Sitemap | Symptoma

Häufigste Anfragen von 35301 bis 35400

Diese Liste ist ein Auszug aus Suchen nach Symptomen, Krankheiten und anderen Anfragen. Wird wöchentlich aktualisiert.

Insomnie (HCP) Depression (HCP) Akute Episoden mit neuropathischen Symptomen Verschlechterung der Symptome nach Sport Mutation im Gen der GTP-Cyclohydrolase I Zerebelläre Zeichen können entstehen Extrapyramidale Zeichen können entstehen Hyperkeratose infolge chronischer mechanischer Reizung Erythem nach plötzlichem Temperaturwechsel oder emotionalem Stress Verursacht durch eine Mutation im Gen des Beta-4 Gap Junction Proteins Fleckige Keratosis palmaplantaris (>50 %) Mutation im FLCN-Gen Prominenter Unterkiefer Neurologische Auffälligkeiten und Dysmorphie nicht in allen Fällen Diagnose innerhalb der ersten 3 Lebensmonate Gelenkkontraktur in Extremität Keine Autoantikörper gegen pankreatische Antigene Dicke Ohren Diabetische periphere Neuropathie bei langwierigen Fällen Epileptiforme Aktivität Diffuse Muskelhypotonie Atrophie renaler Tubulizellen mit kortikomedullären Zysten Interstitielles Zelleninfiltrat Schlechte Pupillenreflexe Sekundäre Enuresis nocturna Mutation im Nephrocystin-4-Gen Verminderte Amplitude bei ERG Neurofibrilläre MAPT-Positive Tangles Leichte Schwäche der Gesichtsmuskulatur Beginn zwischen 11 und 50 Jahren MRT zeigt vermehrtes Bindegewebe und Fett Sklettmuskelbiopsie zeigt dystrophe Veränderungen Bizeps-Atrophie Markante Beteiligung der Musculi biceps brachii Auffällige Beteiligung des Musculus quadriceps femoris Beginn bei Geburt bis zum frühen Säuglingsalter Hyperkeratose mit erhöhtem Melaningehalt der Epidermis Rachitis und vorzeitiger Milchzahnverlust treten in Kindheit auf Keine Skelettanomalien bei Odontohypophosphatasie Metatarsale Stressfraktur (nur Hypophosphatasie) Chondrokalzinose (nur Hypophosphatasie) Pseudofrakturen der Röhrenknochen (nur Hypophosphatasie) Rachitis - nur Hypophosphatasie Osteomalazie (nur Hypophosphatasie) Pathologische Frakturen - nur Hypophosphatasie Alveolarknochen reduziert Erhöhte Fehlerrate bei gedächtnisgeführten Sakkaden (40%) Fehlerrate der Antisakkaden erhöht (50%) Beginn und Weiterführung von Folgebewegungen gestört Allelstörung für IVIC-Syndrom Keine Tau-Pathologie Iktale EEG zeigt fokalen Beginn oft in hinterer Gehirnregion Starrer Blick während der Anfälle Steifheit bei Anfällen Anfälle beginnen oft fokal mit Kopf- und Augenunstimmigkeiten Anfälle treten in Clustern über 1 oder mehrere Tage auf Möglicherweise sekundär generalisierte tonisch-klonische Anfälle Kapilläres Hämangiom (Stirn) Hohe schmale Darmbeinschaufeln Hypoplasie der bleibenden Zähne Karies (bleibende Zähne) Hyperpigmentierung (Stirn) Moderate Hypertonie nach Nierenerkrankung Leichte hämorrhagische Episoden Hochgradige Thrombozytopenie (30-60 * 10^9/l) Keine Katarakt Mittelschwere Hypertonie Neutrophile Einschlüsse fehlen Asymptomatische Blutungstendenzen Mittleres Thrombozytenvolumen 12.6 fl Thrombozyten vermindert bis unterer Referenzbereich (89-290*10^9/l) Verlängerte Menstruation EMG zeigt mehrphasige kontinuierliche Entladungen der Motoreinheit Kreatinkinase während Episoden erhöht Beinsteifigkeit Psammomatöse melanotische Schwannome Verkalkter testikulärer Sertoli-Zell-Tumor Pigmentierte mikronoduläre Nebennierendysplasie Mehrere Riesenzellgranulome Autosomal rezessive Omodysplasie wurde auch beschrieben Kurze, gebogene Humeri Mutation im AP3B1-Gen Lungenfibrose infolge rezidivierender Infektionen Tyrosinase-positiver kutaner Albinismus Fehlen von dichten Granula in Thrombozyten Anzahl natürlicher Killerzellen verringert Dysorganisierte lysosomale Komponenten in Neutrophilen Karies durch rezidivierende bakterielle Parodontitis Tyrosinase-positiver okulärer Albinismus Vorstehendes Mittelgesicht Leichte motorische Retardierung Hypoplastische Nägel (5. Zehen) Kamptodaktylie (4. und 5. Finger) Rudimentäres Ohr Kreatinkinase möglicherweise erhöht Kontinuierliche myotonische Aktivität (Myotonia permanens im EMG) Kaliumsensitive Myotonie (möglicherweise Ansprechen auf Acetazolamid) Siehe auch distale HMN2A Allelstörung für Charcot-Marie-Tooth-Krankheit Typ 2F Mutation im Gen des 27 kD Heat-Shock-Proteins 1