherosklerose mit kardiovaskulären oder neurologischen Komplikationen, insulinresistenter Diabetes, etc.[genodermatosen.at]
  • Prognose Bei Progerie ist die Prognose eher ungünstig: Menschen mit Progerie Typ II (Werner-Syndrom) haben mit knapp 50 Jahren eine geringere Lebenserwartung als die Normalbevölkerung.[beobachter.ch]
  • Prognose Die Prognose bei Progerie Typ II gilt als ungünstig. So haben die Patienten lediglich eine Lebenserwartung von etwa 50 Jahren.[paradisi.de]

Epidemiologie

  • Allgemein wird die Zunahme von Fehlern bei der Replikation der DNA angenommen. [1] Epidemiologie Das Werner-Syndrom ist eine sehr seltene Erkrankung. Es kommt vermehrt in Japan vor.[wikiwand.com]
Geschlechtsverteilung
Altersverteilung

Pathophysiologie

  • Version des GeneReviews über das Werner-Syndrom: Fazit für die Praxis Das Werner-Syndrom (WS) gehört zu den seltenen Erkrankungen mit autosomal- rezessiver Vererbung, das jedoch aufgrund seiner typischen Symptomatik auch Einblicke in die molekulare Pathophysiologie[ncbi.nlm.nih.gov]

Quellen

Artikel

  1. Oshima J, Martin GM, Hisama FM. Werner Syndrome. In: Pagon RA, Adam MP, Ardinger HH, et al., eds. GeneReviews(R). Seattle (WA): University of Washington, Seattle.
  2. Lessel D, Oshima J, Kubisch C. [Werner syndrome. A prototypical form of segmental progeria.]. 2012; 24(4):262-267.
  3. Hürlimann AF, Schnyder UW. [Werner syndrome with torpid trophic ulcera cruris]. Hautarzt. 1991; 42(11):721-725.
  4. Mansur AT, Elcioglu NH, Demirci GT. Werner syndrome: clinical evaluation of two cases and a novel mutation. Genet Couns. 2014; 25(2):119-127.
  5. Ide K, Baba Y, Takemoto M, et al. Case of Werner syndrome complicated by adrenal insufficiency due to hypothalamic dysfunction. Geriatr Gerontol Int. 2017; 17(2):346-347.
  6. Oshima J, Sidorova JM, Monnat RJ, Jr. Werner syndrome: Clinical features, pathogenesis and potential therapeutic interventions. Ageing Res Rev. 2017; 33:105-114.
  7. Sasoh M, Tsukitome H, Matsui Y, Furuta M, Kondo M. Bilateral retinal detachment in Werner syndrome. Retin Cases Brief Rep. 2014; 8(2):92-94.

Frage stellen

5000 Zeichen übrig Text Formatierung mit: # Überschrift, **fett**, _kursiv_. Kein HTML Code.
Mit dem Abschicken der Frage stimmen Sie den AGB und der Datenschutzerklärung zu.
• Verwenden Sie einen aussagekräftigen Titel für Ihre Frage.
• Fragen Sie präzise und führen Sie Alter, Geschlecht, Symptome, Art und Dauer einer Behandlung an.
• Respektieren Sie Ihre Privatsphäre und jene Anderer und geben Sie niemals volle Namen oder Kontaktinformationen ein.
• Unpassende Fragen werden gelöscht.
• In dringenden Fällen suchen Sie einen Arzt oder ein Krankenhaus auf oder wählen den Notruf!
Zuletzt aktualisiert: 2018-06-21 15:30