Create issue ticket

28 mögliche Ursachen für Antithrombin III erhöht

  • Disseminierte Intravasale Gerinnung

    Liegt das Antithrombin-III vermindert im Blut vor, so besteht ein erhöhtes Thromboserisiko.[gesundheits-lexikon.com] Sind zusätzlich D-Dimere nachweisbar erhöht, besteht bereits eine reaktive Hyperfibrinolyse.[flexikon.doccheck.com] Des Weiteren bindet das Antithrombin-III Heparin, dieses verstärkt die Wirkung des AT-III.[gesundheits-lexikon.com]

  • Tiefe Venenthrombose

    III , Protein C , Protein S ; kongenitale Resistenz gegenüber aktiviertem Protein C ( APC-Resistenz ); Faktor-V (Leiden)-Defekt; erhöhte Spiegel des von-Willebrand-Faktors[enzyklopaedie-dermatologie.de] Endothel ), Venenwandveränderungen, erhöhte Gerinnungsbereitschaft des Blutes ( Virchow-Trias).[enzyklopaedie-dermatologie.de] Beckenvenensporn , Varizen, Herzinsuffizienz, Übergewicht, Ovulationshemmer; vorausgegangene oder noch bestehende oberflächliche Thrombophlebitis ; Gerinnungsstörungen: Mangel von Antithrombin[enzyklopaedie-dermatologie.de]

  • Pulmonale Embolie

    Als pulmonale Embolie oder Lungenembolie wird der Verschluss einer Lungenarterie durch einen Embolus bezeichnet. Bevorzugt ist die rechte Arteria pulmonalis betroffen. Als pulmonale Embolie bezeichnet man den Verschluss einer Lungenarterie durch einen Embolus, der in über 90 % der Fälle aus dem Einzugsgebiet der[…][symptoma.com]

  • Thromboembolie

    Verträglichkeit von Antikoagulanzien Manche Patienten hegen Vorbehalte gegen den Einsatz von Antikoagulanzien. Dahinter steckt die Sorge, dass die Hemmung der Blutgerinnung im Falle einer Verletzung oder einer Notfalloperation eine zusätzliche Gefährdung darstellt und das Risiko innerer Blutungen erhöht ist. Dazu[…][auf-herz-und-venen.de]

  • Minimal-Change-Glomerulopathie

    III (erhöhte Thromboseneigung) und Immunglobulinen (erhöhte Infektanfälligkeit).[medizin-wissen-online.de] ( Antithrombin-III-Mangel ).[amboss.miamed.de] Minimal-change-GN sind insbesondere: I: Bei schweren Krankheitsverläufen bildet sich nicht selten eine unselektive glomeruläre Proteinurie aus mit konsekutivem Verlust von Antithrombin[medizin-wissen-online.de]

  • Glomerulonephritis

    III (erhöhte Thromboseneigung) und Immunglobulinen (erhöhte Infektanfälligkeit).[medizin-wissen-online.de] Minimal-change-GN sind insbesondere: I: Bei schweren Krankheitsverläufen bildet sich nicht selten eine unselektive glomeruläre Proteinurie aus mit konsekutivem Verlust von Antithrombin[medizin-wissen-online.de]

  • Angeborener Antithrombin-III-Mangel

    Eine Erniedrigung von Antithrombin III geht mit einem erhöhten Risiko für Blutgerinnsel (Thrombose-Risiko) einher.[gesundmed.de] Liegt das Antithrombin-III vermindert im Blut vor, so besteht ein erhöhtes Thromboserisiko.[gesundheits-lexikon.com] Top Antithrombin III -Mangel Mangel an Hemmstoff der Blutgerinnung Antithrombin III (AT III) ist der wichtigste Gerinnungshemmstoff der Gerinnungskaskade.[medizinfo.de]

  • Kongenitaler Antithrombin-III-Mangel

    Eine Erniedrigung von Antithrombin III geht mit einem erhöhten Risiko für Blutgerinnsel (Thrombose-Risiko) einher.[gesundmed.de] Ein erworbener Antithrombin III-Mangel kann durch ähnliche klinische Symptome wie der kongenitale Mangel auffallen und wird verursacht durch einen erhöhten Verbrauch (Verbrauchskoagulopathie[de.vroniplag.wikia.com] Ein deutlich höheres Risiko haben Personen mit einem Antithrombin (AT III) Mangel, einem Protein C Mangel und Phospholipid-Antikörpern, wobei ein angeborener Antithrombin[uniklinik-freiburg.de]

  • Fokal segmentale Glomerulosklerose

    ( Antithrombin-III-Mangel ).[amboss.miamed.de] Antithrombin-III-Verlust: Daraus resultiert eine erhöhte Thromboseneigung mit z. B. Lungenarterienembolie, Nierenvenenthrombose oder Hirnvenenthrombose.[lecturio.de] Erhöhte Thrombose-Neigung durch Antithrombin III-Verlust. Pathologisches Korrelat: Minimal-Change-Glomerulonephritis (MCGN) Fokal-segmentale GN bzw.[de.wikibooks.org]

  • Familiäres nephrotisches Syndrom

    ( Antithrombin-III-Mangel ).[amboss.miamed.de] Zusätzlich führt der Proteinverlust zu systemischen Funktionsstörungen: So besteht bspw. eine erhöhte Infektanfälligkeit (Immunglobulinmangel) und erhöhte Thromboseneigung[amboss.miamed.de]

Weitere Symptome